< zurück zum Blog von Lauritz Schmidt
< zurück zum Universitätsprofil: The University of Winnipeg

Vorfreude und Vorbereitung

Letzter Tag– Vorfreude und Vorbereitung

 

Ach stimmt, du machst ja ein Auslandssemester in Kanada, wann fliegst du noch mal? – Diese Frage habe ich in meinem Freundes- und Familienkreis in den letzten Wochen immer wieder gehört. Morgen ist es nun soweit, dass ich vom Frankfurter Flughafen aus dem kanadischen Spätsommer entgegen fliegen werde.

 

Doch erstmal ein paar Sätze zu mir: Ich bin Lauritz, 22 Jahre jung, lebe in der Karnevalshochburg Köln und studiere  Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Politik im vierten Semester. Neben meinem Studium spiele ich Hockey, gehe Laufen oder treffe mich mit meinen Freunden um zu grillen oder abends zu feiern. Zudem bessere ich meine Finanzen durch meinen Nebenjob in einer Übermittagsbetreuung für Schulkinder auf. Vor meinem Studium habe ich bereits ein Freiwilliges Soziales Jahr in Südafrika in einem Kinderheim absolviert. Die Semesterferien nutze ich so gut ich kann für Reisen. Meine ersten Auslandserfahrungen habe ich zunächst in einigen Staaten Europas, dann in Australien und dem südlichen Afrika sowie Marokko sammeln können. Mein nächstes Ziel ist nun Winnipeg im mir noch unbekannten Kanada.

 

Der Weg dahin:

Berets zu Beginn meines Studiums stand für mich fest, dass ich ein Auslandssemester machen möchte. Diese Idee oder diesen Wunsch haben viele Studierende, da wir heute mit den Möglichkeiten gesegnet sind, die unsere Eltern noch nicht unbedingt hatten. Die tatsächliche Umsetzung dieser Idee ist dann jedoch noch eine andere Frage. Wenn Du Interesse an einem Auslandssemester hast, bist du auf dieser Seite von IEC hat schon mal sehr gut aufgehoben!

Während der ersten beiden Semester schlummerte auch bei mir noch der Plan, schließlich gibt es auch genug zu tun neben und durch das Studium. Doch durch eine Infoveranstaltung in der Uni habe ich mich anschließend wieder intensiver mit einem Semester Abroad beschäftigt. Da für mich Erasmus oder Programme über die Universität nicht wirklich zur Diskussion standen, entschied ich mich als Freemover dieses Unterfangen anzutreten. Natürlich heißt das einiges mehr an Eigenaufwand, aber auch mehr Freiheiten bei der Wahl des Landes und der Universität. Durch die gute alte Google Suchmaschine bin ich sofort auf IEC gestoßen und fand mich in der großen Auswahl der Universitäten in der ganzen Welt schnell zurecht.

Als nächstes galt es die Entscheidung zu treffen wo auf dem Globus ich mein Auslandssemester erleben möchte. Bei der Wahl waren Kriterien für mich wichtig: Land außerhalb Europas, englischsprachige Vorlesungen, passender Semesterbeginn, sodass es keine Überschneidung und zeitlichen Stress mit der Uni Köln gibt, passende Kurse zur Anrechnung in Deutschland und die 100 % Finanzierung der Studiengebühren durch das Auslandsbafög. Ganz schnell konnte ich viele Länder von meiner Liste streichen.

Ende des letzten Jahres habe ich mich schließlich auch für meinen Favoriten die University of Winnipeg (UWin) entschieden, das sie allen Ansprüchen und noch darüber hinaus entsprochen hat.

 

Im neuen Jahr mit guten Vorsätzen habe ich mich mit Beihilfe von IEC an der UWin beworben. Die notwendigen Dokumente sind alle hier www.ieconline.de/laender-und-universitaeten/universitaeten/bewerbung/kanada/the-university-of-winnipeg.html als auch auf der Homepage von IEC für die anderen Universitäten zu finden. Wenn Du irgendeine Frage hast, hilft Dir telefonisch oder per E-mail immer gerne ein IEC Studienberater. Natürlich, kannst Du dich auch bei mir jederzeit melden. Es ist auch nicht so komplex, wie es erscheint!

 

Relativ schnell habe ich im März auch schon meinen Letter of Acceptance von der UWin erhalten. Ich habe mich unfassbar darüber gefreut und natürlich darauf angestoßen. Da ich mich zu dem Zeitpunkt in Simbabwe im Urlaub befand, habe ich erst zurück in Deutschland begonnen weitere Planungen in Angriff zu nehmen.

