< zurück zum Blog von Mareike Sawallich
< zurück zum Universitätsprofil: University of Roehampton

Money Money Money

Während der letzten Wochen habe ich eine kleine Liste erstellt, mit wie vielen Millionen man während des Studiums hier rechnen muss.

 

  • Studiengebühren: abhängig von dem Programm; einfach auf der Homepage nachschauen.
  • OysterCard: Dies ist die Nahverkehrskarte in London. Man kann entweder die normale OysterCard benutzen und pro Fahrt zahlen oder man beantragt eine StudentOysterCard. Auf diese kann ein Monatsticket aufgeladen werden. Die Preise unterscheiden sich davon, wie viele Zonen man fährt. Roehampton liegt in Zone 3, Vauxhall ist die Grenze zwischen Zone 1 und 2. Preise findet man einfach auf tfl.gov.uk
  • Lebensmittel: Diese kosten circa das gleiche wie in Deutschland, allerdings muss man zusätzlich den Wechselkurs dazurechnen. Die Supermarktketten unterscheiden sich in den Preisen, Tesco gehört zu den billigeren, Waitrose zu den teureren. Durchschnittlich benötigt man ca. 30-50 Pfund pro Woche für Lebensmittel. Am Anfang seines Aufenthalts natürlich ein wenig mehr, weil man noch keine Vorräte hat und alles kaufen muss.
  • London: Innerhalb Londons gibt es sooooo viel zu sehen. Und das gute daran ist, dass alle National Museums umsonst sind. Für Sonderausstellungen muss man bezahlen, wenn man aber weiß, dass man mehrere Sonderausstellungen im gleichen Museum anschauen möchte, kann man sich eine Mitgliedschaft für ein Jahr kaufen.
  • Ausflüge: Wenn man aus der Großstadt fliehen möchte, kann man auch gut mal einen Tagesausflug machen. Dabei kann es lohnenswert sein, entweder die Railcard für 30 Pfund zu kaufen. Mit dieser spart man bei jeder Fahrt 1/3 der Kosten. Auch für Fernbusse gibt es eine entsprechende Karte.
  • Essen gehen: Auch dies ist in etwa mit Süddeutschland vergleichbar. Allerdings muss auch hier der Wechselkurs mit eingerechnet werden. Dieser ist im Moment ziemlich niedrig. Allerdings wird sich dies bestimmt wieder ändern.

 

Alles in allem ist es nicht das billigste Land oder die billigste Stadt. Aber auf jeden Fall sein Geld wert.

London - das Geschäft mit dem Geld spielt eine große Rolle

 

Mareike Sawallich zuletzt bearbeitet am 22.11.2016