< zurück zum Blog von Kathrin Kuzmin
< zurück zum Universitätsprofil: Queensland University of Technology

Erkunden neuer Welten

Meinen Tauchschein zu machen stand schon sehr lange auf meiner To-Do Liste und wo kann man diesen nicht besser machen als in Australien? Richtig, sehr viele Orte fallen mir da auch nicht mehr ein. Somit habe ich mich ein wenig umgesehen und umgehört. Der erste Schein, den man machen kann, ist der PADI Open Water Diver. Dieser zertifiziert einen zum Tauchen auf bis zu 18 Meter tiefe und das Leihen von Ausrüstung. 

In Brisbane gibt es einige Tauchschulen, welche einen Crash-Kurs von 2 oder 3 Tagen anbieten, dabei muss man das E-Learning vorher online absolvieren. Die Preise sind alle ungefähr identisch. Jedoch gibt es deutlich mehr Angebote, wenn man an der Gold Coast oder in Cairns schaut. Vermutlich sind dort auch die Preise ein wenig niedriger. Bei mir hat sich das jedoch nicht gelohnt, denn durch die Unterkunft und den Weg zur Unterkunft und zurück nach Brisbane wäre es für mich dann teurer als in Brisbane geworden.  

Das E-Learning wird mit knapp +10 Stunden kalkuliert, jedoch kann ich da nur sagen, dass ich deutlich mehr Zeit benötigt habe. Ich habe die kompletten Lektionen an zwei Tagen durchgearbeitet. Somit würde ich da empfehlen mehr Zeit einzuplanen, sofern kein Vorwissen besteht. 

Mein Tauchkurs war auf zwei Tage aufgeteilt und ich muss wirklich sagen, dass es anstrengende zwei Tage waren. Aber es lohnt sich auf jeden Fall! 

Den ersten Tag haben wir größtenteils im Pool verbracht: Uns wurde gezeigt wie man eine Taucherausrüstung richtig anlegt, die Atmung erklärt und viele Basics wurden geübt: Wie das Volllaufen der Taucherbrille mit Wasser, wie gehandelt werden soll sobald die Luft ausgeht und die Handhabung mit dem Atemregler in bestimmten Situationen. Wir waren eine kleine Gruppe aus drei Schülern und einem Instruktor, haben dennoch knapp sechs Stunden in dem Pool verbracht. 

Tauchgang im Pool

Anschließend ging es dann zum ersten Freiwassertauchgang. Diesen haben wir an einem Fluss, welcher dann ins Meer mündet, geübt. Dabei wurden wieder einige der Basics geübt. Schon in dem ersten Tauchgang haben wir einen Wobbegong und einige Fische gesehen. 

Der zweite Tag startete bei uns schon sehr früh, da es am besten ist während des Hochwassers zu tauchen. Dies ist natürlich täglich wechselnd, da die Strömung und Wassertiefe von vielen Faktoren abhängig ist. An diesem Tag haben wir drei weitere Tauchgänge absolviert. Jeder Tauchgang dauert mindestens 20 Minuten. Die ersten beiden Tauchgänge beinhalteten wieder das Üben von dem zuvor gelernten und anschließend beinhaltete der letzte Tauchgang einen Fun-Dive. Bei dem letzten Tauchgang haben wir sogar eine Schildkröte und einen Kugelfischer gesehen. 

Zurück in der Tauchschule wurde uns noch erklärt wie man die Ausrüstung richtig reinigt. Zu guter Letzt gab es dann noch das Zertifikat und ein paar Tipps für die Zukunft. 

Alles in allem kann ich sagen, dass es auf jeden Fall eine Erfahrung wert ist. Wenn man jedoch nicht ganz am Tauchen interessiert ist oder sich noch unsicher ist, dann kann man auch einen einfachen Tauchgang buchen. Dann taucht man bei einem Instruktor und bekommt so einen Einblick in die Unterwasserwelt. 

Strand

Kathrin Kuzmin zuletzt bearbeitet am 25.11.2019