< zurück zum Blog von Julia Streichsbier
< zurück zum Universitätsprofil: University of New South Wales

Melbourne Cup

Hallo ihr Lieben!

Als letzte Ablenkung vor den Final Exams fand wie üblich am ersten Dienstag im November der Melbourne Cup statt. Der nächste kommt bestimmt, daher nun noch einmal Wissenswertes über das Rennen.

Der Melbourne Cup ist bekannt als "race that stops a nation" und eines der größten Pferderennen der Welt. Das eigentliche Rennen findet auf dem Flemington Racecourse in Melbourne statt, gefeiert wird es aber auf dem ganzen Kontinent. Entsprechend finden zeitgleich auch auf dem Royal Randwick Racecourse in Sydney (direkt neben dem UNSW Kensington Campus) Pferderennen statt. Die Rennen aus Melbourne werden selbstverständlich im Fernsehen, Radio, etc. übertragen.

Nicht in Melbourne, aber auf dem Racecourse in Sydney habe ich mit Freundinnen den Melbourne Cup gefeiert.

Dazu wurden in der Vorbereitung schicke Outfits geshoppt, wobei auch Fascinator und Hüte nicht fehlen durften. Bei den Ladies sind elegante kurze Kleider, seltener auch lange Kleider, Kombinationen mit Rock oder eleganten Jumpsuits sehr beliebt. Hosen oder Shorts waren in der Vergangenheit weniger akzeptiert, dafür umso mehr Aufsehen erregend. Heute ist eben alles möglich.

Für die Herren empfiehlt sich ein schicker Anzug, eher mit Fliege als mit Krawatte, bei Bedarf mit auch Sonnenbrille.

Erfahrungsgemäß wird auch dann Einlass gewährt, wenn man dem Dress Code nicht entspricht, in dem Fall sollte man allerdings genug Selbstbewusstsein mitbringen, um unangenehme Blicke über sich ergehen zu lassen.

Tickets zu den Rennen kann man online erwerben. Wie immer gibt es verschiedene Preisklassen und Anbieter, das General Admission Ticket für Studenten gibt es schon ab AUS$ 20.

Die Rennen starten vormittags und enden nachmittags gegen 17 Uhr. Während der Rennen kann man auf die Pferde wetten, wobei die Wetteinsätze bestimmte vorgegebene Höhen haben, die je Rennen und je Pferd variieren. An den Wettautomaten kann man nicht mir Karte zahlen, daher sollte man wenn man wetten möchte Bargeld mitbringen.

Nach den Rennen kann man an der Rennbahn noch etwas trinken oder sich auf den Weg in die Stadt zu den After Parties machen. Viele Clubs haben dem Melbourne Cup entsprechend dekoriert und richten die Parties dem Event entsprechend aus.

Unabhängig davon, ob man sich für Pferderennen, die Tiere oder die Gesellschaft interessiert, ist der Melbourne Cup auf jeden Fall eine Reise wert oder zumindest der Besuch eines Rennens.

Fürs nächste Jahr möchte ich jetzt schon allen viel Spaß wünschen, auch wenn ich wahrscheinlich nicht dabei sein können werde.

Alles Liebe!

Eure Julia

Julia Streichsbier zuletzt bearbeitet am 27.11.2016