< zurück zum Blog von Matthias Mayer
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Newcastle

Newcastle Week 2 /Barbecue for free / sehenswerte Orte

Ein „Hallo“ aus dem australischen Newcastle

hier gibt es weiteren Nachschub an hilfreichen Informationen, die einem den Neuanfang erleichtern sollen und weitere sehenswerte Orte.

Für diejenigen unter euch, die sich sportlich austoben wollen und mit dem Fahrrad die Landschaft erkunden möchten, ist Newcastle genau das Richtige. Vor allem Moutainbiker und Downhill-Biker kommen voll auf ihre Kosten, denn in den angrenzenden  Wäldern und Naturparks gibt es eine Vielzahl an abwechslungsreichen Strecken , bei denen man neben der sportlichen Ausübung die unverwechselbare Natur Australiens auf sich wirken lassen kann. In Glenrock gibt es beispielsweise gleich mehrere Strecken ( http://www.hmba.asn.au/images/glenrock/MapGE.jpg ).

Diejenigen, die mit dem Fahrrad mobil seien möchten, aber mit dem Geld sparsamer umgehen müssen/wollen, können sich u.a. bei Mr. Bicycle ein Fahrrad ausleihen. Das Geniale daran ist, wenn ihr das Rad zum Semesterende wieder zurückbringt bekommt ihr die komplette Kaution, welche ihr für Fahrrad und Ausrüstung gezahlt habt zurück. Grund hierfür sind keine bösen Absichten, sondern die Initiative eines Mannes der zur Verbesserung der Fahrradweginfrastruktur und  folglich zur Sicherheit der Fahrradfahrer beitragen möchte. Der Fahrradverkäufer Mr. Bicycle befindet sich in der Robertstreet  106. Ein Fahrrad könnt ihr Freitags und Samstags hier erwerben. Darüberhinaus gibt es hier auch Fahrradhelme, Schlösser und Lichter. Was ihr auf jedenfall benötigt ist ein Helm, da in Australien Helmplicht besteht. Falls man keinen Helm trägt und dabei erwischt wird zahlt man eine Strafe von etwa $60 und bei fehlenden Lichter $120.

Ein weiterer Anlaufpunkt der Studenten ist das „Barbecue for free“, welches immer Dienstags und Donnerstags beim Nusa Building stattfindet. Die Schlange der Anstehenden ist meistens recht lang, jedoch geht es sehr zügig voran, trotzdem sollte man pünktlich vorort sein, denn es ist schnell alles vergriffen. Zudem gibt es anstelle von Würstel und Chicken auch eine Alternative für Vegetarier.

Jedoch ist das „Barbecue for free“ nicht die einzige Möglichkeit. Im Shortland Building, welches nicht weit entfernt von der Auchmuty Library ist, gibt es mehrere Restaurants. Hier findet ihr einen Subway sowie eine Bar mit Billardtischen, in der auch Sportevents übertragen werden. Des weiteren findet ihr hier einen sehr kleinen Supermarkt und einen Imbiss der Crêpes anbietet. Weiter erwähnenswert ist, dass das Shortlandbuilding als Abgabestelle für eure Assignments dient. Hierfür müsst ihr einen Coversheet mit Kursnamen und Studentennummer usw. ausfüllen. Anschließend wird der Coversheet zusammen mit eurem Assignment abgestempelt. Bei Problemen könnt ihr euch an das freundliche Personal in der Auchmuty Library oder im Shortlandbuilding wenden.

Direkt vor dem Shortland Building befindet sich der Vorplatz zur Libary.Hier ist immer etwas los und oftmals wird hier Live-Musik gespielt. In der Auchmuty Library könnt ihr eure Vorlesungsscripte ausdrucken, im Internet surfen und nach Fachbüchern suchen. Die Bibliothek verfügt über mehrere Gruppenräume in denen man ausgezeichnet seine Gruppenarbeit ausarbeiten kann.

Eine Enttäuschung meiner Meinung nach war der „Bushwalk“ des International Office. Ein Parkangestellter führte uns durch den Bush und erzählte uns was von Koala Bären und von anderen Bewohnern des Bushes. Aber leider waren von denen keine Spur zu sehen. Anschließend ging es vom Bush an den Strand, an dem sich Surfer in die Wellen warfen. Resümierend sind $20 für einen Spaziergang durch den Bush und entlang des Strandes nicht sehr erfahrungsreich angelegt, da man das auch komplett umsonst haben kann.

Am Sonntag galt es die Fahrräder auszuprobieren und den Strand von Newcastle unsicher zu machen. Der Weg von der Universität zum Strand mit dem Fahrrad ist recht beschwerlich, da es großteils nur Berg auf und Berg ab geht. Darüber hinaus hat man bei einer Distanz von etwa 12 Kilometern und der erschwerten „Berg und Tal“-Fahrt das Gefühl als ob diese Tour eine halbe Ewigkeit andauern würde. Endlich angekommen an der Strandpromenade wurde gleich der Queens Wharf Tower gestürmt. Der Queens Wharf Tower verfügt über 180 Stufen und ist 30 Meter hoch. Von oben hat man einen grandiosen Ausblick über den Hafen und die restliche Stadt. Der Tower ist ein „Muss“ für jeden, der Newcastle besichtigt. Am Strand gibt es mehrere Volleyballfelder und Wassersportmöglichkeiten. Ein weiterer Aussichtspunkt sind der Leuchtturm und der Steg der ca. 400 Meter in den Pazifik reicht. Auf dem Steg kann man mehrere Fischer beim Fischen beobachten.

Mit Grüßen aus der Ferne und bis bald

Matthias Mayer zuletzt bearbeitet am 10.08.2012