< zurück zum Blog von Anne Voretzsch
< zurück zum Universitätsprofil: Thompson Rivers University

Thompson Rivers University

Hallo ihr Lieben!

Heute erzähle ich euch ein bisschen was über die Thompson Rivers University. Die erste Woche hier ist Orientierungswoche für internationale Studenten. Die kanadischen Studenten kommen erst zum offiziellen Semesterstart. Es gibt Infoveranstaltungen zu Administrativen Teilen der Uni, den diversen Einrichtungen die vorhanden sind und formelle Infos für Internationals. Generell würde ich euch auf jeden Fall empfehlen zu allen Veranstaltungen zu gehen, auch wenn sich einiges wiederholt und mitunter für Erstsemester ausgelegt ist – was heißt, eine generelle Einführung für das Unileben nimmt auch einen gewissen Teil ein. Die Einführung gibt euch aber die Möglichkeit ein paar der Professoren kennen zu lernen und vor allem, Kontakte zu internationalen Studenten zu knüpfen. Wie ihr schnell merken werdet, kommen die Studenten von überall auf der Welt. Ein Großteil kommt jedoch aus Asien, seid also nicht überrascht wenn ihr kontinuierlich asiatische Sprachen hört.  Allerdings werdet ihr auch Studenten aus verschiedensten Teilen Afrikas, Südamerikas, Europas und Australiens treffen. Ein paar der Kommilitonen die ich habe, kommen z.B. aus Dubai und Abu Dhabi, Zimbabwe, Madagaskar, Finnland, Ukraine, Russland, China, Japan und Australien. Generell ist es auch später in den Seminaren und Kursen ein großer Mix vorhanden, mit dem Unterschied dass nun auch die Kanadischen Studenten dabei sind.

Campus 1

Zu Beginn des Semesters gibt es eine zusätzliche Einführung für alle Studenten, dieses Mal allerdings spezifisch zur Studienrichtung. Hier lernt ihr nicht nur Studenten kennen, die mit euch Kurse teilen, sondern könnt auch mit den Professoren direkt sprechen. Es erinnert stark an Einführungsveranstaltungen an Fachhochschulen in Deutschland – sehr casual, mit Snacks und guten Unterhaltungen. Falls ihr von einer großen Universität kommt, seid ihr eventuell etwas überrascht. Alles in allem, sind die Professoren und International Advisors sehr nett und zuvorkommend und immer bereit Fragen zu beantworten und bei Problemen zu helfen.

Kamloops View 1

Kamloops View 2

Die Uni selbst hat für nordamerikanische Verhältnisse einen recht übersichtlichen Campus, was die Orientierung etwas leichter macht. Die Lage liefert allerdings einen fantastischen Blick über Kamloops und die Berge. Es gibt ein perfekt ausgestattetes Gymnasium (und reichlich Sportclubs den man beitreten kann) mit Fitnessräumen, Kursen und Schwimmbad die kostenlos genutzt werden können. Die Studentenwohnheime sind direkt auf dem Campus. Diverse Cafés sind verteilt über die gesamte Fläche – von Starbucks über Tim Hortons bis zu kleinen, unabhängigen Studentencafés. Auch Snacks und warmes Mittagessen können gekauft werden, obwohl es hier sehr verbreitet ist, Lunch von zuhause mitzubringen (Mikrowellen sind ebenfalls vorhanden). Eigene Wasserflaschen werden hier auch mitgebracht, mit genügend Auffüllstationen auf dem Campus. Plastikflaschen kauft hier fast niemand, schon allein aus dem Grund, dass es meistens dasselbe Leitungswasser enthält. Essen und Trinken während der Seminare ist hier durchaus erlaubt, also kein Grund sich schlecht zu fühlen falls einen der Hunger überkommt. Wenn es um Seminare und Vorlesungen geht, läuft es hier etwas anders. Die Größe der Kurse ist relativ klein, meistens um die 15 – 20 Studenten, und auch die Vorlesungen finden nicht in derselben Größe statt wie bei uns. Auf genaueres und Infos zu den Prüfungen werde ich aber noch in einem späteren Post eingehen.

 

Next Up: Host Family

Anne Voretzsch zuletzt bearbeitet am 18.11.2016