< zurück zum Blog von Stephanie Walther
< zurück zum Universitätsprofil: University of Technology Sydney

Die ersten Vorlesungen

Hallo ihr Lieben,

nun ist bereits die zweite Vorlesungswoche vorbei, daher ist es an der Zeit, euch davon zu berichten.

Das Studium hier ist etwas anders als in Deutschland. In all meinen Kursen habe ich Gruppenarbeiten, Hausaufgaben und Zwischenprüfungen. Bereits vor der ersten Vorlesung wurden die Hausaufgaben online gestellt, die wir zur Vorbereitung erledigen sollten. Meine erste Gruppenpräsentation ist nun auch schon nächste Woche, ich bin sehr gespannt darauf. Man hat hier unter dem Semester viel mehr Aufgaben, aber ich hoffe, dass die Prüfungszeit dadurch nicht so stressig wird wie in Deutschland. 

Aufgrund der vielen unterschiedlichen Nationalitäten in einer Gruppe ist die Verständigung manchmal echt schwierig. Bereits beim Verstehen und Besprechen der eigentlichen Aufgabe gab es ein paar Unklarheiten. Ebenso geht man unterschiedlich an eine Aufgabe oder ein Problem heran. Aber das macht es auch wiederum interessant und man lernt voneinander.

Die Vorlesungsunterlagen wurden alle komplett zu Beginn des Semesters online zur Verfügung gestellt. Das finde ich sehr gut, da kann man schon mal schauen, was noch so auf einen zukommt. Online werden außerdem einige Paper und Videos zum jeweiligen Thema zur Verfügung gestellt, die zur vollständigen Vorbereitung auf den Stoff anzuschauen sind.

Ansonsten kann ich noch sagen, dass es schon erstmal eine Umstellung ist, für die gesamte Dauer einer dreistündigen Vorlesung aufmerksam zu sein. Vor allem auch, wenn diese auf Englisch gehalten wird, aber irgendwie ging es bisher immer. Meine späteste Vorlesung ist abends von 18 – 21 Uhr, aber auch daran kann man sich gewöhnen. Für die Spätaufsteher unter euch ist die Uni übrigens auch gut, da die erste Vorlesung erst 9 Uhr beginnt. Zwischen den Vorlesungen oder Tutorien gibt es keine Pausen. Man musste sich die Veranstaltungen vorher so zusammenbauen, dass man in seinen Freistunden zum Lunch gehen kann. Das Gute ist hier wirklich, dass es überall Küchen mit Mikrowelle und Kühlschränken gibt, sodass man sich das Essen ganz einfach von Zuhause mitbringen kann. Wir haben zwar auch in jedem Gebäude Cafés, aber da gibt es überwiegend Sandwichs, Toast, Muffin und Kuchen.

###image-2###

 

Stephanie Walther zuletzt bearbeitet am 11.08.2017