< zurück zum Blog von Julia Streichsbier
< zurück zum Universitätsprofil: University of New South Wales

Was ich gern vorher gewusst hätte..

Hallo ihr Lieben!

Wie der Titel verrät geht es in diesem Post um ein paar interessante Details, die ich in meiner Zeit hier in Australien entdeckt und erlebt habe. Bevor es losgeht muss ich sagen, dass ich euch damit keine Gründe liefern möchte nicht nach Australien oder nicht nach Sydney zu gehen! Sydney ist wirklich eine tolle Stadt, aber es gibt eben ein paar Sachen die ich gern schon gewusst hätte, bevor ich hergekommen bin.

  1. Die Häuser und Wohnungen hier, genauso wie Studentenwohnheime und Apartments haben meistens weder Heizung noch Klimaanlage. Wie kann das sein? Zwar wird es im Winter nicht so kalt wie bei uns in Deutschland, aber oft sinken die Temperaturen unter 10 Grad, vor allem nachts und das ist doch schon sehr kühl. Im Sommer ist es dafür dann schön warm, aber mit sonnigen 30 Grad und dann Dachgeschoss und Fensterfront – Herzlichen Glückwunsch!
    Nur in Einzelfällen habt ihr Glück und einen kleinen Heitzlüfter vom Vormieter oder eine Klimaanlage, Ventilatoren sind dafür häufiger zu finden und auch günstiger in der Neuanschaffung, aber eben auch nicht so effektiv.
     
  2. Was öffentliche Verkehrsmittel angeht, sind Busse unangefochtene Nummer 1. Es gibt mehr als 1000 Buslinien in Sydney, dazu gehören auch Expresslinien, Nachtlinien etc. das einzige was hier fehlt ist ein Netzplan. Derzeit ist es am praktischsten sich einfach die Google Maps App runterzuladen. Damit ist es am einfachsten von A nach B zu kommen, da man Start und Ziel einfach eingeben oder auf einer Karte suchen kann. Welche Linien wo halten und wie weit man wo lang laufen muss wird einem dann angezeigt.
    Metrolinien gibt es nur einige wenige, die hauptsächlich von Norden nach Süden verlaufen und die Anbindung an den Flughafen erleichtern.

    Ein großer Vorteil ist dafür die Zahlung mit der „Opal Card“. Man bekommt die Karte in jedem Kiosk, an jeder Tankstelle und in jedem Supermarkt oder Bahnhof oder oder oder. Man kann die Karte dann online oder am Kiosk (etc. ...) mit dem gewünschten Guthabenbetrag aufladen. Vorsicht geboten ist nur, wenn man nicht lange bleibt, denn einmal aufgeladenes Guthaben bekommt man nicht wieder! Genauso riskant ist es hohe Summen aufzuladen, falls die Karte verloren geht oder doch mal gestohlen wird. Wenn man die Karte zuvor online registriert hat, was wirklich einfach ist und ich jedem empfehlen würde, kann man sie bei Verlust online sperren. Im Übrigen funktioniert das System dann so, dass man bei Bus oder Bahn zu Fahrtantritt die Karte an einen....nennen wir es Scanner (ähnlich wie in Metrostationen etc. anderer Städte) hält und das gleiche beim Aussteigen nochmal macht. Der Preis wird dann von der Karte abgebucht. Mit gefällt das System sehr gut, weil es sehr einfach ist und sowohl Kleingeld zählen als auch die Recherche nach der richtigen Fahrkarte damit ein Ende gefunden hat.
     
  3. Die Öffnungszeiten sind nichts für Power-Shopper! Die gute Nachricht ist zunächst, dass die meisten Läden jeden Tag offen haben. Die schlechte Nachricht ist, die Geschäfte haben jeden Tag offen aber dafür nicht so lange. Das zum Wochenstart ab 18.30 Uhr die meisten Läden schließen wird damit gerechtfertigt, dass Sonntags morgens für einige Stunden die Türen offen stehen. Das bedeutet, die Öffnungszeiten der meisten Läden, was auch große international Ketten wie H&M oder Sephora angeht, sind jeden Tag unterschiedlich. montags kürzer, dienstags und mittwochs so mittel, donnerstags dann meistens wünschenswert lange bis 21 Uhr und Freitag und Samstag wieder etwas kürzer, dafür dann nochmal Sonntag morgen.

Nun hoffe ich, dass euch diese Informationen hilfreich sein werden und ihr eine tolle Zeit in Australien haben werdet!

Alles Liebe!

Eure Julia

Julia Streichsbier zuletzt bearbeitet am 30.08.2016