< zurück zum Blog von Anne Voretzsch
< zurück zum Universitätsprofil: Thompson Rivers University

Ankunft Kamloops

Moin Moin! Heute geht es endlich Richtung Kamloops. Für den Start in den Tag gönn ich mir einen schönen Kaffee auf dem Balkon meines Zimmers und genieße noch einmal die Aussicht bei perfektem Wetter. Zur Einfachheit lasse ich mir dann von der Rezeption ein Taxi zur Enterprise Autovermietung in Vancouver City rufen. Den Mietwagen habe ich mir bereits von Deutschland aus übers Internet reserviert, zur Sicherheit für zwei Tage. Da ich mich nun entschieden habe in einem Tag und ohne Zwischenstopp nach Kamloops zu fahren, komme ich etwas günstiger davon.

Car

Falls ihr in Kanada ein Auto mieten wollt, beachtet dass es nicht ganz so einfach ist wenn man unter 25 ist. Nicht alle Firmen vermieten unter diesem Alter – und unter 21 bekommt man meist gar keins – und wenn, dann muss man eine extra Gebühr für Junge Fahrer bezahlen (welche für jeden Fahrer unter 25 anfällt). Mit meist um die $20 geht es noch, zusammen mit Sprit (etwas günstiger, aber ihr fahrt im Schnitt auch um einiges weiter) und Versicherung + generelle Gebühr kommt doch einiges zusammen. Da man aus Europa Gangschaltung gewohnt ist, ist die Umstellung zu Automatik relativ einfach. Generell haben die amerikanischen Autos wie Chevrolet oder Fabrikate vom Toyota die hier verkauft werden mehr elektronische Ausstattung. Der Kofferraum kann hier z.B. per Funktaste und während das Auto abgeschlossen ist geöffnet werden.

 

Generell habe ich mich im Voraus nicht im Detail mit Verkehrsregeln in Kanada beschäftigt, welche zwar ziemlich ähnlich sind aber ein paar Überraschungen bieten. Das Rechtsabbiegen an einer Ampel ist zum Beispiel erlaubt auch wenn diese rot ist, solange kein anderes Auto kommt. Das Abbiegen auf Kreuzungen ist ebenfalls anders, manche erinnern sich vielleicht an die Fahrschule, hier wird voreinander abgebogen anstatt hintereinander wie bei uns. Für mich war außerdem der Höhenunterschied etwas ungewohnt. In Norddeutschland ist es relativ flach, meine Heimatstadt liegt 95m NHN. Kamloops hingegen schafft es auf 345m mit High Mountain Roads welche bis zu 1400m erreichen. Der Highway geht deshalb ziemlich auf und ab, was man besonders im Blick auf seine Geschwindigkeit beachten sollte ;)

 

Insgesamt dauert die Fahrt ca. 4 Stunden,  die etwas längere aber dafür schönere Route über den Highway 7 und Transcanadian Highway. Das Wetter ist super, aber mit ca. 34 Grad Celsius recht warm, was man besonders in Kamloops zu spüren bekommt. Im Sommer ist das Wetter durch dir Lage im Tal recht trocken und heiß, was man auch an der Landschaft sieht, die doch sehr an Steppe erinnert. Empfangen werde ich von meiner Host Mum am Flughafen, wo ich auch den Mietwagen zurückgeben muss. Bei Ankunft in meinem Zuhause für die nächsten 4 Monate lerne ich dann auch meinen Host Dad und den japanischen Studenten, welcher für einen Monat hier sein wird, kennen. Zur Begrüßung gibt’s auch gleich ein tolles Abendessen und eine gute Gelegenheit mehr über die Familie und Kamloops zu erfahren.

 

Da ich noch das Wochenende frei habe bevor die Uni losgeht, kann ich die Stadt noch in Ruhe kennenlernen. Meine Host Mum ist so nett und nimmt mich am nächsten Tag mit auf eine kleine Tour durch die Stadt. Wir klappern die diversen Einkaufsmöglichkeiten ab – Supermärkte, Drug Stores, Dollar Stores, Thrift Shops … - und versuchen mir den Aufbau der Stadt etwas näher zu bringen. Das Haus meiner Familie ist in North Shore, also auf der nördlichen Seite des Flusses. Der restliche Teil der Stadt, Downtown und die Universität liegen auf der südlichen Seite. Ein Bussystem existiert zwar, allerdings sind die Zeiten für eine Stadt um 90.000 Einwohner doch recht spärlich. Wie ich relativ schnell herausfinde, fahren meine Busse von der Uni zu North Shore zum Beispiel nur bis knapp 20 Uhr abends, danach muss man einen Umweg über Downtown nehmen.

 

Was ich außerdem leicht unterschätzt habe, ist das Kamloops wirklich eine nordamerikanische Stadt ist. Die Distanzen zum nächsten Supermarkt sind mitunter nicht eben mal schnell per Fuß zu erreichen sondern eine gut 30 minütige Wanderung entfernt. Die Städte sind hier um einiges weitläufiger und in vielen Fällen nicht besonders Fußgängerfreundlich. Dass die Stadt am Fuß eines Berges liegt und ca. 70 % davon am Hang und weiter oben liegen, hilft nicht unbedingt dabei.

Kamloops

An den freien Tagen habe ich auch etwas Zeit die Umgebung von meinem Haus zu erkunden, welches relativ nah am Fluss liegt und so auch ein paar schöne Routen zum Spazierengehen bietet.

Thompson River

Der erste Eindruck von Kamloops ist auf jeden Fall schon einmal gut und ich bin sehr gespannt wie es an der Uni wird. Ich bin mir aber jetzt schon sicher, dass es die richtige Entscheidung war bei einer Host Familie unterzukommen. Besonders wenn man nur ein Semester hier verbringt, sind die neuen Eindrücke und Erlebnisse recht viel, wobei es sehr hilfreich ist jemanden zu haben, den man um Rat und Hilfe fragen kann.

 

Das nächste Mal melde ich mich dann mit Neuigkeiten von der Uni.

 

Next Up: Thompson Rivers University

Anne Voretzsch zuletzt bearbeitet am 08.11.2016