< zurück zum Blog von Joel De Marco
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Meine Persönliche Einschätzung der JCU

Hallo Freunde!

Das Semester hier neigt sich langsam dem Ende. Deswegen werde ich euch mal meinen Gesamteindruck über die JCU geben.

JCU Campus:

Die JCU hatte bisher zwei Campi in der Region Ang Mo Kio. Beide Campi erinnerten mich eher an eine Schule, da sie sehr klein waren und die Vorlesungsräume auch eher Klassenräumen ähnelten. Die Ausstattung ist okay. Die Uni bietet zwei Büchereien zum Bücher ausleihen an und free Wifi an beiden Campi, ist aber mittlerweile auch standart auf allen Unis. Weiterhin gibt es noch Student lounge´s, wo man Gruppenarbeiten, Assignments machen oder einfach mit Freunden chillen kann. Beide Campi hatten auch eine Cafeteria mit leckerem Essen zu fairen Preisen, wie z.B. Reis mit verschiedenen Gemüsesorten oder Obst, Kaffee, Cola, was man halt sonst so kennt. Weiterhin gibt es kleine Sportplätze für Basketball, Billard, Tischtennis, Badminton und und und. Das hat mir besonder gut gefallen. Des Weiteren sehr gefallen hat mir die lockere Stimmung die beide Campi vermittelten. Ab und zu wird Musik gespielt, man bekommt Neuigkeiten über Partys und neue Clubs und lernt viele neue Leute dadurch kennen. Ihr solltet aber wissen, das die Uni für die weiteren Semester umzieht, sodass ich für den neuen Campus nicht sprechen kann. Der soll aber größer und besser sein wurde mit gesagt und soll in der Region Geylang liegen.

Subjects & Lecturer:

Zu den Subjects haben ich schon einiges gesagt, deswegen halte ich mich kurz. Weiterhin drauf achten, dass es wirklich subjektiv ist und ich nur für meine Lectures reden kann. Allgemein ist das Niveau bezüglich des Englisch hier nicht sehr hoch. Mit einem durchschnittlichen Englisch kommt man hier gut zurecht und man lernt sowieso sehr schnell dazu, wenn man den ganzen Tag Englisch redet. Ich konnte alle Lecturer sofort verstehen und hatte wenig Schwierigkeiten, obwohl ich aus der Übung war. Wie ihr es auch sicher kennt, kommt es bei den Subjects neben den Inhalten auch auf die Lecturer an. Meine waren alle sehr nett und hilfsbereit. Viele feiern auch einfach sehr die Europäer :D Man bekommt teilweise eine „Sonderrolle“ und wird häufig zu Themen befragt, da die Lecturer denken, wir wüssten es sowieso :D Als Tipp gebe ich euch: Sucht euch Subjects aus dem ersten Jahr, da diese die einfachsten sind,falls ihr die Wahl habt! Diese erkennt ihr daran, dass die Subjectcodes mit einer 1 beginnen (Bsp. BU1108 – Managing Consumer Markets). Diese waren im Schnitt wirklich einfacher als die aus dem zweiten oder dritten Jahr! Macht euch auch schonmal darauf gefasst viel für die Uni zu machen! Wenn man hier gute Noten haben will, muss man reinhauen! Assignments gibt es in jedem Fach zu genüge, die auch teilweise anspruchsvoll sind. Die Leturer geben selten die Bestnote HD. Wenn man allerdings nicht viel Wert auf Noten legt, und lediglich ein P (Pass) will, kann ich euch beruhigen. Das bekommt man eigentlich recht locker, ohne viel machen zu müssen.

JCU Lifestyle:

Kommen wir jetzt zu dem größten Pluspunkt der JCU: das sind die Leute! Sowohl andere Studierende, aber auch die Angestellten sind alle sehr nett, zuvorkommend und hilfsbereit. Die JCU verfügt über unzählige Clubs, denen man beitreten kann; es ist wirklich für jeden was dabei! Ob Sportclubs, Speakers Club, Language Club, Indian Club, Student Council oder tausend andere Gruppen. Des Weiteren bietet die JCU viele Feste, Competitions und Partys an. Neben der Hauseigenen Party am Sentosa Beach, gibt es unzählige Feste an den Campi, an denen ihr teilnehmen könnt. Meist gibt es Essen und Musik. Diese Feste werden oft von Studierenden organisiert und sind sehr lustig und lockern die Stimmung. Zuletzt gibt es noch unzählige Competitions an denen man teilnehmen kann. Ich habe z.B. an der „Be a Singaporean“ Challenge mitgemacht. Wir musten ein Video machen, und typische Singapuri Verhaltensweisen aufzeigen und abfilmen. Hauptpreis war eine Nacht im Marina Bay Sands. Na wenn das sich nicht lohnt! ;)

JCU ist wirklich eine Multi-kulti Uni. Ihr lernt sehr viele neue Leute kennen, knüpft Kontakte mit Leuten aus der ganzen Welt!  Aber das macht sie aus! Das ist auf jeden Fall ein Grund dafür, warum ich euch die JCU wärmstens empfehlen kann. Ihr werdet verstehen was ich meine, wenn ihr herkommt. 

JCU Students

Joel De Marco zuletzt bearbeitet am 16.01.2015