< zurück zum Blog von Julia Streichsbier
< zurück zum Universitätsprofil: University of New South Wales

Unterkommen statt untergehen

Hallo ihr Lieben!

Mein Semester neigt sich dem Ende zu, aber die nächsten Outgoings unter euch stehen schon in den Startlöchern. Ihr seid am Recherchieren, Koordinieren und Organisieren. Viele haben ein Talent dafür, viele, ihr gehört aber nicht dazu? Glücklicher Weise werdet ihr von der UNSW, IEC und vielleicht auch eurer Heimuniversität mit Checklisten versorgt, die euch zumindest an das wichtigste erinnern: Visum, Krankenversicherung, Flug...... WOHNUNG! Viele denken sich jetzt "Check, check, check, check und uoooops." Ja. Irgendwo wohnen muss man dann ja auch. Urgh.

Damit ihr es also schafft in einer vernünftigen Unterkunft unterzukommen, anstatt in der weiten Welt unterzugehen (jetzt ergibt auch für die letzten der Titel einen Sinn), teile ich einmal wieder meine Erfahrungen und mein Wissen mit euch. 

Bevor es losgeht: KNOW HOW.

Kosten:

  • Die Miete wird pro Woche angegeben. Wenn ihr dachtet die $300 pro Monat sind gechillt - sorry. 
  • Erfahrungsgemäß liegen die Mietpreise für Studenten durchschnittlich irgendwo zwischen $230 - $400.
  • Gezahlt wird die Miete meistens vorschüssig für min. eine, meistens zwei Wochen.
  • Kaution sind meistens zwei Wochenmieten, manchmal mehr, manchmal auch weniger.

Formalitäten

  • Mietverträge gibt es manchmal, aber nicht immer. Viele haben einen, viele haben keinen, ich z.B. habe einen selbst geschriebenen auf dem lediglich Miethöhe, Kaution und Einzugs- und Auszugsdatum festgehalten sind. Ist eben nicht Deutschland.
  • Mit letzterer Aussage könnt ihr euch auch von eurem Mietrecht verabschieden. Vor allem wenn ihr keinen Vertrag habt, kann es leicht passieren, dass eure Vermieter spontan das Mietverhältnis beenden (Eigennutzung, etc.) und ihr genauso spontan wieder auf der Suche seid. Hinterfragt am besten vor Einzug, ob soetwas eventuell, unter Umständen, rein theoretisch, grundsätzlich, möglicherweise passieren könnte, um das Risiko für euch besser einzuschätzen.

Frühbucher

  • Sollte es für euch in Frage kommen, in einem Wohnheim von der Uni unterzukommen, bewerbt euch so früh wie möglich um einen Platz. Absagen kann man immernoch.
  • Sofern es sich nicht um ein Wohnheimzimmer eines Wohnheims der UNSW handelt, mietet nichts aus dem Ausland (also von zu Hause aus)! Warum erkläre ich später noch.
  • Sofern es sich nicht um ein Wohnheimzimmer eines Wohnheims der UNSW handelt, leistet auch keine Anzahlungen (Bond oder Deposit), zahlt noch keine Miete vorschüssig, unterschreibt keinen Vertrag, macht am besten einfach gar nichts!
  • Bucht euch ein Hostel oder Hotel für die erste Woche. Wählt eine Location in der Nähe eurer Wunsch-Wohngegend von woaus ihr entspannt Besichtigungen machen könnt. Sollte die eine Woche nicht reichen um etwas langfristiges zu finden, könnt ihr vor Ort spontan verlängern. Verlust macht ihr nur, wenn ihr für länger bucht, zwischenzeitlich umzieht und doppelt Miete zahlt. 

READY - STEADY -GO!

Was für Arten von Unterkünften kommen in Frage?

  • Wohnheime der UNSW.
    Nähere Informationen dazu findet ihr in den vermutlich zur Verfügung gestellten Unterlagen, die per Post kamen oder natürlich wie immer auf der Website. Daher erläutere ich hier keine Details die ihr besser top aktuell online findet.
    Alles was ich dazu sagen möchte: Falls ihr Interesse habt, bewerbt euch sofort. Die Wartelisten sind oft lang und werden höchstens länger, nicht kürzer. 
    Ihr seid auf der Warteliste gelandet, aber was jetzt? - Nun, ich an eurer Stelle würde bis eine Woche oder vielleicht sogar ein paar Tage vor Abreise warten, ob schon eine positive Rückmeldung kam. Wenn nicht, würde ich ein Hostel buchen und wie oben beschrieben in Besichtigungen von Alternativen starten. Wie eure Chancen stehen kann man nie wissen. Vielleicht seid ihr auf Platz 1, es zieht aber einfach niemand aus. Vielleicht seid ihr auf Platz 10, aber alle vor euch brennen auf einen Platz. Vielleicht seid ihr auf Platz 50, aber die 49 vor euch haben sich zwischenzeitlich anderweitig eingelebt und lehnen ihre Plätze ab. Aus Erfahrung haben einige nach Semesterbeginn noch einen Platz bekommen, aber wie gesagt, man kann nie wissen.
     
