< zurück zum Blog von Lisa Tränkler
< zurück zum Universitätsprofil:

Wochenende in Seattle

Bevor es mit dem Lernen für die Final Exams losgegangen ist, war ich vorletzte Woche mit einer Freundin, die ebenfalls für ein Auslandssemester am BCIT ist, für zwei Tage in Seattle. Die Fahrt mit dem Bus dauert von Vancouver aus nur dreieinhalb Stunden. Da die meisten Sehenswürdigkeiten in Seattle sehr nahe beieinander liegen, entschieden wir uns, die Stadt auf eigene Faust zu Fuß zu erkunden.

Wir starteten am Pike Public Markt und gingen von dort aus weiter zur Gum-Wall, einer Wand, die von oben bis unten mit Kaugummis beklebt ist. Unsere nächsten Ziele waren dann das Stadion der Seahawks, dem Football-Team von Seattle, und der Pioniers Square.  Am Abend machten wir dann noch eine Seattle Underground Führung. Das ist eine Führung durch die unterirdischen Straßen und Gebäude, die durch die Anhebung der Straßen entstanden sind.

Am nächsten Tag unseres kleinen Trips starteten wir mit einem Besuch der Space Needle. Vom bekanntesten Wahrzeichen der Stadt kann man aus fast 184 m Höhe die Aussicht genießen. Eine fast genauso schöne Sicht hat man vom Kerry Park aus. Dieser ist nur ca. 15 Gehminuten vom Space Needle entfernt. Auf dem Rückweg ins Stadtzentrum gingen wir am Meer entlang und machten noch einen Zwischenstopp beim ersten Starbucks. Am Abend kehrten wir dann nochmal zur Space Needle zurück, um die Aussicht über die Stadt bei Nacht sehen zu können. Auf dem Rückweg zum Bus hatten wir dann noch Gelegenheit zu einer kleinen Shoppingtour.

Nach diesen ganzen Ausflügen musste ich dann wieder mehr für die Uni machen. In den nächsten  Wochen muss ich mich auf die Final Exams vorbereiten und ein größeres Assignment und eine Präsentation eines Team-Projektes stehen noch vor der Tür. Eine weitere Präsentation habe ich schon hinter mir. Die Bearbeitung des Projektes hat zwar einige Zeit in Anspruch genommen, die Präsentation an sich war dann aber nur 15 Minuten lang und verlief ganz gut. Außerdem wurde sie meiner Meinung nach auch nicht so streng bewertet wie eine Präsentation in Deutschland.

Lisa Tränkler zuletzt bearbeitet am 29.11.2016