< zurück zum Blog von Joel De Marco
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Das Fazit

Hallo Leute,

Ich hoffe, dass ihr meinen Blog mit Spannung verfolgt habt, und ich euch ein paar Eindrücke über das Leben in Singapur und Umgebung geben konnte.

Mittlerweile habe ich mein Auslandssemester beendet und bin wieder im (noch) kalten Deutschland angekommen. Jetzt wird es Zeit für das abschließende Fazit.

Singapur:

Beginnen wir als erstes mit der Stadt an sich. Wenn ihr meine Posts verfolgt habt, wisst ihr bereits viele Sachen, die man in Singapur machen kann. Das Marina Bay und die Skyline, der Botanische Garten, Gardens By The Bay, China Town, Little India, etliche Museen, die Orchard Road sind die einige Sachen die man in Singapur erleben sollte. Ich habe jede Sekunde meines Aufenthalts dort genossen und es ist wirklich was Besonderes. Die Stadt ist sehr sauber, teilweise besser als in Deutschland, die Leute sind meistens nett und zuvorkommend. Im Gegensatz zu anderen asiatischen Ländern sprechen die meisten gutes Englisch, was für mich ein sehr wichtiger Aspekt war und auch geholfen hat meine Englischkenntnisse sehr gut auszubauen. Weiterhin ist Singapur bekanntlich das Tor nach Asien und viele Länder sind in wenigen Flug- bzw- Fahrtstunden zu erreichen. Ob Thailand, Vietnam, Indonesien, die Philipinen, Hongkong oder sogar China oder Australien sind sehr schnell und relativ günstig zu erreichen. Nutzt diese Chance; ihr bekommt bestimmt erstmal nichtmehr die Gelegenheit so günstig in diese Länder zu Reisen. Auf der anderen Seite ist Singapur leider nicht ganz billig. Die Wohnkosten sind relativ hoch und einige Freizeitaktivitäten (inklusive das Feiern gehen) ist auch nicht ganz günstig.

Ich finde diese Stadt aber immernoch überwältigend und ich hätte mir keinen besseren Ort zum Studieren vorstellen können. Ich habe Singapur immer als „Asien light“ bezeichnet, da hier natürlich überwiegend Asiaten leben und auch die Kultur asiatisch ist, alles andere aber eher an eine westliche Stadt erinnert. Singapur ist  sehr fortschrittlich und der „Kulturschock“ ist viel viel kleiner als in anderen asiatischen Ländern, das garantiere ich euch!

Die Uni – JCU:

Das Fazit über die Uni habe ich bereits in einem vorherigen Post ausführlich beschrieben. Zusammengefasst finde ich die JCU aber eine gute Uni, in welcher man mit kleinen Abstrichen aber viel lernen kann und sich insgesamt wohlfühlt. Ihr werdet auch auf viele Europäer (inkl. Deutsche) treffen, was den gefürchteten „Kulturschock“ auch ein wenig dämpfen kann!

Nun ist es Zeit mich von euch zu verabschieden! Ich hatte die besten 5 Monate meines Lebens. Habe viele neue Freunde kennengelernt, neue Eindrücke und Erfahrungen gesammelt. Ich kann euch ein Auslandssemester in Singapur nur wärmstens ans Herz legen. Ich bin mir sicher, wenn ihr es durchzieht, dass ihr keine Sekunde bereuen werdet.

Ich würde mich auch gerne bei dem IEC Team bedanken, dass mich sehr gut während des Bewerbungsverlaufs unterstützt hat und für alle aufgetretenen Fragen eine Antwort parat hatte. Ohne IEC wäre ich niemals in Singapur bei der JCU gelandet und hätte all diese Erfahrungen sammeln können. Ein großes DANKESCHÖN an das gesamte IEC-Team von mir !

Bei weiteren Fragen könnt ihr Facebook IEC Singapur Gruppe verwenden. Dort werden eure Fragen in der Community meisten sehr gut beantwortet. Ansonsten könnt ihr mir gerne über Facebook persönlich schreiben.

Beste abschließenden Grüße von mir,

Joel

Skyline Singapurs

Joel De Marco zuletzt bearbeitet am 04.03.2015