< zurück zum Blog von Selina Heursen
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

Blue Mountains 2.0

 

 

Die letzten Wochen wollte ich eh noch einmal nutzen um hier in der Umgebung mir einiges anzuschauen, also haben eine Freundin und ich beschlossen in die Blue Mountains zu fahren um dort wandern zu gehen.

Da ich ja schon mal dort war, war ein Tag hierfür auch genügend. Wir sind recht spät am Abend im Hostel angekommen und auch direkt ins Bett gegangen. Selbst ohne die schnarchende alte Frau im Zimmer hätten wir schon zu wenig Schlaf bekommen, die sich dann aber auch noch beschwert hat, dass wir ja noch zu laut seien.

Ist halt gar nicht mal so einfach sich in einem dunklen Zimmer zurecht zu finden ;-)! 

 

 

Am nächsten Tag sind wir ganz früh gegen fünf los um den Sonnenaufgang zu sehen.

Gutgut dachten wir, sogar mal pünktlich losgekommen und noch das Glück gehabt, dass uns der Nachtwächter hingefahren hat.

Es sind halt aber auch die Berge - und in den Bergen ist es kalt. 8 Grad um genau zu sein. Ohne dicke Sachen sind wir zum Echo Point um uns dort die tolle Aussicht anzuschauen - dachten wir!

Angekommen konnten wir nicht mal einen Umriss erahnen da es so nebelig war. Lange draußen sitzen konnten wir aber auch nicht, da es so kalt war. Zurück zum Hostel war auch keine Option, zu weit weg. Also sind wir zum nächsten Motel gestiefelt und haben uns dort in die Lobby gesetzt - um 5:30 Uhr.

 

 

Eines muss den Australiern ja lassen, sie sind wirklich unglaublich freundlich. Als uns dann um sechs die Dame am Empfang gesehen hat, hat Sie uns direkt die Heizung angemacht und wir durften Tee und Kaffee umsonst trinken und solange bleiben wie wir wollten. Nach zweieinhalb Stunden haben wir dann beschlossen wenigstens zu den „Three Sisters“ zu wandern, ein kurzer Hike von 30 Minuten. 

Wir waren und aber beide einig, dass uns das Wetter so keinen Spaß macht und sind dann kurzerhand einfach nach Sydney zum shoppen und Sightseeing aufgebrochen. Nach Jeans, Make-Up und zu wenig Mittagessen im Magen sind wir ab vier wieder zurück nach Newy gefahren. 

 

Trotz allem ein gelungener kurzer Trip :-)

Selina Heursen zuletzt bearbeitet am 23.11.2017