< zurück zum Blog von Joel De Marco
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Universal Studios Singapore

Hey Leute,

dieses Wochenende bin ich zu den Universal Studios hier in Singapur gefahren! Nicht ganz freiwillig muss ich sagen, da ich mit einem dicken Kater an dem Tag aufgewacht bin. Meine dänischen Mitbewohner haben aber nicht locker gelassen, bis ich mich letztendlich dann noch aufraffen konnte. Für diejenigen, die es nicht wissen: die Universal Studios sind eine Art großer Freizeitpark mit Achterbahnen, Wasserbahnen, Kinos, Live Attraktionen und und und. Natürlich alles nach Themen der Film, die Universal produziert, also unter anderem Jurassic Park, Transformers, Madagaskar, Shrek und andere.

Mit der MRT hat das ganze ca. eine Stunde gedauert, bis wir auf Sentosa bei den Studios angekommen sind. Auf dem Weg habe ich mir dann noch ein kleines Katerfrühstück in den Foodcourts genehmigt. Wir sind an einem Samstag gegangen, was vielleicht nicht die beste Idee war, da schon das Warten für den Eingang ewig dauerte. Ich hab mir direkt einen 6 Monatspass gegönnt, kostete für Studenten nur 14 Dollar mehr als ein Tageseintritt (74$) und lohnt sich deshalb schon nach dem zweiten Besuch! Man bekommt sogar eine eigene Karte mit Foto und noch ein paar zusätzliche Rabatte auf verschiedene Sachen wie Speisen und Getränke.

Auf den ersten Blick, hat mich das Ganze sehr an Themenparks aus Deutschland erinnert, wie z.B. der Movie Park oder das Phantasialand, falls ihr diese kennt. Ich war sehr gespannt die Fahrgeschäfte auszuprobieren, da ich ein echter Junkie bin was das angeht. Als erstes sind wir bei den Transformers gelandet. Es handelte sich dabei um ein Fahrgeschäft, in welches man sich reinsetzt, eine 3D-Brille aufsetzt und dann wild durch den Raum gewirbelt wird, wie wir aus den Bildern auf den Monitoren von außen erkennen konnten. Hörte sich ganz gut an, also sind wir direkt rein. Uns wurde aber abermals klar, dass Samstag kein guter Tag für einen Freizeitpark ist, da wir wieder bestimmt eine Stunde in der Schlange warten mussten. Dann nach wurde uns aber klar, warum dieses Fahrgeschäft so beliebt war. Als wir uns reinsetzten, ging es direkt los und wir waren auf der Mission mit den Autobots, um die Erde von den Decepticons zu beschützen (das Fieber ging mit mir durch) :D Ich kann nur sagen, dass die 3D-Effekte der absolute Wahnsinn waren!!! Man dachte wirklich man ist Mittendrin, da der „Bildschirm“ quasi 360 Grad hatte, und überall die Fetzen flogen. Unterstützt wurde das ganze sehr gut durch die Rütteleffekte des Wagens in dem wir saßen. Das ganze Spektakel ging ca. 3 Minuten, hat sich aber angefühlt wie eine halbe Stunde :D Ich hätte gerne noch zwei Stunden drangehangen! Ich gebe dem Ganzen 4.5 von 5 Sternen, aber auch nur, weil die Schlange leider zu lang war.

Anschließend ging es nach Starbucks für eine kleine Kaffeepause. Mit den Rabatten von der Mitgliedskarte waren die Getränke sogar einigermaßen bezahlbar. Es ging mit den Kaffees in der Hand weiter zum nächsten Fahrgeschäft. Alle hatten Lust auf was ruhiges (außer mir glaube ich:D) also haben wir uns die Madagaskar Schifffahrt angetan :p Kurz und knapp: Ist eigentlich nur was für Kinder. Man fährt in einem Boot mit 5 Km/h durch ein Studio, dass sehr liebevoll und detailgetreu die Geschichte von Madagaskar wiedergibt. Für Kleinere sicher ein riesen Spaß, für mich genug Zeit meinen Kaffee auszutrinken :D

Als wir endlich aus den Booten heraus durften (ca. 5-7 min später), ging es endlich in Richtung erster Achterbahn!!! Wir haben uns für die Mumienachterbahn entschieden. Das ist eine Achterbahn, die komplett im Dunkeln ist und nur teilweise durch kleinere Lichter und Projektionen unterstützt wird, die es aber wirklich zu etwas besonderem gemacht haben! Teilweise ging echt die Post ab und man musste nicht genau, in welche Richtung man sich bewegt.

Nebenbei haben wir auch noch 1000 Fotos mit den ganzen Figuren geschossen, die teilweise verkleidet in den Studios herumliefen.

Leider wurden dann nach alle Geschäfte geschlossen (um 5 Uhr!!). Wir waren wegen mir etwas spät dran und hatten deswegen nur ca. 2,5 Stunden Zeit um alles auszuprobieren, was wir allerdings nicht wussten. Nachdem wir uns ein wenig bei dem Service Office beschwert hatten, haben sie uns noch eine Eintrittskarte für einen weiteren Tag gegeben. (Für mich war es sowieso egal :P)

Wenn wir wieder dort hingehen und ich ein paar neue Sachen teste, werde ich diesen Blogeintrag vervollständigen ;) Bis hierhin kann ich die Universal Studios aber jedem nur wärmstens empfehlen!

Liebe Grüße und bis bald,

 

Joel

Universal Studios Singapore

Joel De Marco zuletzt bearbeitet am 18.11.2014