< zurück zum Blog von Karl Richter
< zurück zum Universitätsprofil: San Diego State University

Miramar Air Show

Hallo,

der erste Schwung Klausuren, die „Midterms“, sind nun endlich vorbei, ich kann mich etwas entspannen und finde wieder Zeit meinen Blog zu schreiben. Die Klausuren liefen aber alle sehr gut, das Lernen hat sich also gelohnt. Generell habe ich das Gefühl, dass sich Fleiß hier an der SDSU auf jeden Fall auszahlt – falls man die Noten in Deutschland angerechnet bekommt. Außerdem sind Lerngruppen eine gute Gelegenheit, auch mit Einheimischen in Kontakt zu kommen.

Aber auch in der „stressigen“ Zeit bleibt genug Freizeit. Ich war nochmal im „Las Americas“ Outlet mit Freunden, eigentlich ohne die Absicht etwas zu kaufen, aber der Plan ist nicht aufgegangen. Dafür habe ich jetzt unter anderem eine schöne neue Jacke sowie ein tolles Geschenk für meine Mama, die bestimmt total neugierig wird, wenn sie das hier liest.

Letztes Wochenende war ich auf einer Flugshow in Miramar, ein riesiges Event mit großer Ausstellung und vor allem spektakulären Auftritten. Begonnen hat es mit der Nationalhymne, zu der Fallschirmspringer mit am Fallschirm befestigter US-Flagge landen. Dann sind eine große Anzahl Militärhubschraubern und -jets übers Publikum geflogen. Besonders der neueste F 35 Kampfjet, der auf Flugzeugträgern starten und senkrecht wieder landen kann, wurde uns voller Stolz vorgeführt. Danach kamen das „Breitling Jet Team“ und die „Navy Blue Angels“, die jeweils in verschiedensten Formationen extrem nah beieinander geflogen sind und dabei unter anderem Loopings und Schrauben vorgeführt haben, auch kopfüber. Besonders atemberaubend war es, wenn zwei Jets mit enormer Geschwindigkeit aufeinander zu gerast sind, nur um im letzten Moment abzudrehen oder eine Schraube umeinander zu fliegen! Außerdem ist der „Oracle Challenger “ aufgetreten, ein Doppeldecker, der ebenfalls verschiedenste Luftakrobatik vorgeführt hat und sich unter anderem dicht überm Boden um die eigene Achse gedreht hat um dann kopfüber ein Band zu durchtrennen. Aber auch die Ausstellung war sehr interessant, viele der Flugzeuge und Fahrzeuge durfte man sogar betreten, so konnte ich z.B. in einen Panzer und einen Militär-Hummer Platz nehmen.

Ansonsten geht es mir gut hier, ich nutzte eifrig den Pool der Uni, arbeite an meinen Surf-Skills und genieße das Wetter. Gestern hat es allerdings schon wieder geregnet… das vierte Mal seit ich hier bin. Da musste meine neue Jacke aus dem Outlet zum Einsatz kommen, die eigentlich erst für San Francisco im November und das Hamburger Wetter geplant war. Wenigstens habe ich mein Geld nicht umsonst ausgegeben. Außerdem fahre ich wieder viel mit meinem wiedergewonnenen Fahrrad. Zwischenzeitlich hatte ich zwar einen Platten, weil hier irgendeine Pflanze merkwürdige spitze Teile verliert, die überall verstreut liegen… aber Papa sei dank weiß ich, wie man ein Fahrrad repariert und konnte meine Fähigkeiten unter Beweis stellen – dieses mal mit unplattbaren Schläuchen.

Viel mehr ist in der letzten Zeit in San Diego nicht passiert. Falls ihr Lust habt, euch meine Bilder anzusehen, schaut euch doch mal meinen Instagram-Account an:

instagram.com/karlicali/

Liebe Grüße,

Karl

Navy Blue Angels

Karl Richter zuletzt bearbeitet am 08.10.2015