Ganz oben stand dabei die Beantragung des Auslandsbafögs, wobei für Kanada das Studierendenwerk Thüringen zuständig. www.stw-thueringen.de/deutsch/finanzen/bafoeg/auslandsfoerderung/  Eine frühe Antragstellung kann ich Dir empfehlen, damit Du im Ausland keinen unnötigen Stress hast. Außerdem ist wichtig zu wissen, dass Du die Studiengebühren vor Antritt deines Semesters bezahlen musst. Du erhältst jedoch vom Amt  vorher keine einmalige Zahlung, sondern monatliche Finanzierungsraten während deines Aufenthaltes. Bedenke also mögliche Finanzierungsquellen zur Bezahlung der Studiengebühren vor deinem Abflug.

 

Ein weiterer zentraler Punkt stellt die Kurswahl da, welche an Uwin wirklich simpel ist. Doch zunächst solltest Du dich an deiner Universität über die Möglichkeit der Anrechnung von Kursen und Creditpoints informieren. Hierbei gibt es z.B. die Vorabanrechnung, Learning Agreement oder Studies Abroad – Kurse, dies unterscheidet sich aber von Uni zu Uni. Ich kann dir nur ans Herz legen dich gut darüber beraten zu lassen. Wenn du eine Auswahl von Kursen getroffen hast oder Interesse hast, schreibe einfach das International Student Centre an oder die Professoren und erfrage eine Kursbeschreibung.

Persönlich habe ich drei Kurse „Politics“ belegt, da ich ein freiwilliges Auslandsemester absolviere und nicht an eine Mindestpunktzahl gebunden bin. Dies wurde mir durch einen Bekannten empfohlen, der bereits an der UWin studiert hat. Somit bleibt sicher genug Zeit um das Leben in Kanada voll auszukosten.

Im Juni stand die Frage der Unterkunft zur Debatte: Wohnheim oder Gastfamilie? Ich habe mit vielen Leuten darüber gesprochen, da ich sehr unentschlossen gewesen bin. Letztendlich habe ich mich für das Wohnen direkt auf dem Campus in einem der Wohnheim entschieden. Die Bewerbung war leicht und schnell erledigt und meine Zusage für das Lions Manner House kam schon einige Tage später. Eine Übersicht über die Wohnmöglichkeiten findest Du hier: www.uwinnipeg.ca/campus-living/index.html

 

Im August habe ich mich nach der Klausurenphase um die Überweisung der Studiengebühren gekümmert, eine weiter Auslandskrankenversicherung abgeschlossen und natürlich meinen Koffer gepackt.

Die Studiengebühren und die Wohnheimgebühren, welche durch die UWin sehr transparent aufgeschlüsselt werden, habe ich nicht per Visa-Karte überwiesen, sondern via Flywire. www.flywire.com/login Hierbei entstehen keine Kosten bei der Überweisung und das Prozedere ist auch einfach gehalten! Der genaue Betrag für die Studiengebühren wurde mir auf webadvisor der Uwin angezeigt, nachdem ich für meine Kurse angenommen worden bin.

Zwar ist eine Krankenversicherung an der UWIn obligatorisch für alle Studierenden und in meinem Fall greift die „guard me more“, dennoch habe ich über den ADAC eine weitere Auslandskrankenversicherung abgeschlossen.

 

Endlich mal einen richtigen Winter erleben. Doch was nimmt man alles mit? Natürlich weis das jetzt auch noch nicht so genau, werde dies aber in meinem letzten Blogbeitrag genauer auflisten. Wichtig ist bei Flügen nach Kanada, dass man die Koffermaße von insgesamt 158cm nicht überschreitet.

Außerdem habe ich für die Einreise verpflichtend Electronic Travel Authorization (eTA) beantragen müssen. Diese Bestimmung gilt für Reisende seit dem 15.3.2016. Die Beantragung erfolgt übers Internet. www.cic.gc.ca/english/visit/eta.asp

 

Morgen um 18.30 kanadischer Ortszeit lande ich in Winnipeg, werde vom Pick-Up Service abgeholt, worüber ich sehr froh bin. Donnerstag und Freitag stehen dann die obligatorischen Orientation Days an. Davon werde ich dann in meinem nächsten Bericht erzählen.

 

Bis dahin, mach´s gut und pass auf dich auf!

Lauritz

 

 

Lauritz Schmidt zuletzt bearbeitet am 30.08.2016