< zurück zum Blog von Anika Schorlemmer
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Dominguez Hills

Los geht's

Hallo und viele Grüße aus dem warmen Kalifornien!!

Kaum zu glauben, aber ich bin tatsächlich schon zwei Monate hier! Eben habe ich noch meine letzten Klausuren geschrieben und schon saß ich im Flieger nach LA. Und jetzt habe ich schon so unglaublich viel erlebt, dass es noch mehrere Blog-Einträge dauern wird, bis ich hier auf dem aktuellen Stand bin. Aber damit ihr wisst, wer euch von ihrer aufregenden Zeit in der Stadt der Engel erzählt, will ich mich erst einmal vorstellen:

Mein Name ist Anika Schorlemmer und ich habe vor etwa einem Monat hier in den USA meinen 21. Geburtstag gefeiert. Ich komme aus dem schönen Nürnberg und studiere an der FAU Erlangen-Nürnberg Rechtswissenschaften. Neben Uni und Freunden treibe ich viel Sport. Ich habe kurz bevor ich hierher kam erst meinen schwarzen Gürtel in Karate gemacht und bin auch regelmäßig auf Wettkämpfen. Hier halte ich mich mit Kursen aus dem Intramurals-Angebot fit, aber dazu später.

USA- Land der Träume

Warum habe ich Kalifornien gewählt? Um ehrlich zu sein, war das tatsächlich fast Zufall. In die USA wollte ich schon immer mal, das heißt, das Land stand schon fest. Was ich nicht erwartet habe, war, wie schwer es ist, im Fachbereich Recht und Politik ein passendes Angebot hier zu finden. IEC hatte mehrere Unis zur Auswahl, alle in Kalifornien. Und als Sommerkind zieht es mich natürlich ins Warme. Die California State University Dominguez Hills war neu bei IEC, etwas kleiner als andere wie Long Beach, und vor allem verhältnismäßig günstig. Auch das Kursangebot klang (und ist) wirklich gut.

Die Bewerbung

Mit der Bewerbung sollte man wirklich rechtzeitig anfangen, nur für den Fall dass irgendetwas länger dauert. Das meiste lässt sich natürlich schnell ausfüllen. Nur das Financial Statement von der Bank hat mehrmals nicht gepasst und für meinen Englischnachweis musste ich natürlich erst einen Termin ausmachen. Das Team von IEC ist wirklich sehr hilfsbereit und schnell. Ich hatte leider die Email, dass mein Financial Statement und Notennachweis nicht passen, nicht erhalten, weshalb ich am Tag vor Bewerbungsfrist noch angerufen wurde und es da erst erfahren habe. Natürlich hab ich erst einmal Panik gekriegt und dachte schon, dass alles ins Wasser fällt. Aber mit viel Unterstützung von IEC, Umschreiben in letzter Sekunde und einem nachgereichten Financial Statement, hat es doch noch geklappt. Ich hatte eine zweite Bewerbung für die Cal State Long Beach schon fertig vorbereitet, nur für den Fall. Aber im Mai erhielt ich die Bestätigung von der Cal State Dominguez Hills und dann fingen die richtigen Vorbereitungen an.

Die Vorbereitungen

Die wichtigsten Punkte sind Visum, Flug, Wohnung, Versicherung und Finanzierung (über die sollte man sich vorher aber schon Gedanken machen).

Das Visum unbedingt rechtzeitig beantragen! Nach dem Onlineantrag muss man noch zum Amerikanischen Generalkonsulat in Berlin, Frankfurt oder München und dann dauert es noch etwa zwei Wochen, bis das Visum in der Post ankommt. Bei einer Freundin hier ging es zunächst in der Post verloren, sodass sie ihren Flug canceln und später neu buchen musste. Also wirklich früh genug anfangen! Mindestens zwei Monate vor Abreise!

Mein Flug war günstig, aber sehr lang, im Nachhinein würde ich es mir schon zweimal überlegen, ob ich nicht doch lieber etwas mehr zahlen und dafür kürzer unterwegs sein will. 28 Stunden am Stück sind echt lang. Als Anreisedatum würde ich ein paar Tage vor der Orientation empfehlen, damit man sich zurecht finden kann, bevor es richtig losgeht. Die Wohnungen on campus sind eine Woche vor Unianfang einzugsbereit.

Wohnung und Versicherung wird von der CSUDH angeboten. Ich hatte erst off campus geschaut, aber es lohnt sich wirklich on campus! Man zahlt den halben Jahres-Preis, wenn man nur ein Semester bleibt, und der ist für die Gegend angemessen. Und es ist einfach unglaublich praktisch, wenn man nicht erst Bus/Auto/Fahrrad fahren muss, um zum Unterricht zu kommen, sondern einfach nur fünf Minuten den Hang hinunter läuft. Außerdem gibt es in den dorms und auf dem Campus viele Events und Aktivitäten, die man verpassen würde, wenn man nicht hier lebt. Kann ich also nur empfehlen! Man muss sich aber Bettwäsche, Mikrowelle, Staubsauger etc selber kaufen, die Wohnungen sind nur mit dem Allernötigsten ausgestattet. Die Versicherung wollte ich erst von der Uni nehmen, weil es so viele komplizierte Voraussetzungen gab, die eine andere erfüllen müsste. Letztendlich habe ich aber von einer anderen Deutschen hier erfahren, dass sie MAWISTA genommen haben und das ohne Probleme ging. Also habe ich gleich alles mit der Uni abgesprochen, meinen Online-Antrag gestellt und alles kurz darauf schon per Email erhalten. Dadurch habe ich ca. 800 Euro gespart, also würde ich euch das auch raten.

Und last but not least die Finanzierung. Ihr solltet euch wirklich vorher im klaren sein, dass für Uni und hier sein alleine schon 8000-9000 Euro draufgehen. Und dazu kommen noch Lebenserhaltungskosten und Sightseeing. AuslandsBAföG, Stipendien, Familienunterstützung etc. ist also normalerweise notwendig. Ich habe davor extra noch mehr gearbeitet und gespart und jetzt schaffe ich meine Unimonate hier und einen Reisemonat danach ganz gut.

So, das wars dann erst einmal von mir. Ich hoffe, meine Erfahrungen und Missgeschicke können euch weiterhelfen. Und wie ihr sehen könnt, es kann auch klappen, wenn zwischendrin Dinge passieren, die einen an einem guten Ausgang zweifeln lassen.

Bis zum nächsten Eintrag,

Anika

Anika Schorlemmer zuletzt bearbeitet am 09.10.2017