< zurück zum Blog von Livia Grzegorzak
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Was ihr anders machen solltet

Ich muss zugeben, dass ich mich etwas blind vor Liebe ins Abenteuer "Kanada" gestürzt habe. Einige Monate lang im Land der unglaublich netten Menschen, nur Englisch sprechen, wieder mal ein Stückchen Freiheit und Unabhängigkeit von Zuhause zu gewinnen und dabei dennoch seinen "vernünftigen Weg" nicht aufgeben zu müssen, eine Uni wie Hogwarts zu beehren und dabei wieder eine Reise, auch innerlich, auf sich zu nehmen! 


Man redet oft davon, wie schnell die Zeit vergeht und wie plötzlich etwas kommt, obwohl man es doch schon Wochen im Kalender stehen hat.. Genauso kam es dann tatsächlich! 


image-1
 

Insgesamt war das ganze Organisieren ein reines Papiergewusel, allerdings hilft das IEC Team, wo es nur möglich ist und antwortet sehr schnell und kompetent. Was sich problematischer erwiesen hat, waren die ganzen Papiere und Laufzettel an meiner Uni, da es sich als Freemover etwas komplizierter gestaltet ins Ausland zu gehen, wenn man nicht an eine Partneruni geht und sich um alle möglichen Dinge selbst kümmern muss. Nachdem nun all die Unisachen geklärt waren, kam ich "leider" nicht in eines der begehrten Studentenwohnheime rein und landete, wie viele andere auch, nur auf der Warteliste.

Nun bin ich hier und bin echt zufrieden mit dem Weg, der mir anfangs unfreiwillig auferlegt wurde, da ich mit Glück an ein Zimmer in einer supermodernen Wohnung, einem sehr netten Host und in einem der bestgelegenen Vierteln in Winnipeg gestoßen bin. Noch sind hier Renovierungen im Gange, allerdings sollten wir in 3 Wochen mit dem Größten durch sein und können uns dann über den Luxus hier freuen! :D Definitiv keine Standardstudentenverhältnisse hier!

Da man sich allerdings nicht immer auf derartiges Glück verlassen kann, sind hier einige Dinge kurz und knapp aufgelistet (auch auf allgemeine Anreisethemen bezogen), die ich gerne anders gemacht hätte und die Euch vielleicht weiterhelfen, falls Ihr Ähnliches vorhabt:

- besser über die jeweilige Stadt informieren, in der Ihr studieren möchtet (hierzu hoffentlich mehr im nächsten Blogpost)

- Flug so früh, wie möglich buchen! Angebot von IEC anschauen, allerdings kann ich in meinem Falle sagen, dass ich günstigere Flüge gefunden habe, will da allerdings nichts verallgemeinern 

- bereits nach einer Wohnung/Zimmer suchen während ihr auf eure Zusage wartet und gerne auch das International Office um Hilfe bitten

- minidestens 4 Tage vor der Abreise packen und nicht erst unmittelbar davor! 

-->  damit verbunden: früh genug Gepäckstücke (dazu)buchen, sonst könnt ihr mit höheren Kosten rechnen. Aus Erfahrung kann ich zusätzlich sagen, dass kaum auf das Handgepäck geachtet wird, vor allem nicht bei längeren Flügen, sodass man da noch 2 Gepäckstücke mitnehmen kann, sofern man sie selbst tragen kann (Rucksack und Carry-on war bei mir zumindest in Ordnung)

- BaföG fürs Ausland hat bei mir alles reibungslos und zeitlich geklappt, allerdings muss ich mich jetzt von Kanada aus um das darauffolgende BaföG kümmern, was ich lieber zu Hause getan hätte -  aber kein großes Drama :) 

- zur Kontrolle am kanadischen Flughafen: wenn sie Euch fragen, warum ihr kommt, dann sagt immer die Länge des Studiums in Kanada an, um nicht unnötig in die Schlange gestellt zu werden für eine "Study Permit", die man erst ab 6 Monaten braucht! 


Ich freu mich schon Euch vom ersten Tag an der Uni zu berichten, vor allem weil meine Meinung kaum kontroverser und gemixter sein könnte! 


Cheers,

Livia

 

Livia Grzegorzak zuletzt bearbeitet am 04.09.2017