< zurück zum Blog von Livia Grzegorzak
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Verzaubert von Winterpeg – die letzte Woche

Hallo Ihr Lieben,

Wie man immer sagt, ist die Zeit doch sehr schnell umgegangen, vor allem wenn man es rückblickend bewertet.

Die letzten Tage, vor allem wenn man zu den Glücklichen zählte, die ihre Prüfungen und Abgaben bereits hinter sich gebracht haben, sind wohl immer die schwermütigsten, die man ebenfalls am stärksten genießt, da einem der Gedanke, dass bald alles vorbei geht, ziemlich stark im Hinterkopf rumschwirrt.

Winnipeg hat seinem Namen noch alle Ehre gemacht kurz vor unserer Abreise! Alles war weiß und gelegentlich peitschte einen der Eiswind ins Gesicht, aber was das schönste war, waren nächtliche Abendteuer draußen!

Winnipeg baut im Stadtviertel „The Forks“ nicht nur eine künstliche Eislaufbahn auf, sondern kreiert tatsächlich ein wahres WINTERWONDERLAND <3

Angefangen bei den wunderschönen Weihnachtslichtern, die dem ganzen Ort einen magischen Flair verleihen, über künstlerische Akzente, bis hin zu den Dingen, die sie mit Eis zaubern.

behind the Forks

###iamge-2###

arts

Sobald der Red River gefriert wird eine der längsten Eislaufbahnstrecken der Welt (hab ich mir sagen lassen ^^) eröffnet und es werden sogar kleine Hütten „Warming Huts“ eröffnet, in denen man sich ein wenig vor den Winden schützen kann, glaube aber nicht, dass sie wirklich mit einer Wärmequelle ausgestattet sind.

river

Warming hut

Zusätzlich wurde noch ein Eisweg durch die normale Fußgängerzone eröffnet, sodass man sogar da schlittschuhlaufen kann!

 

Mein persönliches Highlight waren die Lichter, aber vor allem das angehende Eis-Schloss/-Höhle. Leider ist sie noch nicht fertig geworden, als ich da war, aber abhängig von den Wintertemperaturen, entwickeln sich diese Dinge unterschiedlich schnell und ihr könntet mehr Glück haben, falls ihr mal ein Auslandssemester in Winnipeg machen solltet.

a

c

b

Wintertemperaturen, die runtergehen bis zu -40 Grad können es einem sicherlich kalt den Rücken runterlaufen lassen, aber bleibt cool und genießt, die schönen Seiten, die es bei uns in Hamburg oder Lüneburg wohl kaum geben könnte!

 

Livia Grzegorzak zuletzt bearbeitet am 03.01.2018