< zurück zum Blog von Nicola Spillner
< zurück zum Universitätsprofil:

Mythen rund im die CSUCI

Hallo zusammen,

in diesem Blogpost möchte ich euch gerne über die Mythen rund um die California State University Channel Islands aufklären. Auch wenn ihr es vielleicht gar nicht wusstet, aber da gibt es tatsächlich ein paar spannende Geschichten zu erzählen. Auch wenn natürlich nicht alles wahr ist, was man sich so erzählt...

Mythos 1: Die CSUCI liegt auf der Inselkette Channel Islands!

FALSCH! Bei diesem Mythos kann man sich natürlich vorstellen, woher er kommt. Gerade Verwandte und Freunde von einem selbst könnten natürlich aufgrund des Namens annehmen, dass sich die Uni auf der bekannten Inselkette befindet. Zwar ist die Uni nach den Channel Islands bekannt, nicht aber weil sie sich darauf befindet, sondern wegen der geographischen Nähe zu den Inseln. Tatsächlich kann man vom Ventura Harbour und Oxnard Harbour zu den Channel Islands übersetzen, allerdings findet man dort nicht die CSUCI.

Mythos 2: Die CSUCI war früher ein psychiatrische Anstalt!

WAHR! Bis 1997 war die CI bekannt als Camarillo State Mental Hospital, wo psychisch Kranke und entwicklungsverzögerte Patienten behandelt wurden. Zeitweise wurden dort bis zu 7000 Patienten behandelt, in den letzten Jahren sank die Anzahl der Patienten allerdings während die Kosten pro Patient stiegen, was am Ende die Schließung des Camarillo State Mental Hospitals verursachte. Wenn euch das Thema näher interessiert, googelt einfach "Camarillo State Mental Hospital", es ist wirklich interessant und man kann auf dem Campus noch teilweise gut nach den ehemaligen Trakten Ausschau halten. Fragt lokale Studenten, denn die meisten Studenten an der CI waren während ihrer Studienzeit schon in den abgesperrten, noch nicht renovierten und verlassenen Teilen der Universität, und können euch vielleicht ein bisschen was zeigen. Einige sagen auch, dass es in der Uni wegen ihrer Vergangenheit spukt. Hiervon konnte ich allerdings nichts merken, also keine Sorge!

Mythos 3: Die CSUCI war Drehort von dem Horrorfilm "The Ring"!

WAHR! Viele von euch kennen bestimmt den Horrorfilm "The Ring" gesehen. Obwohl ich selbst in meinem Leben nur 3 Horrorfilme gesehen habe - "The Ring" war einer davon! Und so war es umso spannender, als eine Kommilitonin mir erzählte, dass die Szenen mit dem bekannten Brunnen (man sagt hier einfach "the well") hier auf dem Campus gedreht wurden. Genau genommen ist der Brunnen, den man leicht über einen Pfad hinter dem Gym erreichen kann, riesig! Daher ist es wahrscheinlich, dass die Szenen innerhalb des Brunnens dort gedreht wurden, wahrscheinlich aber nicht von der Außenperspektive. Wahrscheinlich enttäuscht es jetzt einige, aber der Brunnen ist erstens viel zu hoch um hinein zu schauen, und zweitens ist er mitterweile abgedeckt um Verletzungen vorzubeugen. Trotzdem ist es eine gute Idee, sich den Brunnen auch von außen anzusehen, denn so einen Brunnen sieht man selten.

Und weil ihr jetzt wahrscheinlich den bekannten Brunnen auch mal sehen wollt, hier ein Foto:

Fazit

Durch die Historie der California State University Channel Islands sind viele Gerüchte entstanden. Von den drei vielleicht bekanntesten Mythen waren am Ende tatsächlich zwei wahr! Natürlich gibt es noch viel mehr Mythen, gerade um die Vergangenheit als psychiatrische Klink. Von diesen Zeiten merkt man auch heute noch viel, da alle Studenten an den spannenden Mythen interessiert sind. Das war wohl auch der Grund, weshalb der Campus auch in Filmen und Musik im Fokus stand. Zum Beispiel munkelt man, dass der Song "Hotel California" sich auf das ehemalige Camarillo State Mental Hospital bezieht. Über diesen zusätzlichen Mythos sowie alle hier erwähnten Mythen könnt ihr gerne mehr nachlesen. Es ist sogar alles bei Wikipedia aufgelistet. Obwohl die alten Mythen noch existieren, haben die Mitarbeiter der Uni schon einen guten Job geleistet beim Umbau und den Renovierungen, denn von den früheren Zeiten merkt man gar nichts mehr, wenn man sich die modernen Ausstattungen der Vorlesungsräume anschaut!

In diesem Sinne: Bis zum nächsten Blogpost!

Nicola

Nicola Spillner zuletzt bearbeitet am 29.12.2017