< zurück zum Blog von Julia Streichsbier
< zurück zum Universitätsprofil: University of New South Wales

Bye bye und auf Wiedersehen!

Hallo ihr Lieben!

Ein letztes Mal Grüße vom anderen Ende der Welt!

Mein Auslandsaufenthalt neigt sich dem Ende zu und damit ist es an der Zeit noch einmal einen Rückblick zu wagen und Fazit zu ziehen.


First things first: Die UNSW

Die University of New South Wales ist eine sehr gut organisierte Universität. Vor, während und nach dem Studium ist man von verschiedenen Anlaufstellen, wie dem International Office, dem Bewerbungsservice oder dem Office for Careers and Employment sehr gut beraten.

Während des Studium sind die Anforderungen an die Studenten sehr hoch, was auch der Parkplatz für Nobelpreisträger unterstreicht. In der ersten Infoveranstaltung wurde vorgewarnt, dass es nicht leicht werden würde und man für gute Noten hart arbeiten müsse und so war es auch. Dennoch, die Professoren und Lehrbeauftragten waren extrem kompetent und außerdem ungewohnt motiviert und praxisorientiert unterwegs. Natürlich ist der eine Unterricht mal interessanter oder energetischer als der andere, aber ich könnte keinem meiner Lehrbeauftragten (es waren halt nicht alle Professoren oder Doktoren) vorwerfen, er oder sie wäre nicht sehr motiviert gewesen sein oder ihr Wissen weiterzugeben und die Studenten auf die Arbeitswelt mit praktischen Tipps und Tricks vorzubereiten.

Die Klausuren und Prüfungsleistungen waren wie angekündigt schwierig, aber dennoch fair und die Lehrbeauftragten sehr wohl versucht uns armen Studenten durch die Prüfung zu bringen. Für die wenigen die trotz alledem an ihre Grenzen stoßen oder gestoßen sind, gibt es eine eigenen psychologische Beratungsstelle.

Neben den Lehrveranstaltungen bieten die zahlreichen Clubs und Associations etwas für jeden Geschmack. Egal woran man interessiert ist, es gibt einen Club dafür und wenn nicht, dann gibt es die Möglichkeit einen eigenen Club zu gründen.

Insgesamt bin ich mit meiner Entscheidung an die UNSW zu gehen mehr als zufrieden. Ich habe hier sehr viel gelernt und werde mich gern an die Zeit zurück erinnern.

Die Stadt

Sydney bietet eine Lebensqualität wie keine andere Stadt. Mit dem Central Business District im Stadtzentrum und all dem Verkehr und den Menschen auf der einen Seite und den wunderschönen Stränden und Coastal Walks und National Parks auf der anderen Seite, treffen hier zwei Welten aufeinander. Das die Infrastruktur bzgl. der öffentlichen Verkehrsmittel katastrophal ist und die Preise für Wohnen und Leben exorbitant hoch, kann man dafür gern verzeihen. Was mir hier am besten gefällt sind der Coogee to Bondi Coastal Walk und keiner könnte behaupten vom Ausblick bei Cruiseparties auf die Oper, Harbour Bridge und den Luna Park jemals genug zu bekommen. Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass im Darling Harbour jeden Samstag ein Feuerwerk stattfindet?

Die Menschen

Ich kenne kaum eine Stadt in der so viele Nationalitäten und Kulturen aufeinander treffen. Die Vielfalt ist beeindruckend und die Laune auf einem Dauerhoch. Die Menschen, die ich kennen lernen durfte, ob in der Uni oder in der Stadt oder generell in Australien waren fast ausnahmslos freundlich, gut gelaunt und nett und hilfsbereit. Alle sind sehr aufgeschlossen und kontaktfreudig, was es einem sehr leicht macht neue Leute kennen zu lernen und neue Freundschaften zu schließen. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass diese auch ein Leben lang halten.

Heute blicke ich auf eine Zeit zurück, die nicht immer leicht war und oft auch sehr schwer, aber auch auf so viele tolle Erlebnisse und Erfahrungen und neue Freundschaften, die das alles Wert waren und sind.

Ich bedanke mich bei allen ganz herzlich, die diese Zeit für mich zu etwas so Besonderem haben werden lassen, mich begleitet und unterstützt haben und ich nie vergessen werde.

Alles Liebe und Gute!

Eure Julia

Julia Streichsbier zuletzt bearbeitet am 26.12.2016