< zurück zum Blog von Matthias Mayer
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

week 4 /Sehenswertes in Newcastle /Klettertour mit dem Mountaineering Club

Am vergangenen Freitag erkundeten wir weitere sehenswerte Orte in Newcastle und vieles mehr.

Unser erster Anlaufpunkt nach der anstrengenden Radtour, war das Newcastle Museum. Der Eintritt ist komplett umsonst und man erreicht das Museum von der Uni entweder mit dem Bus , dem Rad, dem Zug  oder wenn man direkt in der Stadt seine Unterkunft hat, kann man auch zu Fuß hingehen.

Hier lernt man einiges über die Stadt Newcastle und ihre Geschichte. Das Museum beherbergt über tolle Ausstellungstücke darunter auch ein Ford T, eine alte Straßenbahn, eine alte Dampflokomotive und viele andere sehenswerte Stücke aus vergangenen Zeiten. Doch dies ist nur ein Teil des Museums in Newcastle. Im zweiten größeren Bereich des Museums wird das Tagwerk Newcastles, dem größten Kohlelieferanten der Welt  dargestellt, hierbeiwird der Kontrast von der damaligen Arbeit  und der heutigen modernen und technikunterstützen Arbeit in den Kohlewerken dargestellt. Die vergangene Stahlindustrie wird  in Form einer spektakulären Show aufgegriffen. Der letzte Bereich beschäftigt sich mit der Wissenschaft. In diesem Bereich lernt man, durch spielerische Inszenierung von diversen technischen Effekten mehr über Wissenschaft und Technik. Das Musum ist nicht übermäßig groß und für einen kurzen Stopp optimal, um sich mit der Kultur und Geschichte von Newcastle zu auseinander zu setzten.

Nachdem wir uns gestärkt haben, ging es weiter zum nächsten Tagespunkt auf unserer To-Do Liste zum Fort scratchly. Das Fort benannt nach einem Militär Cornell befindet sich am auf einem Hügel Süd – östlichen am  Eingang des Newcastle Harbour. Im Fort gibt es ein kleines Museum, in dem man Uniformen, damalige Waffen und Fotos sehen kann. Was ich empfehlen kann ist die Tunneltour, allerdings kostet diese 7$, aber meiner Meinung sind dieser Betrag gerechtfertigt, da man eine umfangreiche und sehr interessante Führung bekommt. Der Fortangestellt führte uns durch die Tunnel und erklärte uns wie damals zu Kriegszeiten das Leben in so einem Fort verlief, darüber hinaus wurden wir über die besonderen architektonischen Merkmale des Forts unterrichtet . Das Fort verfügt über einige Replikate, aber es gibt auch noch eine echte Kanone die zu besonderen Anlässen wie zum Beispiel dem australischen Nationalfeiertag  abgefeuert wird. Nach der Tunnelführung gingen wir auf den Aussichtsbereich, wo  man einen traumhaften Ausblick auf den Strand und den Leuchtturm hat. Das Fort Scratchly, welches zu den besterhaltenen Forts in Australien zählt, ist auf jedenfall einen Besuch für Interessierte wert.

Ein weiterer Aussichtspunkt ist der, nicht weit vom Fort  entfernte auf einem Berg empor stehende Obelisk in Newcastle. Von hier hat man die komplette Aussicht über die ganze Stadt bis hin zum Strand.

Am Samstag begaben wir uns auf eine Weintour ins Hunter Valley, die leider nur einmal im Semester stattfindet. Die Anmeldung dafür erfolgt in der GT-Bar im Shortland-Building und kostet 25$. Jedoch kann man das Hunter Vally auch mit dem Bus oder einen Mietwagen erkunden. Die Tour startete um 8 Uhr in der Früh und dauerte bis zum Einbruch der Dunkelheit. Insgesamt besuchten wir 3 Weingüter und eine Brauerei. Der Tag gestaltete sich sehr lustig, amüsant und bei einem Zwischenstopp - Barbecue, welches in den 25$ mit inbegriffen ist, konnte man sich gut über die verschiedenen Weinsorten und anderen Themen austauschen.

Der krönende Abschluss der Woche war der Sonntagsausflug mit dem Mountaineering  Club zum Klettern. Die Anna Bay verfügt über einen traumhaften Strand, deran Bilder aus Reisekatalogen erinnert. Nach einer kleinen Wanderung kamen wir an einer kleinen idyllischen Bucht mit einer Felswand an. Über verschiedene Routen konnte man die Felswand bezwingen und die Aussicht von oben genießen. Alle hatten bei der Klettertour großen Spaß und ich werde bei dem nächsten Auslfug, des Mountaineering clubs zum klettern bestimmt auch wieder dabei sein.

IEC-Ambassador Matthias

Matthias Mayer zuletzt bearbeitet am 22.08.2012