< zurück zum Blog von Nina Ge
< zurück zum Universitätsprofil: Carleton University

Tornado in Ottawa

Hallo Zusammen! 

Heute möchte ich euch von meiner ereignisreichen Woche erzählen. Es gab einen Tornado letzte Woche Freitag in Ottawa. Er hat einige Orte in Ottawa zerstört und viele hatten die letzten 3 Tage keinen Strom mehr. Viele Straßenlampen sowie Ampeln haben nicht mehr funktioniert. Aber jetzt ist zum Glück alles wieder im Normalzustand. Ich habe zum Glück nicht viel vom Tornado mitbekommen, da an der Uni nichts passiert ist. Wir hatten auch noch Strom. Es hat hier nur sehr stark geregnet und etwas gestürmt. Mein Beileid geht an die Menschen, die ihr Zuhause verloren haben und die letzten paar Tage keinen Strom mehr hatten.

Meine Woche:

In dieser Woche hatte ich ziemlich viel zu tun. Vor allem musste ich vieles für die verschiedenen Kurse vorbereiten und nacharbeiten. Am Wochenende war eigentlich ein Zipline-Trip geplant, aber der wurde leider aufgrund des Tornados abgesagt. Nächste Woche ist auch schon mein erste Prüfung in Psychologie. Aber ich war auch mal in der Innenstadt von Ottawa. Die ist wirklich sehr schön. Ich möchte euch heute vor allem etwas über die schöne Stadt Ottawa sowie das Essen hier erzählen.

Downtown Ottawa:

Man kann die wunderschöne Hauptstadt Kanadas schon zu Fuß erkunden. Das Parliament Hill befindet sich dabei direkt im Zentrum der Stadt am Rideau Kanal. Am Parliament Hill befindet sich das prächtige Parlamentsgebäude sowie im viktorianischen Stil gebaute Gebäude und einzigartige Museen wie die National Gallery of Canada mit namenhaften Sammlungen indigener und anderer kanadischer Kunst.

Tipp: Wer gerne Museen besuchen geht: Das Canada Aviation and Space Museum bietet täglichen kostenlosen Eintritt von 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr. In das Canadian Museum of History und Canadian War Museum kann man kostenlos donnerstags von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr besuchen. Ich war bis jetzt noch in keinem der Museen, aber ich werde auf jeden Fall ein paar besuchen gehen und euch davon berichten.

Von dem Parliament Hill aus kann man dabei auf die zu der französischen Provinz Quebec gehörende Stadt Gatineau schauen. Gatineau ist nur durch den Fluss getrennt und wenn man dabei die Alexandra Bridge überquert ist man schon dort. Die Straßenschilder sind dort alle auf französisch. Von der Gatineau Seite hat man eine wunderschöne Sicht auf das Parliament Hill.

Sicht auf Gatineau von Parliament Hill

Man kann natürlich auch schön in Ottawa shoppen gehen. Dazu eignet sich das Rideau Centre besonders gut. Es ist ein vierstöckiges Einkaufszentrum in der Rideau Street und ist etwa 30 Minuten mit dem Bus von der Carleton Universität entfernt. Es ist ziemlich groß und ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft, durch das ganze Einkaufszentrum zu laufen.

Nicht weit von dem Rideau Centre ist dabei der ByWard Market. Es ist ein Farmers Market und außen herum gibt es viele nette Geschäfte wie Restaurants, Imbissbuden, Cafes und Bars. Ich finde es hier wunderschön und wenn man mal frisches Obst und Gemüse kaufen möchte, kann man da einfach hingehen.

ByWard Market

Essen in Ottawa:

Es gibt viele Essensmöglichkeiten in Ottawa. Ich hatte bis jetzt leider noch nicht die Möglichkeit sehr viele Restaurants auszuprobieren, aber hier sind ein paar Empfehlungen:

Chinatown:

Wenn man asiatisches Essen probieren möchte: In Ottawa gibt es hierbei ein Chinatown. Es gibt eine große Bandbreite an Essen von unterschiedlichen Ländern wie Korea, Japan, Vietnam und natürlich China. Chinatown ist nur 20 Minuten mit dem Bus von Carleton entfernt. Ich gehe hier gerne auch in den asiatischen Supermarkt, bei der es eine gute Auswahl an asiatischen Sachen gibt. Diese Woche habe ich zusammen mit Freunden das Vietnamesische Gericht Pho bei Chinatown gegessen. Es war sehr lecker und ich kann es nur weiterempfehlen. Der Laden heißt Pho Bo Ga 2 und hat anscheinend auch den Preis für den besten Pho in Ottawa gewonnen.

