< zurück zum Blog von Stephanie Walther
< zurück zum Universitätsprofil: University of Technology Sydney

Neue Wohnsituation

Heute möchte ich euch ein kleines Update über meine Wohnsituation in Sydney geben. Zu Beginn meines Aufenthaltes habe ich bereits erzählt, dass ich nicht super zufrieden mit meiner WG bin. Ich erinnere mich noch sehr gut an den ersten Abend und daran, so schnell wie möglich wieder auszuziehen. Da ich eine Mindestmietdauer von 2 Monaten hatte, war das leider nicht so einfach. Ich musste selber einen Nachmieter finden, dann hätte ich meine Kaution zurückbekommen und eher ausziehen können. Leider war es nicht möglich jmd. zu finden, der in die crazy WG wollte und zwingen konnte ich leider niemanden. ;-) Zwischenzeitlich war ich manchmal schon ziemlich genervt und emotional soweit, auf meine Kaution ($510) zu verzichten. Aber meine Freunde meinten, dass ich nicht auf das viele Geld verzichten soll. Ich war also vernünftig und habe die Zeit in der WG abgesessen. Der Vorteil war die super günstige Miete, die sehr gute Lage und von den neun Mitbewohnern waren ja auch nicht alle schlecht.:-D Die zwei Monate sind nun rum und ich bin bereits umgezogen. Ich bin sehr froh, dass nun alles so geklappt hat und hoffe auf ein angenehmes Wohnen die nächsten Wochen.

Bisher hatte ich einen max. Fußweg von 20 Minuten zur Uni, nun sind es 45 Min mit Laufen und öffentlichen Verkehrsmitteln. Das klingt ziemlich viel, aber für Australien ist es eigentlich nicht weit und den Weg nehme ich sehr gern in Kauf. Jetzt kann ich die letzten Wochen nah am Strand wohnen (5 Min. zu Fuß) und den bevorstehenden Sommer in einer sauberen Wohnung genießen. Ich teile mir das Zimmer nur noch mit einer Australierin aus Melbourne, also kein 4er-Zimmer mehr. Und ich habe ein Einzelbett und kein Hochbett mehr wie in einem Hostel, das ist für mich Luxus pur. Insgesamt sind wir auch nur drei Mädels in der Wohnung, die Vermieterin ist eine Schweizerin und auch super nett. Ich bin echt total zufrieden. Man kann das überhaupt nicht mit meiner vorherigen WG vergleichen!

Zur Wohnungssuche allgemein: Es gibt viele Facebookgruppen, wo man schauen kann oder über Gumtree. Aber es ist schwierig etwas Bezahlbares und Schönes zu finden. Oft sind die Bilder im Internet wunderschön und bei der Besichtigung vor Ort bekommt man einen kleinen Anfall. Manchmal sind die Leute auch unverlässlich, sodass eine geplante Besichtigung nicht stattfindet. Wenn man dann mal was gefunden hat, was einem gefällt, kommen auf ein Bett 30 Leute und man muss hoffen, dass man genommen wird. Ich habe während der der Besichtigung meiner jetzigen Wohnung gefragt, was ich machen muss, wenn ich einziehen will. Und die Vermieterin meinte, wer zuerst kommt, malt zuerst. Also habe ich gefragt, wo der nächste Geldautomat ist, abends halb 11 noch die Kaution abgehoben, einen kleinen Vertrag aufgesetzt und damit hatte ich den Platz. Es war keine Zeit für lange Überlegungen aber mein erster Gedanke war hier möchte ich wohnen.

Schwierig war es auch, weil viele einen Mieter für mind. 2 oder 3 Monate suchen und bei mir sind es nur noch 5-6 Wochen, das ist leider nicht mehr viel aber daher hatte ich umso mehr Glück, dass es mit der Wohnung geklappt hat. Ich zahle jetzt $220 pro Woche, das ist für deutsche Verhältnisse immer noch total unverhältnismäßig (vorher habe ich $170 gezahlt), aber die Lage am Bondi Beach ist auch etwas teurer im Sommer. Ich würde mir hier niemals ein Einzelzimmer leisten wollen, da kann man $300 - $400 pro Woche zahlen und das ist es mir nicht wert. Ich habe mich gut daran gewöhnt, ein Zimmer zu teilen und es ist ja auch nicht für immer. Aber das sollte jeder für sich entscheiden, ich kann auch verstehen, wenn man seine Privatsphäre benötigt.

###image-2###

 

Stephanie Walther zuletzt bearbeitet am 03.10.2017