< zurück zum Blog von Kathrin Kuzmin
< zurück zum Universitätsprofil: Queensland University of Technology

Route Trip planen

In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Tips an die Hand geben, wie der perfekte Route Trip geplant wird. Natürlich lasse auch ich es mir nicht entgehen nach dem Semester einen Route Trip zu machen. Dabei werde ich in 24 Tagen von Brisbane bis hoch nach Cairns fahren. 

Route Trip Plan

Zu Beginn würde ich empfehlen alle Ziele herauszuschreiben, die besucht werden sollen. Dabei spielt es erst mal keine Rolle ob diese Ziele nahe beieinander liegen oder weit auseinander sind. Es handelt sich um ein Brainstorming, somit sollte auch jede Idee aufgeschrieben werden. 

Der nächste Schritt ist die Ideen Selektion. Dabei habe ich meine Ziele nach Clustern sortiert die geografisch nahe beieinander liegen. Dabei hatte ich die Ostküste südlich sowie nördlich von Brisbane, das Outback und die Westküste Australiens gewählt. Ich habe diese Cluster gewählt, da diese geografisch Nahe beieinander Lagen und mit einem Verkehrsmittel gut erreichbar waren. 

Nachdem die Ideen nun gesammelt und etwas sortiert sind, habe ich mir angesehen, was ich zu welchem Zeitpunkt besuchen kann beziehungsweise was leider auch wegfallen muss aus zeitlichen sowie monetären Gründen. Es ist tatsächlich ziemlich teuer von der Ostküste an die Westküste sowie von der Ostküste ins Outback zu fliegen, mit den ÖPV ist es teilweise sogar nicht bzw. nur über Umwege machbar. 

Der nächste Schritt ist die Wahl des Transportmittels. Nicht jeder Ziel ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Dabei hatte ich in Australien die Wahl zwischen Bus, Bahn, Auto oder Flugzeug. Das Flugzeug war für mich keine Option, da es zum einem das teuerste Transportmittel und zum anderen das mit den wenigsten Zielangeboten ist.

Im nächsten Schritt habe ich eine Liste angefertigt, auf der jedes Ziel aufgelistet war. Zusätzlich habe ich für jedes Transportmittel eine Spalte angefügt. Mit dem Auto ist es natürlich einfach, da jedes Ziel flexibel angefahren werden kann. Bus und Bahn haben Haltestellen, welche angefahren werden. Diese habe ich dann auf meiner Liste in der jeweiligen Spalte abgehackt. Durch die begrenzte Anzahl von angefahrenen Zielen und die Hauptsaison, welche volle Züge und Bahnen bedeutet, fiel die Wahl schlussendlich auf einen Mietwagen. 

Nachdem die Ziele, Reisezeit und das Transportmittel nun feststehen, kann die Planung im Detail beginnen. In diesem Teil der Planung ist der genaue Reisezeitraum erforderlich. Es werden die Ziele den einzelnen Tagen zugeordnet, wobei die Fahrtzeiten mit berücksichtigt werden. Diese kann ganz einfach bei Seiten wie Google Maps nachschauen.

Zu Beginn hatte ich 10 Ziele, welche in in den 24 Tagen besuchen wollte. Dabei handelte es sich zum Teil um Tagestouren in der Nähe von einigen Orten. Dies wäre tatsächlich ziemlich stressig geworden, womit ich meine Reise auf 8 Reiseziele gekürzt habe. Dabei handelt es sich um eine individuelle Entscheidung, je nachdem wie man es mag, kann man sich eine entspannte oder eng getaktete Tour planen. Genau so können im letzten Schritt auch die Aktivitäten angepasst werden. Entweder etwas entspanntes mit vielen Stränden, eine Party Reise oder voller Adrenalin. Mit einer guten Mischung kann man nichts falsch machen und dann sollte auch für jeden Geschmack etwas dabei sein. Häufig wird ein Route Trip in einer Gruppe und nicht alleine getätigt. 

Nachdem nun die genauen Ziele fest stehen, würde ich empfehlen einen ersten Überblick zu erhalten, was an diesen Orten alles unternommen werden soll. Somit lassen sich die Orte besser auf die einzelnen Tage aufteilen. Vor allem sollten Tagestouren nicht vernachlässigt werden, da diese, wie der Name schon sagt, einen ganzen Tag dauern. Bei meinem Trip habe ich Tagestouren nach Fraser Island, nach Magnetic Island, in den Whitesundays und Cairns. Somit werden dort einige Tage mehr eingeplant. Im Grunde ist dies der letzte Schritt für die Routenplanung. 

Nun steht die Route mit festen Tagen und dem Transportmittel fest. Jetzt kann es in die kleinste Detailplanung gehen: Die Unterkunft sowie die Tagestouren können gebucht werden, dies ergibt vor allem in der Hauptreisezeit sehr viel Sinn. Der Tagesablauf kann getaktet werden und wer gerne besonders ins Detail geht, kann auch schon ein paar gute Restaurants und Supermärkte raussuchen. 

Und dann kann es eigentlich auch schon los gehen! 

Kathrin Kuzmin zuletzt bearbeitet am 26.10.2019