< zurück zum Blog von Julian Müller
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Anreise und erste Tage in SG

Hallo liebe Leser/innen,

mein zweiter Beitrag soll einen Eindruck von der Anreise nach SG vermitteln sowie meine ersten Eindrücke vom Leben in der Stadt schildern.

Ich bin ca. eine Woche vor Beginn der am Campus stattfindenden obligatorischen Reporting and Orientation Days angereist. Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten mit dem Flugzeug nach SG zu gelangen. Diese sind: Direktflug oder Verbindungsflug. Sie unterscheiden sich je nach Buchungszeitpunkt und geplantem Reisedatum zum Teil erheblich im Preis. Während Direktflüge (meist mit Singapore Airlines oder Lufthansa) häufig ca. 800 Euro bis 1.000 Euro kosten, kann man bereits ab ca. 350 Euro mit einem Verbindungsflug nach SG fliegen. Diese landen dann jedoch überwiegend an mindestens zwei Stationen zwischen, was die Reisezeit stark erhöht, sodass man mitunter bis zu 40 Stunden unterwegs sein kann. Ich habe mich daher für einen „Mittelweg“ entschieden und bin mit Emirates von Frankfurt via Dubai nach SG gereist. Mit einem Zwischenstopp von rd. zwei Stunden war ich nach ca. 16 Stunden am Ziel.

Airbnb Unterkunft

 

Schon vor meiner Abreise hatte ich den Airport Pick-up Service der JCU gebucht, sodass ich am Changi Airport von einem netten JCU-Studenten empfangen wurde. Noch am Flughafen hat er mich dabei unterstützt, eine für mich geeignete SIM-Karte zu kaufen, sodass ich unmittelbar mein Handy zu den Konditionen eines nationalen Anbieters (in meinem Fall Singtel) in SG nutzen konnte. Ebenfalls im Pick-up Service enthalten ist eine Taxifahrt zur ersten Unterkunft. Alles in allem empfehle ich jedem die Buchung des Pick-up Services. Dieser erleichtert die Ankunft sehr und gibt die Chance eine erste Kontaktperson an der JCU kennenzulernen.

Für die Zeit bis zum Erhalt meines Student‘s Pass habe ich mit eine Airbnb Unterkunft gebucht. Ohne das Studentenvisum ist es offiziell verboten, rechtswirksame Verträge (in diesem Fall einen Mietvertrag) zu schließen. Vorläufig erhalten EU-Bürger ein 90-tägiges Touristenvisum, was bei der Einreise am Flughafen ausgestellt wird. Alternativ können natürlich auch Hotels bzw. Hostels für die ersten Tage in SG gebucht werden. Dagegen sprachen für mich aber entweder das hohe Preisniveau (gilt für Hotels ab 3 Sternen) oder ein im Vergleich zur Airbnb Unterkunft weniger angenehmes Leistungspaket der Hostels (sicherlich gibt es auch hier positive Ausnahmen).

Zwischenstopp in Dubai

 

An dem Tag nach meiner Anreise habe ich zunächst die Marina Bay und das Central Business District (CBD) besucht. Die Kulisse ist auf den ersten Eindruck wirklich überwältigend. Danach bin ich mit der Bahn (MRT) zur Vivo City-Mall gefahren, der größten Mall der Stadt. In den folgenden Tagen habe ich, tourist like, einige Sights besucht und mich mit der MRT quer durch SG bewegt. Man lernt damit zügig die wichtigsten Punkte und den groben Aufbau der Verkehrsinfrastruktur der Stadt kennen. Natürlich habe ich auch schon einmal den Weg von der Bahnstation zum Campus erkundet.

Im kommenden Beitrag werde ich über die Reporting and Orientation Days an der JCU schreiben und von den ersten Eindrücken der Veranstaltungen am Campus berichten.

 

Bis zum nächsten Mal,

Julian

Julian Müller zuletzt bearbeitet am 23.07.2016