< zurück zum Blog von Sebastian Mack
< zurück zum Universitätsprofil: San Diego State University

Shoppen in San Diego

Hallo liebe Leser,

für Shopping-Liebhaber (ich bin übrigens einer davon) ist San Diego genau das Richtige! Hierzu würde ich folgende Malls strengstens empfehlen:

Fashion Valley:

Allein schon beim Namen 'Fashion Valley' bin ich förmlich ausgerastet. Dort angekommen hat sich meine Vorfreude definitiv bestätigt, denn Fashion Valley besteht aus 200 Geschäften auf 160.000 Quadratmetern und ist nur ein paar Haltestellen von der SDSU entfernt. Hier befinden sich Läden, wie Zara, Urban Outfitters, Forever 21, Journey's, H&M, sowie ein großer Teil an Markengeschäften wie Michael Kors, Gucci oder Prada (für die Reichen unter euch). Wer die große Auswahl liebt und nicht wählerisch ist, ist bei Bloomingdale's, Macy's oder JCPenney bestens aufgehoben. Fashion Valley ist also auch für Shoppingmuffel ein guter Ort, um mal eben das nötigste an Kleidung abzustauben. Ab Herbst eröffnet dann übrigens auch noch ein Topman. Ab dann werde ich wahrscheinlich dort einziehen. ;)

Fashion Valley besteht jedoch nicht nur aus Modegeschäften. Es gibt auch viele Technikgeschäfte, wie Microsoft, Apple oder Sony, sowie einen "Fresstempel" im Zentrum der Anlage.

Las Americas:

Für alle, die sparen wollen, ist Las Americas an der Grenze zu Mexiko definitiv "the Place to go", denn hier gibt es das größte Mode-Outlet, das ich je gesehen habe. Von Nike-Turnschuhen für $40 aufwärts bis hin zu Skate-Marken oder bereits oben angesprochenen Marken ist hier alles dabei. Es gibt z.B. viele Angebote wie "Buy one, get one free" oder "Buy one, get one 50% off". Es lohnt sich also definitiv, den langen Weg von ca. 1,5 Stunden mit dem Trolley auf sich zu nehmen. Bei der Gelegenheit solltet ihr dann auch auf jeden Fall mal zur mexikanischen Grenze gehen. Die mexikanische Fahne sieht man schon von Weitem.

Eine Anmerkung, die sich auf alles bezieht: In Amerika sind die Steuern nicht inklusive. Man zahlt also letztendlich nicht das, was auf dem Preisschild steht, sondern 8% mehr. Das kann ziemlich nerven. Vor allem, wenn man so schlecht in Mathe ist, wie ich. Für alle, denen es genau so geht, wie mir, empfehle ich die App 'TaxCal 101'. Wenn ihr euren Standort preisgebt, findet die App automatisch heraus, wie viel Prozent Steuern ihr im jeweiligen Staat zahlen müsst und ihr könnt euch sofort ausrechnen lassen, wie teuer es letztendlich wird.

Das war's erst mal!

Lieben Gruß

Sebastian

PS: Folgt mir auch auf Instagram unter www.instagram.com/sebastian_sd2014

An der Grenze zu Mexiko

Sebastian Mack zuletzt bearbeitet am 14.09.2014