< zurück zum Blog von Agnes Jansen
< zurück zum Universitätsprofil: Michigan State University

Bewerbung und Vorbereitungen

Hallo ihr Lieben,

in genau einer Woche ist es soweit und es geht auf nach Michigan :) Das heißt, ich stecke grade in den letzten größeren und kleineren Vorbereitung vom Umzug über Verabschiedung von Freunden bis hin zu den letzten organisatorischen Dingen (Versicherungen, Absprache mit der MSU zur Ankunft etc.)

Kurz zu mir: Seit 2 Jahren studiere ich in Bayreuth „Internationale Wirtschaft und Entwicklung“ im Bachelor und ein Auslandsaufenthalt ist zwar nicht Pflicht, aber ein Semester in einem englischsprachigen Land zu leben und zu studieren bietet sich in einem international ausgelegten Wirtschaftsstudium sehr an.

Warum IEC, warum MSU?

IEC habe ich bei einem Vortrag an meiner Heimatuni kennengelernt und war sofort von der Beratung begeistert und da mich das Austauschangebot meiner Uni nicht überzeugt hat, habe ich mich auf der IEC-Website nach Alternativen umgesehen und bin dabei auf die Michigan State University gestoßen.

Überzeugt hat mich die MSU durch ihren tollen Campus, die Möglichkeit, Kurse an verschiedenen Fakultäten zu wählen (ich wollte sowohl Kurse aus dem VWL-Bereich als auch aus dem Public Policy-Bereich belegen) und die Chance durch das American Semester Program viele Studenten aus der ganzen Welt kennenzulernen. Außerdem habe ich Wert auf die Akkreditierung der Uni gelegt und die MSU gehört zur sogenannten „Public Ivy“, den besten öffentlichen Hochschulen der USA.

Nach einem super Gespräch mit IEC, in dem jede meiner Fragen ausführlich beantwortet wurde, stand für mich fest: Ich möchte an die MSU!

Bewerbung, Enrolment, Visum und Versicherung

Das Bewerbungsverfahren war dann viel unkomplizierter, als ich dachte. Für die Zusammenstellung der Unterlagen sollte man sich genügend Zeit nehmen (ich habe 4 Monate vor Fristende angefangen) da die Heimatunis teilweise ein bisschen länger für die Ausstellung von Academic Records oder den Sprachzertifikaten brauchen und auch für die Kurswahl an der MSU sollte man sich genügend Zeit nehmen um die Prerequisites und die mögliche Anrechenbarkeit an der Heimatuni zu überprüfen.

Wenn dabei irgendwelche Fragen oder Unsicherheiten auftauchen, kann man sich jederzeit per Mail oder telefonisch an die IEC-Mitarbeiter in Berlin wenden, die einem immer super schnell weiterhelfen :)

Wenn eure Unterlagen fristgerecht eingegangen sind, meldet sich Doreen Sheridan von der MSU dann sehr schnell bei euch und vereinbart ein kurzes Skype-Interview. Ich war etwas nervös vor diesem Interview, was nicht absolut nicht nötig ist, denn Doreen ist super nett und ihr könnt eigentlich gleich schon Fragen zu eurem Aufenthalt stellen. Ca. 2 Wochen nach dem Interview bekommt ihr dann euer „Welcome Packet“ per Mail zugesendet mit allen wichtigen Infos und Unterlagen wie eure Visaformulare sowie eurer finalen Kursliste (an der MSU gibt es kein „Course-Crashing“, sondern ihr wisst schon vor eurer Ankunft, welche Kurse ihr sicher belegen könnt).

Danach wird es dann ein bisschen stressiger, denn jetzt solltet ihr euch relativ bald um euer Visum, den Flug und Versicherungen kümmern. Das Visum ist leider etwas teurer, ihr müsst online die SEVIS-Fee bezahlen, ein ziemlich ausführliches Formular ausfüllen (dafür auch etwas Zeit einplanen und am besten vorher schauen, welche Informationen verlangt werden) und dann über eine Agentur gegen Gebühr einen Termin in der Botschaft / einem Konsulat ausmachen. Bei den Flügen empfehle ich das Angebot von STA Travel zu nutzen und sich noch nicht fest für einen Rückflug zu entscheiden, vielleicht möchtet ihr ja nach Ende des Semesters noch ein bisschen reisen, deshalb habe ich mich für ein Return Ticket entschieden, mit dem ich meinen Rückflug flexibel im Datum umbuchen kann.

Für das Studium in den USA müsst ihr eine Krankenversicherung abschließen, häufig über die Gastuniversität selbst, die leider auch etwas teurer ist. An der MSU gibt es die Möglichkeit die universitäre Versicherung zu ersetzen, wenn die selbstabgeschlossen Versicherung mindestens die gleichen Konditionen erfüllt; hier gibt es verschieden Angebote, ich habe die Auslands-Langzeitversicherung beim ADAC abgeschlossen, die günstiger ist und alle Bedingungen erfüllt.

Auch wenn die ganzen organisatorischen Sachen ein bisschen stressig sind, IEC und Doreen von der MSU waren / sind immer sehr zuverlässige Ansprechpartner, keine meiner Fragen blieb ungeklärt und mit jeder erledigten Sache wächst die Vorfreude umso mehr!

In den nächsten Tagen werde ich noch ein paar Kleinigkeiten erledigen (Adapter kaufen, eine kleine Notfallapotheke zusammenstellen, etc.) und die letzte Zeit in Deutschland mit Freunden und Familie genießen :)

Das nächste Mal melde ich mich dann schon aus Michigan und werde euch etwas über den Campus, die Unterbringung und die ersten Tage im American Semester Program an der MSU berichten.

Bei Fragen könnt ihr mir gerne über die IEC-Facebookgruppe für die MSU schreiben.

Bis dahin liebe Grüße!

Eure Agnes

 

Agnes Jansen zuletzt bearbeitet am 15.08.2016