< zurück zum Blog von Sebastian Bierende
< zurück zum Universitätsprofil: Murdoch University

Wo man isst

Heute mal ein kleiner kulinarischer Guide zusammengestellt aus meinen Erfahrungen und Erfahrungen Anderer.

Da ihr an der Murdoch University studieren wollt oder zumindest in Perth, werdet ihr natürlich an ab und zu mal in Fremantle vorbei zu schauen. 20min mit einer direkten Busverbindung von der Murdoch Uni übrigens.  Aber wenn ihr länger da seid, was essen? Da Fremantle eine Hafenstadt ist, erwartet euch dort ein großes Angebot an Restaurants, die Fish’n Chips anbieten, wie ihre englischen Urahnen:) Okay Westaustralien wurde zuerst von den Holländern besiedelt, aber Engländer haben scheinbar einen größeren Eindruck hinterlassen.

So zurück zu den Fish’n Chips….Hier können drei Läden genannt werden. Zum einen „Cicerello’s“, welcher sogar in Singapur laut Aussagen eines Freundes bekannt ist. „Joey’s“, was übrigens gleich daneben liegt, wurde mir dagegen nicht empfohlen (und das von einer Angestellten).  Mir persönlich hat es aber im „Karlis“, gleich neben den Cicerello’s am besten geschmeckt. Es bietet einreichhaltiges Angebot and Fish’n Chips Variationen und liegt ebenfalls direkt am Hafen. Ich kann Snapper’n Chips empfehlen. Yummy! Unweit von den Restaurants findet man auch „Little Creatures“. „Little Creature“ ist zwar nicht berühmt für seine Speisekarte oder für günstige Preise, muss es aber auch nicht, da es eine kleine Brauerei mit Baranhängsel ist. Gerade dieses Baranhängsel ist es, was „Little Creatures“ zu etwas Besonderen macht. Nicht nur, dass das Bier hier um Weiten besser schmeckt als im Rest von Westaustralien (Pale Ale ist hier zu empfehlen), nein, es hat auch noch einen traumhaften Blick auf den Hafen. Als Cafés wurden mir „Glorias Jean’s Café“, lecker weißer Moccha, und „Hush“ empfohlen, wobei ich das bei letzteren nicht bestätigen kann, obwohl dieser absichtlich abgewrackte Stil schon mal was Anderes ist.

Wer einmal Krokodil probieren möchte, kann bei „Outbacks Jacks“ (Fremantle und Perth) vorbeischauen. Beides schmeckt und ich will es auch gar nicht mit etwas vergleichen, einfach selbst probieren. Aber aufgepasst Känguru soll höchsten medium rare (siehe Bild nur noch „rarer“)  serviert werden, sonst wird es richtig zäh. „Outback Jacks“ ist nebenbei ganz auf Fleisch ausgerichtet, aber es drängt sich nicht wirklich auf.

 

Jetzt zu Perth, besser gesagt die Innenstadt. Ich war ehrlich gesagt nicht sehr oft in Perth essen. Einerseits weil ich ein armer Student bin;) und andererseits weil es nicht so nah an der Murdoch University liegt wie Fremantle. Trotzdem kann ich einen Ort bestens empfehlen und zwar den ‚Dragon Food Court‘. Der eigentliche Name ist „Old Shanghai“, aber Australier sagen auch gerne Dragon Food Court. „Old Shanghai“ ist eine Ansammlung von asiatischen Restaurants (Sushi, indisch, chinesisch, malaysisch etc.) plus einem westlich ausgerichteten Imbiss. Das Essen dort ist für australische Verhältnisse billig und die Auswahl immens sowie die Qualität gut. Ich kann vor allem den Sushi-Imbiss empfehlen. Frisch zubereitet und unheimlich lecker. Das beste Sushi, was ich je gegessen habe. Meiner Meinung nach schmeckt das Sushi besser in Perth als in Deutschland und vor allem findet man es hier überall, selbst auf dem Campus. Auch der indische Imbiss ist zu empfehlen, wenn man es scharf mag. Ansonsten bietet die Gegend um den Food Court auch ein paar irische Bars, die man gerne besuchen kann. Besonders am St. Paddy’s Day ist hier richtig was losJ

So ich hoffe ich konnte euch ein bisschen kulinarisch aufklären. Vergesst nicht die 2 großen Einflussfaktoren für das westaustralische Essen….britische Kolonie und Nähe zu Fernost.

Sebastian Bierende zuletzt bearbeitet am 12.06.2012