< zurück zum Blog von Tushar Raj
< zurück zum Universitätsprofil: University of South Australia

New Zealand Roadtrip

G‘DAY MATES,

vier Tage nach meinem Sydney Ausflug ging es weiter nach Neuseeland auf einen Roadtrip. Gestartet sind wir in Auckland (Nordinsel) und fuhren bis nach Queenstown (Südinsel). Diesmal begleiteten mich meine Cousins auf dem Ausflug, sodass wir am Ende zu fünft waren. Insgesamt hatten wir 15 Tage in Neuseeland und verbrachten Zeit in den folgenden Städten: Auckland, Wellington, Kaikoura, Twizel, Queenstown und Christchurch. Es war ein langer Ausflug und ich hätte eigentlich so viel zu erzählen. Aber ich werde diesen Beitrag überschaubar halten und nur die Highlights präsentieren. Aber eins schonmal vorweg, Neuseeland ist wirklich eines der schönsten Länder, die ich jemals bereist habe!!

 

North Island

Auckland

Nach einem fünfstündigen Flug, mit einem Stopover in Melbourne, kamen wir in Auckland an. Btw. ein Tipp zum Stopover, falls ihr es nicht ohnehin wusstet. Von Adelaide nach Melbourne ist es ein domestic Flug, logisch, aber danach muss man vom domestic Terminal zum international Terminal laufen. Dabei muss man natürlich auch sein Gepäck von A nach B bringen. Bei diesem Prozess muss man das Check-in Gepäck für den nächsten Flug abgeben und erneut alle Kontrollen, sowie die Immigration durchlaufen. Wichtig hierbei ist es genug Zeit für den Stopover einzuplanen. Wäre ich allein unterwegs gewesen, hätte ich mein Gepäck womöglich in Melbourne vergessen.

Nachdem wir unseren Wagen hatten fuhren wir zu Bekannten, bei denen wir zwei Nächte übernachten durften. Am nächsten Morgen nutzten wir den Hop on Hop off Bus, für eine Stadtrundfahrt vom Sky Tower zum Shopping Hotspot bis hin zur Küste, von wo aus man die Skyline bewundern konnte.

Auckland ist eine sehr schöne Stadt und wirklich faszinierend finde ich, wie diese Großstadt die Natur mit eingebunden hat. Auckland ist kein „Concrete Jungle“ wie z.B. Melbourne, sondern eine facettenreiche Stadt mit vielen Grünflächen und Parks. 

Auckland

 

Rotorua

Nach zwei Tagen in Auckland fuhren wir weiter nach Rotorua, welches drei Stunden entfernt lag und verbrachten hier zwei Nächte. Das Highlight in Rotorua war definitiv Hobbiton. Für die, die es nicht kennen, das ist das Set wo der Film Der Herr der Ringe und The Hobbit gedreht wurden. Allein schon die Fahrt dahin war sehr schön, voller grüner Hügel bis in die Ferne. Wir nahmen an der ca. zwei stündigen Tour Teil und wurden durch das Auenland geführt. Hobbiton ist eines der Orte, die man unbedingt besuchen muss, wenn man Neuseeland ist. Hier die besten Eindrücke.

Rotorua

 

Wellington

Wellington liegt ca. sechs Stunden von Rotorua entfernt und ist die Hauptstadt von Neuseeland. Fast Fact: Wellington ist die windigste Stadt der Welt, mit Windgeschwindigkeiten bis zu 70 km/h. Hier gibt es den Mount Victoria Wellington Lookout Point, von wo aus man die komplette Stadt überblicken kann und vom Wind fast „weggefegt“ wird.

Mein Highlight in Wellington war aber eine unscheinbar wirkende Bar namens The Library. Diese Bar bot eine sehr angenehme Atmosphäre und wir verbrachten hier Stunden mit dem Trinken von leckeren Cocktails. Ich kann diese Bar nur empfehlen!!

In Wellington bestiegen wir morgens um 2 Uhr die Fähre, die uns zur Südinsel bringen sollte. Wie schon erwähnt ist Wellington die windigste Stadt der Welt, daraus resultiert, dass der Wellengang sehr sehr unruhig ist. Richtig mies für Leute die unter Seekrankheit leiden. Ich hatte zum Glück vorgesorgt und mir Tabletten gegen Übelkeit eingeschmissen, die mich wie ein Baby einschliefen ließen. Nach der dreistündigen Fahrt erfuhr ich, dass sich die Leute an Board eine Kotzpartie geliefert hatten, da der Wellengang viel heftiger war als erwartet.

