< zurück zum Blog von Nina Ge
< zurück zum Universitätsprofil: Carleton University

Kanada vs. Deutschland

Hallo Zusammen! Ich bin nun schon 2 Wochen an der Carleton University! Diese Woche ging mal wieder sehr schnell vorbei. Heute möchte ich vor allem auf die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Universitäten in Kanada und Deutschland eingehen.

Richcraft Building

In dieser Woche haben alle Vorlesungen von den verschiedenen Kursen offiziell begonnen. Für das Herbstsemester (September bis Dezember) habe ich nur 3 Kurse gewählt. Die Kurse sind hierbei Psychologie, Medien und Kommunikation und Finance. Da ich in Deutschland Wirtschaftswissenschaften studiere, wollte ich eher Kurse mit wirtschaftlichen Bezug belegen. Leider bin ich nicht in meine gewünschten Kurse für dieses Semester reingekommen. Gründe dafür sind zum einen, dass es einige Kursrestriktionen für Study Abroad Studenten gibt und zum anderen werden manche Kurse in diesem Semester einfach nicht angeboten. Aber glücklicherweise habe ich im Wintersemester (Januar bis April) einige Businesskurse.

Fun Fact: In Kanada haben die meisten Universitäten ein Trimester System. Es gibt also Herbst-, Winter-und Sommersemester. Aber das Sommersemester ist eher für Studenten, die einige Kurse nachholen möchten. Ein academic year hier zu studieren geht also von September bis Ende April.

Ich bin ziemlich zufrieden mit meinem Stundenplan, da ich nur an zwei Tagen Vorlesungen habe. Allerdings ist der Finance-Kurs ein Online-Kurs, bei der man die Vorlesungen nur auf der Universität Plattform anschauen kann. In dieser Woche waren die Vorlesungen meistens nur eine Einführung in das jeweilige Thema und damit noch nicht sehr schwer.

Hierbei möchte ich auf ein paar Unterschiede zu Deutschland eingehen. Das Unileben ist ziemlich anders hier. Während wir in Deutschland für jeden Kurs nur eine Prüfung am Ende des jeweiligen Semesters haben, gibt es in Kanada mehrere Prüfungen innerhalb des Semesters. Die Kurse in Kanada haben mindestens zwei Prüfungen: Midterm und Final Exam. Der Midterm ist dabei meistens im Oktober und das Final Exam im Dezember (Herbstsemester). Aber je nach Kurs und Professor gibt es noch zusätzliche Assignments (Aufgaben wie Präsentationen, Essays schreiben etc.), die auch mit in die Endnote einfließen. Zudem ist der Arbeitsaufwand hier viel größer als in Deutschland. Man sollte zum Beispiel vor jeder Vorlesung eine bestimmte Anzahl an Seiten von verschiedenen Lektüren gelesen haben, damit man sich in der Vorlesung beteiligen kann. Meiner Meinung nach finde ich es eigentlich besser, weil man dann immer am Ball bleibt und nicht den ganzen Stoff bis ans Ende aufschiebt.

Die Studentenanzahl in den Kursen ist hier jedoch relativ ähnlich wie in Deutschland. In meinem Psychologiekurs sind es etwa 400 und in meinem Kommunikation und Medien Kurs sind es nur 80. 

Die Unibücher sind hier sehr teuer! Jeder Professor oder Professorin möchte, dass man sich unterschiedliche Bücher für den jeweiligen Kurs anschafft. Während man in Deutschland die Bücher einfach für einen Monat in der Bibliothek ausleihen kann, ist das hier leider nicht möglich. Man kann hier die Bücher nur für 2 Stunden ausleihen. Die meisten Studenten kaufen, wenn möglich, eher gebrauchte Bücher. Neue Bücher können hierbei über 100 CAD (etwa 66 Euro) kosten. Im Buchladen der Universität kann man die Bücher auch ausleihen. Allerdings muss man trotzdem relativ viel für das Ausleihen zahlen, sodass sich der Kauf sogar mehr lohnen würde. Denn das gekaufte Buch kann man dann zumindest noch verkaufen.

