Erfahrungsbericht: Axel Hund

Axel Hund
„Dank der Spitzenunterstützung von IEC, und meiner persönlichen Ansprechpartnerin Clara Wengert im speziellen, hat alles super geklappt und ich konnte das Jahr voll ausschöpfen!“

Vor einigen Wochen bin ich nach einem Jahr Wollongong, Australien wieder zurück nach Deutschland gekommen. Dank der Spitzenunterstützung von IEC, und meiner persönlichen Ansprechpartnerin Clara Wengert im speziellen, hat alles super geklappt und ich konnte das Jahr voll ausschöpfen. Danke dafür!

Warum Ausland?

Da 2 Auslandssemester in meinem Studiengang vorgeschrieben sind, hat sich die Frage bei mir im Vorhinein eher weniger gestellt. Jetzt im Rückblick kann ich nur sagen dass es eine der besten Entscheidungen meiner bisherigen Studentenlaufbahn war. 

Sich für ein oder zwei Semester von zu Hause zu verabschieden, hilft einen Blick für das große Ganze bekommen, seine Sprachkenntnisse zu verbessern, neue Kulturen und Menschen kennen zu lernen etc etc.

Warum gerade Australien/Wollongong?

Den Namen Wollongong hatte ich bereits von einigen Freunden gehört, die vor kurzem in Australien unterwegs waren. Daher assoziierte ich schon Strände, super Wellen und eine mittelgroße Stadt in der Nähe von Sydney (ca. 1,5h mit dem Zug) mit diesem eher exotischen Namen.

Als ich dann von den guten Rankings, dem guten Preis-/Leistungsverhältnis und dem Internship-Program der University of Wollongong (UOW) gelesen hatte, war die Entscheidung für mich schon gefallen. 

Studieren in Wollongong

Die UOW gehört, wie schon zuvor erwähnt, zu den besten Unis Australiens. Dementsprechend hochkarätig waren auch viele der Lektoren und Universitätsmitarbeiter. 

Das Unisystem in Australien kam mir viel „verschulter“ vor als das in Deutschland. Es werden regelmäßig Tests und Zwischenprüfungen geschrieben und auch die Anwesenheit ist in den meisten Tutorials Pflicht. Das zwingt einen zur konstanten Mitarbeit, was einen jede Woche ein paar Stunden Zeit kostet, aber auch viele Vorteile mit sich bringt (z.B.: weniger Stress bei den Final-Exams :)

Praktisch alle Austauschstudenten leben On Campus, also in einem der angebotenen Wohnheime. Ich habe in meinem ersten Semester in Kooloobong (billigstes Angebot, direkt am Hauptcampus, aber einige Busstationen vom Strand entfernt) gewohnt. Im zweiten habe ich wegen der Nähe zum Strand zu Campus East gewechselt (bisschen teurer, direkt am Strand, aber Hauptcampus ist einige Busstationen entfernt).

Ich kann beide nur wärmstens empfehlen, da man sehr schnell Anschluss findet und sich die Leitungen beider Wohnkomplexe wirklich Mühe geben alle zu integrieren. Generell hat man immer einen Ansprechpartner hat, sollten sich Fragen ergeben.

Leben in Australien

Das Leben in Australien ist dem in Deutschland grundsätzlich sehr ähnlich. Klar, man spricht eine andere Sprache und geht eher surfen als Fußball spielen, aber im Großen und Ganzen ähnelt der australische Alltag dem deutschen sehr. Das ist aber sehr subjektiv und wohl für jeden anders. 

Mein zugegebenermaßen nicht sehr origineller Tipp, ist, darauf zu achten dass man immer gute Sonnencreme dabei hat. Die Sonne ist deutlich stärker als in Europa und einen Sonnenbrand hat man schneller als man denkt. Wollongong bietet einen super Startpunkt um die East Coast zu erkunden oder um nach New Zealand rüber zu fliegen. Also auch viele Reisemöglichkeiten. 

Tipps für ein Studium an der UOW

Es gibt viel zu tun an der UOW. Den einzigen Fehler den man meiner Meinung nach begehen kann, ist sich das entgehen zu lassen. Die vielen verschiedenen Uni-Clubs, Sport-, Feier, & Reisemöglichkeiten sind wirklich eine Erfahrung wert. 

Viel Spaß in „Straya“ ! :)

Der Wollongong University Campus
Der Wollongong University Campus