  • Wohngemeinschaft (WG)
    Wenn ihr auf der Suche nacheinem WG-Zimmer seid, möchte ich euch raten auf:
    flatmates.com.au und/oder
    www.gumtree.com.au und/oder 
    Facebook
    und/oder ähnlichen Seiten Profile zu erstellen und euch schon vor Abreise einige Angebote anzusehen, um ein Gefühl für den Markt zu bekommen. Ihr könnt natürlich auch schon Besichtigungstermine vereinbaren, dann geht alles etwas schneller wenn ihr hier seid. Ich hatte dazu leider keine Zeit und habe erst hier mit der Oragnisation angefangen, aber auch ich hatte nach einer Woche eine Bleibe gefunden.
    Anmerkung: Informiert euch immer ob es ein Einzel-, Doppel- oder Mehrbettzimmer ist. Wenn der Mietpreis unter ~$ 250 liegt, ist da sehr warhscheinlich ein Haken. Durch die hohen Mietpreise sind Doppel-/Mehrbettzimmer hier sehr beliebt. Überlegt eventuell ob das für euch auch in Frage kommen würde.
     

Worauf muss ich bei Besichtigungen achten?

  • Kosten
    Stellt sicher, dass im Mietpreis "all bills included" sind und ihr nich später noch von zusätzlichen Kosten aus Nebenkosten, WLan o.ä. überrascht werdet.
     
  • Lage
    Da auch die Fahrtkosten für öffentliche Verkehrsmittel nicht von der Uni übernommen werden (zum. nicht für exchange Students oder study abroad), ihr aber eine Anwesenheitspflicht habt, ist es ratsam eine Unterkunft in Uninähe zu finden. Im Endeffekt müsst ihr euch aber überlegen, ob ihr lieber im City Center wohnen wollt, in der Nähe einer der zahlreichen Stränder der Eastern Suburbs oder in der Näche der UNSW. 
    Achtet vor allem auch auf eine gute Verkehrsanbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Infrastruktur ist definitiv ausbaufähig, wird auch derzeit ausgebaut und modernisiert. Checkt unbedingt die Verbindung zur Uni und evtl. die Strecken der Nachtlinien!
     
  • Schimmel
    Durch die extrem schlechte Isolierung, Heizung und Lüftung der Gebäude kommt es sehr oft vor, dass in den Bädern und/oder Wohnräumen Schimmel zu finden ist. Um ehrlich zu sein, ich habe schlimme Dinge gesehen!
    Das ist auch der Hauptgrund, aus dem ich unbedingt davon abraten würde, blind etwas von zu Hause aus im vorhinein zu Mieten.
     
  • Heizung/ Klimaanlage
    Die meisten Unterkünfte haben sowieso weder noch. Oft gibt es Ventilatoren, etwas seltener Klimaanlagen oder kleine Heitzlüfter oder mini-Heitzkörper. Während die Winter hier natürlich nicht mit Europa zu vergleichen sind, kann es bei 0-10 Grad nachts schon sehr, sehr kühl werden. Macht euch eventuell Gedanken, wie viel Wert ihr auf derartige Ausstattung legt.
    Anmerkung: Ich habe nur einen Ventilator. Obwohl wir schon Ende Oktober haben, war dieser noch nicht in Gebrauch, auf die sommerliche Hitzewelle warten wir noch. Als es noch richtig kalt war, habe ich mit meiner dicken Bettdecke, flauschigen Wolldecke und Wärmflasche überlebt. 
     
  • Ausstattung allgemein
    Obwohl die meisten Zimmer möbliert vermietet werden, solltet ihr klären ob es auch in eurem Fall der Fall ist und wie es mit Küchenutensilien, Wohnaccessoires (Bettdecke, Kissen, Laken, ...) aussieht. Fragt auch nach Waschmaschine und Trockner (meistens wird die Wäsche nur draußen aufgehängt, was auch im Winter gut funktioniert, aber eine Waschmaschine sollte schon vorhanden sein).

 

Wie immer hoffe ich, dass euch das ein Stück weit Starthilfe gegeben hat. Falls ihr noch Fragen habt, nutzt gern die IEC Facebook Gruppe oder schreibt mich direkt persönlich an.


Alles Liebe!

Eure Julia

Julia Streichsbier zuletzt bearbeitet am 27.10.2016