Erfahrungsbericht: Axel Hackbarth

Axel Hackbarth
„Ich wollte etwas erleben und vor dem Alltagstrott der deutschen Unis fliehen.“

Was war für Dich der ausschlaggebende Punkt, in Neuseeland zu studieren?

Ich wollte etwas erleben und vor dem Alltagstrott der deutschen Unis fliehen. Dabei ging es mir auch um die englischen Sprachkenntnisse, die man durch so einen Aufenthalt erwirbt und die unersetzlich für den weiteren Berufsweg sind. Internationale Kommunikation ist auch in meinem Bereich schon jetzt sehr bedeutend und wird in Zukunft noch stärker.

Wie wichtig ist Auslandserfahrung für Deine berufliche Perspektive?

Fachlich sind die deutschen Universitäten durchschnittlich schon auf einem etwas höheren Niveau, trotzdem empfiehlt sich ein fachfremder Exkurs in andere Ingenieursdisziplinen immer. In Auckland habe ich mich zum Beispiel stärker der Strömungslehre zugewandt, weil mich dieser Bereich schon länger fasziniert hat.