< zurück zum Blog von Kathrin Kuzmin
< zurück zum Universitätsprofil: Queensland University of Technology

Brisbane Part 2

In diesem Beitrag werde ich, wie angekündigt, auf einige Sehenswürdigkeiten und gute Spots eingehen. Brisbane hat eine Menge zu bieten, einiges Kostet Geld während anderes kostenlosen Eintritt bietet. Ich werde euch meine Top 5 von meinem aktuellen Standpunkt hier etwas näher erläutern. 

Top 1: Mt. Coot-Tha

Der Mount Coot-tha ist eine Region etwas außerhalb von Centrum, mit dem Bus braucht man dort knapp 45 Minuten hin. Dabei kann man dort den Berg hoch laufen oder mit dem Bus hoch fahren und eine beeindruckende Aussicht über Brisbane genießen. Neben dem Berg liegt auch der gerne besuchte Mount Coot-tha Botanic Garden. Ich habe an einem freien Tag zuerst den botanische Garten besucht und bin anschließend den Berg hoch gelaufen, als Belohnung gab es dann den wundervollen Ausblick über Brisbane. Der Aufstieg ist nicht besonders anspruchsvoll, jedoch sollte man festes Schuhwerk tragen. 

Aussicht Mt. Coot-Tha

Top 2: City Hall und City Tower

Die City Hall ist das alte Rathaus Brisbanes, welches mit viel Mühe und Aufwand restauriert wurde. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Dabei habt ihr entweder die Möglichkeit selbst durch das Rathaus zu gehen und es anzuschauen, so habe ich es auch gemacht, oder ihr könnte eine von den kostenlosen Führungen buchen. Diese finden vier mal täglich statt, müssen aber vorher reserviert werden. Das nächste mal werde ich auf jeden Fall eine Führung mit machen. 

Dazu hat das Rathaus einen 92m hohen Turm, welchen man ebenfalls besichtigen kann. Es ist zwar nicht das höchsten Gebäude in Brisbane, jedoch hat es seinen Charm. Dabei kann man sich online oder vor Ort ein kostenloses Ticket holen und hat dann insgesamt 15 Minuten Zeit den Ausblick zu genießen. Dabei würde ich empfehlen dies Online zu reservieren. Als ich morgens dort ankam musste ich eine Stunde warten, alle Besucher nach meiner Besichtigung hatten eine Wartezeit von zwei Stunden.  

City Hall Brisbane

Top 3: Museen in Brisbane

Brisbane bietet eine Vielzahl von Museen: Die Queensland Art Gallery, Gallery of Modern Art und das Queensland Museum sind direkt an der South Bank gelegen und bieten kostenfreien Eintritt, lediglich das Queensland Museum bietet eine wechselnde Sonderausstellung, welche kostenpflichtig ist. 

Das Queensland Museum bietet einen Einblick in die australische Pflanzen- und Tierwelt sowie eine kleine Ausstellung über die australische Urzeit. Die Sonderausstellung hatte ich nicht besucht, da es sich um eine Ausstellung der Nasa handelt und mich das eher weniger interessiert. 

Die anderen beiden Museen sind wie der Name schon sagt Kunstgalerien. Ich persönlich fand die Gallery of Modern Art besser, da es sich einfach um schönere Kunstwerke handelt. Wobei auch hier die Ausstellungen wechseln. Die Queensland Art Gallery hat hingegen ihren Fokus auf Aboriginal-Art sowie Asian Art.   

Die Museen sind nicht gerade riesig, nach ein bis zwei Stunden gemütlich schlendern und lesen ist man auf jeden Fall durch. Jedoch reicht das vollkommen aus und ist wirklich fair, da kein Eintritt gezahlt werden muss. Ich würde sagen, dass ist die perfekte Aktivität für Regentage, aber so wirklich regnen tut es hier nicht. Somit kann man die Museen geschickt an allen Tagen besuchen.

Top 4: Southbank

Bei der Brisbane South Bank handelt es sich um eine Promenade direkt am Fluss. Neben der Möglichkeit dort spazieren zu gehen, gibt es etliche BBQ Plätze, eine Bademöglichkeit, Restaurants und viele kleine gemütliche Ecken zum entspannen und den Tag genießen. Hinzukommt, dass dort fast das ganze Jahr über verschiedene Veranstaltungen und Festivals statt finden: Von Essen bis Musik ist alles dabei.  

Southbank

Top 5: Botanic Gardens

Um der Bevölkerung möglichst viele Möglichkeiten zu geben, um dem Stress zu entfliehen und einfach mal an der frischen Luft zu sein, gibt es in Brisbane viele Stadtparks. Sehr beliebt sind der City Botanic Gardens, Roma Parc sowie den Mount Coot-tha Botanic Garden. Dabei kann man dort einfach spazieren gehen, joggen oder sich mit einer Decke gemütlich ins Grün legen. Umgeben ist man von einer Vielzahl von unterschiedlichsten australischen Pflanzen und kann sogar das ein oder andere Tier erblicken. 

Kathrin Kuzmin zuletzt bearbeitet am 16.09.2019