< zurück zum Blog von Karl Richter
< zurück zum Universitätsprofil: San Diego State University

Ausflug in den Yosemite Nationalpark

Hallo nach Deutschland!

Zuerst einmal sehr gute Nachrichten - mein Fahrrad wurde wiedergefunden! Nachdem ich einen "Police Report" ausgefüllt hatte, ist das Fahrrad zwischenzeitlich auf einem Flur in dem Apartment-Gebäude gefunden worden, in dem es zuvor verschwunden war. Die Auswertung der Kameras hat ergeben, dass eine Bewohnerin das Fahrrad mitten in der Nacht - und vermutlich nicht ganz nüchtern - mitsamt Schloss in den Fahrstuhl getan, über den Flur geschoben und vor ihrem Appartement abgestellt hat. Ein paar Tage später hat sie mir am Telefon ziemlich verängstigt erklärt, sie habe das Fahrrad nur vor Diebstahl schützen wollen und deshalb vom Eingang wegbringen wollen... eine etwas merkwürdige Aktion, da das Fahrrad angeschlossen war und sie es auch nicht an den Wachdienst übergeben oder diesen benachrichtigt hat. Aber da sie sich mehrfach entschuldigt hat und auch der Manager des Apartmentkomplexes ihr geglaubt hat, habe ich die Anzeige zurückgezogen. Hauptsache ich habe mein Fahrrad zurück :)

 

Wie bereits im letzten Blog-Eintrag erwähnt, bin ich letztes Wochenende in den Yosemite-Nationalpark gefahren. Der Ausflug war ein sogenanntes "Aztec Adventure", die SDSU bietet Studenten die Möglichkeit, an verschiedenen Outdoor-, Kanu- und Campingtrips teilzunehmen. Das ganze war mit 360$ nicht gerade billig, hat sich aber total gelohnt! Immerhin werden Fahrt, Ausrüstung und Verpflegung gestellt, die Guides sind erfahren und kennen die schönsten Plätze im Park. Unsere Guides waren Emma und Lauren, etwa in unserem Alter und total sympathisch. Der Rest der Gruppe waren eine Deutsche und acht Schweden, die sich leider sehr gerne in ihrer Muttersprache unterhalten haben... auf Nachfrage aber auch gerne englisch mit uns gesprochen haben. Das Programm war sehr abwechslungsreich, wir sind einen Berg hochgestiegen, bis wir oben an einem Wasserfall  angekommen sind und haben dort gepicknickt. Am nächsten Tag haben wir uns weitere Highlights angesehen, wobei man gemerkt hat, dass hier zurzeit eine extreme Dürre herrscht. Ein weiterer, ehemaliger Wasserfall war komplett verschwunden und an der Stelle des "Mirror Lake", auf dem sich eigentlich die Berge besonders schön spiegeln sollen, war  eine Kuhle mit staubtrockenem Sand und Steinen vorzufinden. Trotzdem war es auf jeden Fall ein tolles Erlebnis, das ich absolut empfehlen kann! Das Highlight war dann am Sonntag vor der Rückfahrt, wir sind ganz früh morgens auf einen Aussichtspunkt gefahren, um uns den Sonnenaufgang anzusehen. Der Blick von dort war wirklich unglaublich schön!

 Ansonsten habe ich momentan ziemlich viele Hausaufgaben in den nächsten Wochen viele Tests und Klausuren, mein erster Test war gestern und lief zum Glück sehr gut. Auch wenn alle Kurse bisher absolut machbar erscheinen, merkt man durchaus, dass es die Noten nicht einfach geschenkt gibt. Da letzte Woche die Anmeldefrist für die Kurse abgelaufen ist, konnte ich endlich mein Bafög-Formular im Büro abgeben. Erst wenn ich dieses Ende der Woche unterschrieben zurückbekomme, kann ich es beim Amt einreichen. Erst dann zahlt das Amt den Beitrag von bis zu 4.600€ für die Studiengebühren - welche bereits Anfang Juli fällig waren. Wer Auslands-Bafög beantragt, muss das bei seiner Finanzplanung auf jeden Fall berücksichtigen.

Mit meinem Surfkurs war ich jetzt endlich die ersten Male in den Wellen. Leider hat es letzte Woche ausgerechnet während der Surfstunde geregnet (zum zweiten Mal seitdem ich hier bin). Trotzdem hatte ich total Spaß und es hat sogar ziemlich gut geklappt, ich habe es mehrmals geschafft auf dem Brett zu stehen und auch drauf zu bleiben - ein echt cooles Gefühl, dass fast schon süchtig macht! Nur das Paddeln ist auf Dauer anstrengender als gedacht.

Den Rest meiner Zeit verbringe ich hier meist mit Freunden, die ich hier kennengelernt habe. Ob auf Partys, mit "Bonfire" abends am Strand oder Treffen in den Freistunden - irgendetwas gibt es immer zu tun. Bisher kann ich mich also nicht beklagen!

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße an meine Familie und Freunde, die ich sehr vermisse!

Karl

Yosemite Nationalpark

Karl Richter zuletzt bearbeitet am 23.09.2015