Wellington

 

 

South Island

Kaikoura

Nach der Ankunft auf der Südinsel gönnte wir uns einen Kaffee und machten uns auf den Weg zum nächsten Ort namens Kaikoura. Das Highlight hier war unsere Unterkunft The Artists Retreat. Es war ein Haus auf einer Farm fast am Fuße eines großen Berges. Das Haus war designtechnisch rustikal gehalten und sehr gemütlich. Vom Balkon hatten wir eine wunderbare Aussicht auf den Strand und die naheliegenden Berge. Die Farm wurde von einem Ehepaar geleitet und ihr eigenes Haus lag nur wenige Meter von unserem entfernt. Am Nachmittag boten sie uns an mit ihnen die Schafe, Kühe und Ziegen zu füttern, was wirklich witzig war. Außerdem verbrachte ihre Hündin Merle viel Zeit mit uns und kam uns immer wieder besuchen. Alles in allem waren die Unterkunft und ihre Lage einfach der Wahnsinn.

Kaikoura 1

Kaikoura 2

 

Twizel

Weitere 460 km später kamen wir in Twizel an.

Twizel liegt in der Nähe von zwei der zehn größten Seen in Neuseeland, Lake Tekapo und Lake Pukaki mit klarem blauem Wasser und einem hervorragenden Blick auf die Berge. Außerdem befindet sich in der Nähe der Mount Cook National Park, wo man auf verschiedenen Wanderrouten mit grandiosen Aussichtspunkten hiken kann. Ohne Zweifel waren die Seen, die natürliche Schönheit der Berge und der Natur das Highlight in Twizel.

Twizel

 

Queenstown

Die meiste Zeit verbrachten wir in Queenstown. Fast Fact: Queenstown ist bekannt für ihr Angebot an Extremsportarten, wie z.B. Bungee springen, Skydiving oder White Water Rafting. Das Highlight in Queenstown war aber Weihnachten am Strand. Hunderte Leute hatten sich an Heiligabend am Strand eingefunden und feierten bei lauter Musik und leckeren Cocktails. Es ist schone eine Erfahrung für sich, die Weihnachtszeit im Sommer am Strand zu verbringen. 

Ein weiteres must-visit ist die Aussichtsplattform Stratosfare, welche man durch eine Gondel erreicht. Man kann den Ausblick über Queenstown von der Aussichtsplattform genießen oder sich im Restaurant am all you can eat Buffet satt essen. Das Buffet bietet eine ziemliche große und internationale Auswahl an Gerichten, aber eine noch größere Auswahl an verdammt leckeren Desserts. :D

Außerdem fuhren wir nach Milford Sounds, wo wir eine Schiffsfahrt durch die Klippen gebucht hatten. In unserem Fall war das Wetter sehr schön und sonnig, aber die Schiffsfahrt lohnt sich eher an regnerischen Tagen. Denn durch den Regen entstehen an den Klippen viele zusätzliche Wasserfälle, deren Anblick einfach nur unbeschreiblich ist.  

Queenstown

 

Christchurch

Langsam neigte sich unser Roadtrip dem Ende zu, daher verbrachten wir die letzten zwei Nächte in Christchurch. Fast Fact: Im Jahr 2011 wurde Christchurch von einem heftigen Erdbeben heimgesucht mit einer Stärke von 6,2. Die Auswirkungen auf die Stadt sind sogar heute noch sichtbar. Das Highlight hier war die Stadtführung in der vintage Tram und außerdem Streetart, die man fast an jeder Ecke fand.

Christchurch

 

Das war nur ein sehr sehr grober Einblick über meine Zeit in Neuseeland (vielleicht 30%), denn eigentlich könnte ich noch stundenlang weitererzählen. :D In der Zeit, in der wir dort waren, haben wir so vieles gesehen und so vieles gemacht, aber dennoch fehlte noch eine ganze Menge. Neuseeland ist meiner Meinung nach ein Land, welches man selbst erkundet haben muss, damit einem klar wird wie schön es eigentlich ist. Denn man kann die Schönheit dieses Landes einfach nicht in Worte fassen!

Alles in allem war der Roadtrip durch Neuseeland das Highlight meines kompletten Australienaufenthalts!! Das Land ist faszinierend und voller natürlicher Schönheiten, sodass man eigentlich gar nicht weg möchte. Wenn ich irgendwann die Chance haben sollte werde ich zu 100% wieder zurückkehren und würde es auch jedem anderen empfehlen.  

Das wars zum Neuseeland Trip und im nächsten Beitrag erkläre ich euch alles rund um die Finanzierung und wie viel mich der komplette Australienaufenthalt gekostet hat.

Bis dahin, CHEERS!!

Tushar Raj zuletzt bearbeitet am 20.01.2020