< zurück zum Blog von Caroline Topmöller
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Gold Coast

Ein Blick zurück...

 

Hallo :-)

Jetzt ist das Semester an der Gold Coast auch schon zu Ende. Gestern habe ich meine letzte (und einzige) Klausur geschrieben und alle Assignments sind hochgeladen. Gleich geht mein Flug nach Melbourne. Nachdem ich die Stadt erkundet habe, werde ich die Great Ocean Road befahren und dann im Anschluss drei Wochen in Westaustralien verbringen bevor es für mich heißt, bye bye Australia! :-(

 

Es ist nun Zeit für mich die Eindrücke an der Gold Coast und das Studium an der Griffith University Revue passieren zu lassen.

Ich habe es genossen, an einem Ort zu leben an dem andere Menschen Urlaub machen und hier den Alltag einkehren zu lassen. Obwohl ich am Anfang planlos war und mir alles fremd war, wurde die Gold Coast schnell zu einem zweiten Zuhause.

Australien ist ein Land, das es einem sehr einfach macht, es zu lieben.

Ich war nicht so oft am Strand wie ich eigentlich gedacht habe.

Das Studium ist anstrengend und nicht mit einem deutschen Studium zu vergleichen. Während des ganzen Semesters hat man etwas zu tun und man erarbeitet sich seine Note peu à peu, denn eine Hausarbeit jagt die nächste.

Die Professoren sind engagiert und haben Spaß an ihrer Arbeit. Es ist eine geringere „Barriere“ zwischen Studierenden und Lehrenden vorhanden. Man begegnet sich auf Augenhöhe.

Insgesamt sehe ich große Lernerfolge. Am meisten habe ich durch das stetige Lernen und das aktive Anwenden in den Hausarbeiten gelernt.

Ich habe tolle neue Menschen kennengelernt und Freundschaften fürs Leben geschlossen.

Australier sind zum Großteil offene, lockere, herzensgute Menschen, die gute Laune und Lebensfreude ausstrahlen. Das ist ansteckend :-)

Man sollte öfters aus seiner Komfortzone kommen und neue Dinge ausprobieren. Letzten Endes bereut man die Dinge die man nicht gemacht hat und nicht die Dinge, die man getan hat.

No worries! Ich erwische mich selbst manchmal mir zu viele Gedanken und Sorgen zu machen. Meistens wendet sich doch alles zum Guten :-)

Damit möchte ich mich nun auch verabschieden. Ich wünsche allen zukünftigen Studenten eine tolle Zeit. Und ich möchte mich bei den Menschen bedanken, die die Zeit hier unvergesslich haben werden lassen. Danke an den IEC für das Stipendium und die Möglichkeit meine Erfahrungen hier zu teilen. Und danke an die Menschen, die diesen Blog so aufmerksam verfolgt haben.

DANKE und ganz liebe Grüße vom anderen Ende der Welt, 

Caroline

P.S. Wer sehen mag, wie es nun weitergeht, darf gerne mal bei Instagram reinschauen :-)

 

Caroline Topmöller zuletzt bearbeitet am 29.03.2018