< zurück zum Blog von Matthias Mayer
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

Week 6 Newcastle / International House / Kanutour

Hallo es ist mal wieder soweit für meinen Status Quo und spannenden Berichten von Ausflügen aus dem mittlere Weile nicht nur sonnigen sondern auch sehr warmen Australien.

Das International House verfügt über einen Greenroom der als Aufenthaltsraum und Treffpunkt für die Internationals Students fungiert. Der Raum beinhaltet eine Tischtennisplatte  und einen großen Snookertisch. Darüber hinaus gibt es hier einen Beamer, TV und viele große Tische. Desweiteren steht in unmittelbarer Nähe der hauseigne Swimming-pool  des International House zur Verfügung. Im Sommer ist er hervorragend für Pool-Partys geeignet da es hier auch Barbecuegrills gibt.  Über diese Kontaktstelle erschloss sich eine kleine Gruppe zusammen, die eine der zahlreichen Mountainbike Strecken abfahren wollte. Am Mittwoch um 8 Uhr haben wir uns auf unsere Bikes geschwungen und es ging los. Unser Frontmann, der aus unserem Nachbarland Frankreich kommt und uns den Vorschlag für diesen Ausflug unterbreitet hatte, gab gleich mal Gas. Die Strecke erwies sich als nicht gerade einfach zu bewältigen, da wir mit handelsüblichen Rädern unterwegs waren. Wir hatten zur Entschädigung auf den höher gelegenen Teilabschnitten der Strecke  wunderschöne Ausblicke über die Stadt.

Am Donnerstag Abend gab es mal wieder einen Bandcontest der etwas besser besucht war als der letzte, aber trotzdem nicht der absolute Burner war.

Ein empfehlenswerter Ausflug ist das Wetlandcenter. Hier gibt es viel zu erkunden ist für naturverbundene Menschen genau das richtige. In dem sumpfigen Wunderland leben über 200 Vögel und Tierarten. Im Vistor Center des Wetland- Center kann man am Eingang bereits einige dieser Tiere in Terrarien und Aquarien begutachten, darunter findet man auch eine Schlange, Aligatoren und seltene Frosch und Fischarten. Man kann das unglaublich große Naturschutzareal, welches sich über 45ha erschliesst, mit dem Kanu oder mit off-road Segways erkunden. Das Kanu gibt es in 2er($14,50) und 3er ($19,90) Ausführung, zusätlich kostet der Eintritt $6,50 pro Person. Die Segways adventure tour durchs Grüne ist etwas teuer und kostet ca $35 - $40. Man sollte sich bei der Fahrt mit dem  Kanu den Weg möglichst genau einprägen, da es uns beinahe zum Verhängnis wurde und nicht mehr zurück gefunden hätten. Auf der anschließenden Bootstour erforschten wir die dortige Pflanzenwelt. Wir entdeckten komischen Pflanzenblättern die weich wie ein Fell sind aber auch Blätter welche nach erfrischenden Zitronen riechen, sobald man daran reib. Man sollte unbedingt an Insektenschutzmittel denken, wenn man nicht auf schmerzhafte Weise Teil des Ökosystems werden möchte.

Ein weiterer Touristenmanget ist Nobby’s head. Der Spaziergang über die Landzunge zum Leuchtturm und zur Wetterstation ist ein herrliches Erlebnis –die Wellen dröhnen in den Ohren, wenn sie gegen die Felsen peitschen. Wer etwas für seine Fitness tun möchte, kann sich den vielen Joggern anschließen. Des weiteren kommen am East end des Newcastle Beach Schwimmer und Surfer auf ihre Kosten. Wer eine übergroße Angst vor Meeresbewohnern hat kann im Meeresschwimmbecken seine Bahnen absolvieren. Südlich vom Newcastle Beach  unterhalb des King Edward Park befindet sich das älteste Meerwasserbecken Australiens, das sogenannte Bogey Hole, welches von Sträflingen errichtet wurde. Für die Surfern unter euch empfehle ich die Bar Beach diese Brandung ist bei den Surfern sehr beliebt.

Iec-Ambassador Matthias Mayer

Matthias Mayer zuletzt bearbeitet am 07.09.2012