Ein Beispiel: Für meinen Finance-Kurs müsste ich etwa 140 CAD für das Buch im neuen Zustand zahlen. Wenn man das Buch bei dem Buchladen ausleihen möchte, müsste ich etwa 120 CAD zahlen. In manchen Kursen kann es auch sein, dass man mehr als nur ein Buch braucht. Dies ist zum Glück bei meinen Kursen nicht der Fall.

Aber: Es gibt noch eine weitere Möglichkeit an die Bücher zu kommen. Es gibt auch Studenten, die sich mit anderen Kommilitonen die elektronische Version vom Buch kaufen und sich die Kosten teilen. Jeder bekommt dann eine Kopie von dem Buch. So habe ich auch mein Finance Buch gekauft. Ich musste für das E-Book am Ende nur 10 CAD zahlen.

Tipp: Es gibt viele Facebook Gruppen, bei der Studenten ihre alten Bücher verkaufen.

Aber VORSICHT: Schaut auf jeden Fall, ob die Bücher noch im lesbaren Zustand und vollständig sind. Ich habe nämlich ein benutztes Psychologiebuch von einer Studentin für 45 CAD abgekauft. Später hat sich herausgestellt, dass viele Seiten vom Buch gefehlt haben. Um die Kosten dieses Buches zu reduzieren, besteht das Buch aus losen Seiten, die man selber in einen Ordner einheften muss. Auf den ersten Blick war es also nicht erkennbar, ob Seiten fehlen oder nicht. Ich bereue es sehr, dass ich nicht genauer auf die Vollständigkeit des Buches geachtet habe. Glücklicherweise kann meine Mitbewohnerin mir das vollständige Buch ausleihen.

Die Vorlesungen sind hier meiner Meinung nach viel besser als in Deutschland. Die Professoren versuchen den Unterricht interessant zu gestalten, indem sie viele Beispiele einbringen oder manchmal sogar Memes verwenden. Vor allem der Psychologie-Kurs gefällt mir sehr. Der Professor beginnt zum Beispiel in jeder Vorlesung mit einem "Weekly Tip for Success" (wöchentlicher Tip für den Lernerfolg). Natürlich ist es auch von den Professoren abhängig, ob die Vorlesungen gut sind oder nicht. Ein weiterer Unterschied, der mir hierbei aufgefallen ist: Man spricht die Professoren in Kanada meistens mit dem Vornamen an.

Tipp: Viele Studenten benutzen gerne die Seite: www.ratemyprofessor.com , bei der die Professoren benotet werden. Damit kann man schauen, ob der jeweilige Kurs gut ist und der Professor guten Unterricht macht.

Neben den Vorlesungen habe ich den Campus noch weiter erkundet. Einige Gebäude der Uni, die mir besonders gut gefallen, sind: das Richcraft Building (River Building) und die MacOdrum Library. Das Richcraft Gebäude ist auf dem ersten Bild hier zu sehen. Auf der Aussichtsplattform hat man eine wunderschöne Sicht auf den Rideau Kanal. Es gibt sogar extra Arbeitsplätze direkt an den Fenster, sodass man die atemberaubende Aussicht genießen kann, während man lernt. 

Rideau Kanal

Hier sieht man den Rideau Kanal.

Da der Herbst bald anfängt, ist das perfekte Trend-Getränk hierfür das Pumpkin Spice Latte. Es ist ein Kaffeegetränk mit einer traditionellen Mischung aus Herbstgewürzen, gedämpfter Milch und Espresso, gekrönt mit Schlagsahne und Kürbiskuchengewürz. Das Getränk war früher nur in den USA erhältlich, aber jetzt gibt es das auch in Deutschland. Ich habe es zum ersten Mal hier in Kanada probiert. Es schmeckt ziemlich gut. 

Pumpkin Spice Latte

In diesem Blogeintrag bin ich nur auf die Unterschiede an den Universitäten eingegangen. In späteren Blogeinträgen werde ich euch auch noch von den Unterschieden, die mir im Alltag, Essen und sonstiges aufgefallen sind, erzählen. Das wars auch schon.

Bis zum Nächsten Mal!

Liebe Grüße aus Kanada~

Nina

Nina Ge zuletzt bearbeitet am 22.09.2018