< zurück zum Blog von Sebastian Bierende
< zurück zum Universitätsprofil: Murdoch University

Wohin soll es gehen?

So, jetzt zu den guten Gründen nach Australien zu gehen. Wichtig ist selbstverständlich, dass ich mich hier verständigen kann und das auch mit deutschen Akzent.

Schwer  zu verstehen sind dagegen Australier mit ihrem Vokabular und Akzent oder wer weiß was ‚arvo‘ oder ‚tha‘ heißt. In unserer Orientierungswoche wurden wir deswegen mehrfach darauf hingewiesen, wie faul doch die australische Sprache ist.

Dann bietet Australien natürlich eine einzigartige Flora und Fauna. Jeder kennt natürlich die gefährlichen Tiere wie Haie, Quallen, Spinnen, Schlangen oder Krokodile, aber auch die Knuffigen wie Kängurus, Koalas oder Wallabies. Daneben gibt es noch weniger bekannte Tiere, die Australien zu etwas Besonderem machen wie die „the gentle giants of the sea“; zahme Meeressäuger ala Flipper zum Streicheln; die sagenumwobenen Meerjungfrauen sowie ein Tier halb Ente, halb Biber und dazu giftig. Also genug zu entdecken auf diesem Kontinent;) Die ersten drei sind besonders in Westaustralien anzutreffen.

Ein weiterer Grund für mich war da noch die Entfernung nach Deutschland, wo alles anders zu sein scheint. Mittags steht die Sonne im Norden, der Abfluss fließt in die entgegengesetzte Richtung und der Winter ist heiß. Auch den Nordpolarstern sucht man vergebens. Wann hat man schon die Möglichkeit in so einer Welt ein halbes Jahr zu leben, wenn man Glück hat im Job, aber nur die Wenigsten haben solch ein Glück. Da bietet ein Auslandssemester mit seinen reichhaltigen Fördermöglichkeiten den perfekten Ausweg.

Ach ja und da wäre noch so eine Kleinigkeit wie der australische Lebensstil, also dieser easy-going, alle sind gleich Ansatz. Hört sich nicht nur so super an, ist es auch, aber dazu ein anderes Mal mehr.

Sebastian Bierende zuletzt bearbeitet am 29.03.2012