Little Italy:

Für Leute die italienisches Essen lieben, in Ottawa gibt es auch ein italienisches Viertel "Little Italy". Hier gibt es eine große Auswahl von italienischen Restaurants. Ich bin leider noch nicht dazu gekommen dort essen zu gehen, aber ich werde euch davon später berichten, wenn ich etwas probiert habe.

Aber auch in Downtown kann man sehr gut essen gehen, aber es ist natürlich etwas teurer als an anderen Orten.

Leckeres Eis:

Nicht weit von der Carleton gibt es einen sehr guten Eisladen, bei der man richtig gutes Gelato bekommen kann. Es soll das beste Eis Kanada´s sein und die Inhaberin hat den 3. Platz weltweit für das beste Eis gewonnen. Der Laden heißt Stella Luna und das Eis hier ist wirklich göttlich. Man kann hierbei die Becher oder Waffelgröße wählen und dann verschiedene Geschmacksrichtungen auswählen. Ich habe mich für einen kleinen Becher entschieden und durfte dann 3 verschiedene Geschmacksrichtungen (Strawberry Almond, Chocolate Truffle & Fruit Melange) mir aussuchen. Die Bedienung versuchte dabei so viel wie möglich in den Becher reinzubekommen. Ein kleiner Becher hat dabei völlig ausgereicht. Ein kleiner Becher kostet um die 6 CAD (etwa 4 Euro), was nicht gerade billig ist. Aber für die Menge an Eis, die man dafür bekommt, lohnt es sich meiner Meinung nach trotzdem.

Gelato von Stella Luna

Fun Fact: Stella Luna ist das ganze Jahr über geöffnet. Wenn man also im Winter Lust auf Eis hat, kann man einfach Eis essen gehen.

Essen in der Cafeteria von Carleton:

Da ich im Leeds House auf dem Campus wohne, konnte ich entscheiden, ob ich einen Meal-Plan möchte oder nicht. Bei anderen Residences muss man sich den full Meal-Plan holen, da man keine Küche hat. Ich habe mich für den reduzierte Meal-Plan entschieden. Ich bekomme mit dem Plan 7 mal pro Woche eine Mahlzeit in der Cafeteria, also eine Mahlzeit pro Tag. Es gibt eine große Auswahl an Essen und für jeden etwas. Die Cafeteria hat dabei täglich von morgens ab 7:30 bis abends 22:00 Uhr offen. Man kann sich so viel Essen auf den Teller tun, wie man möchte. Es gibt verschiedene Stände, bei der man sich zum Beispiel frische Pasta und Pizza machen lassen kann, aber auch einen Grillstand, bei der es frische Grillgerichte gibt. Natürlich bietet die Cafeteria auch gesünderes Essen mit viel Gemüse und einen extra Stand für Vegetarier sowie eine Salatbar. Jeden Tag gibt es dabei Spezialitäten von verschiedenen Ländern. Auch frische Früchte wie Äpfel und Bananen gibt es täglich sowie leckere Desserts wie Kuchen und Cupcakes. Wenn man Lust auf Eis hat, gibt es hier auch eine Softeismaschine und eine Kühltruhe mit verschiedenen Eissorten. Was ich besonders cool finde, ist die Getränkemaschine. Bei diesen Maschinen hat man eine große Auswahl an verschiedenen Getränken von Wasser bis verschiedenen Softdrinks und Säfte. Man kann sich also durch die ganzen Getränke durch probieren. Ich bin ziemlich begeistert von der großen Auswahl von der Cafeteria und das Essen hier schmeckt meistens ziemlich gut.

Wenn man genug von der Cafeteria hat, gibt es auch einen Foodcourt an der Uni. Der Foodcourt bietet verschiedene Imbissbuden von Subway bis zu Sushi an. Man kann man hier also alles mögliche bekommen. Außerdem gibt es noch das Oasis Restaurant, das bis um 2 Uhr morgens offen hat. Viele Studenten gehen hier gerne spät abends hin, um ihren Hunger zu stillen. Ich empfehle hierbei das Poutine von Oasis. Poutine ist eine Spezialität Kanadas und besteht aus Pommes Frites, Cheese curds und darübergegossener Bratensauce. Wenn man nach Kanada kommt, sollte man das auf jeden Fall mal probieren.

 

Das wars auch schon für heute. Ich freue mich schon auf diesen Samstag, da dort das Panda Game stattfindet. Was das ist und wie es war, werde ich euch das nächste Mal berichten!

Viele Grüße aus Kanada

Nina

Nina Ge zuletzt bearbeitet am 25.09.2018