< zurück zum Blog von Mario Prinz
< zurück zum Universitätsprofil: University of Technology Sydney

And so the journey begins...

so lautet das Motto der „Welcome Week“ der UTS Housing Gemeinschaft, die alle vier Studenwohnheime der University of Technology einschließt. Geboten sind verschiedene Events, wie Ausflüge zum Bondi Beach, zur Harbour Bridge und zum Opernhaus, Sportveranstaltungen und viele andere Gelegenheiten um Freunde zu finden, wie zum Beispiel BBQs, Movie Nights, Partys, Pancake Cometogethers und und und..

Aber nun von Anfang an. Los ging das Ganze am 19. Juli um halb 11 Uhr abends vom Münchner Flughafen. Im Nachhinein betrachtet hätte ich allerdings meinen Flug so buchen sollen, dass ich am 19. Juli ankomme, um von Anfang an bei der Welcome Week dabei zu sein. Naja, es ist, denke ich,  immer leicht,  Anschluss zu finden, wenn man in einem Wohnheim wohnt, egal wann man anreist.

Als ich dann um 5:30 Uhr am Flughafen in Sydney ankam, fand ich die ersten Gleichgesinnten an der Haltestelle für den Shuttletransport der UTS, der uns direkt zur UTS Housing Zentrale kutschierte. Dort erhielten wir unsere Schlüsselkarten und den Welcome Bag, der viel Informationen und kleine Geschenke enthielt, bevor es weiterging zu den Wohnhäusern. Um ca. 8 Uhr bin ich dann in meiner 4er WG im Studentenwohnheim Gumal Ngurang angekommen, wobei ich der dritte Ankömmling war, die vierte, eine Columbianerin namens Maria kam drei Tage später.

Die beiden anderen Mitbewohner sind ein ziemlich hipper chinesischer Materialwissenschaftler namens Toni (Toni ist sein englischer Name, der etwas handlicher ist als der Chinesische)  und die BWLerin Veera aus Finnland. Alle drei waren von Anfang an sehr freundlich, entgegenkommend und unternehmungslustig und zeigten mir auch gleich nach meiner Ankunft das nahe gelegene Einkaufszentrum, in dem wir die ersten Besorgungen wie Lebensmittel, Bettzeug, Geschirr, Töpfe, Besteck und Handyvertrag erledigen konnten. Nach einem kleinen Imbiss beim Chinesen konnte ich mich dann nicht mehr zwingen wach zu bleiben und ging vom Jetlag gerädert um ca. 19:00 Uhr ins Bett.

Die ersten Tage verbrachte ich viel Zeit mit den Mitbewohner und erkundete mit Ihnen die Stadt. Mit Toni und seinen chinesischen Gefährten ging ich zum Beipsiel zum Opera House, mit der Columbianerin ging ich an einem anderen Tag im Morgengrauen laufen. Alles in allem eine bunt gemischte, aber ausgeglichene WG. Ein echter Glücksfall.

Sonnenaufgang mit Harbour Bridge

Touristenziele abklappern mit Toni & Friends

Neben den Welcome Week Events von den UTS Housing Networkern musste ich mich auch um organisatorische Dinge kümmern, wie meinen Studentenausweis abholen und die Einschreibung in meine Kurse erledigen. Ich habe mich zwar bereits vor Monaten für einige Kurse beworben, leider erfüllte ich nur für einen die Vorrausetzungen. Halb so wild, die Ansprechpartner im UTS Student Service Center helfen sehr gerne und bleiben stets geduldig und freundlich, auch wenn man 5mal nachfragt. Also fehlen mir noch 2 von 3 Kursen, auf deren Zusage ich ein paar Tage warten muss. Aber alles noch in der Zeit, die endgültige Einschreibungsfrist endet erst am 8. August.

Blick auf die technische Fakultät von der Wohnheimeigenen Dachterasse

Um die letzten Uniangelegenheiten zu erledigen und einen perfekten Vorlesungsstart zu garantieren bietet die UTS eine „Orientation Week“ an, die jeder individuell gestalten kann mit, z.B. Workshops, free BBQs oder fakultätsinternen Events. So ganz  steht mein Terminplan für die nächste Woche noch nicht fest, aber ihr werdet es erfahren. Bis bald!

Mario Prinz zuletzt bearbeitet am 27.07.2016