< zurück zum Blog von Susanne Petrikowski
< zurück zum Universitätsprofil: La Trobe University

Orientation Week an der La Trobe

Eine Woche, bevor das Semester offiziell losging, gab es eine Menge Infoveranstaltungen und Kennenlern-Aktivitäten für die Internationals.

Angefangen hat alles mit einem Amazing-Race (auf deutsch so was wie Schnitzeljagd). Jeder wurde einem Team zugelost und bekam einen Team-Leader. Ich war im Team Dingo und mit mir noch drei Inder, ein Ami, ein Deutscher, eine Thailänderin und eine Niederländerin. Man bekam einen Umschlag mit einem Hinweis auf den ersten Ort. Für unser Team war das der Queen Victoria Market. Ein sehr großer Markt für Lebensmittel (Obst, Gemüse, Fleisch und Fisch) sowie für Textilien und andere Dinge. Dort angekommen mussten wir Fotos machen von typischen australischen Produkten (avocado, meatpie und can-cooler). Es war gar nicht so leicht, auf dem riesigen Markt die Dinge zu finden. Aber mit etwas Durchfragen haben wir es geschafft und als Belohnung gab’s den nächsten Hinweis. So ging es den ganzen Tag durch die City von Melbourne und wir bekamen viel zu sehen. Am Ende haben sich alle Teams an einem Ort getroffen und es gab Sandwiches und Schoki. Unser Team hat den dritten Platz gemacht und wir bekamen jeder einen Kinogutschein. Darüber hab ich mich besonders gefreut, denn wie ich doch schnell feststellen musste, ist in Melbourne alles viel teurer als in Deutschland.

Während der gesamten Woche gab es viele Infoveranstaltungen zum Thema Uni, Leben in Melbourne, Don’t get lost in the city, Essay writing uvm. Das International Office hat sich wirklich sehr viel Mühe gegeben. Und man fühlte sich rund um versogt und gut aufgehoben. Bei einer Library-Tour konnte ich mir dann einen Überblick verschaffen über die vielen Möglichkeiten zu recherchieren und zu lernen. Die Bib ist sehr modern mit wahnsinnig vielen PC-Arbeitsplätzen und Gruppenräumen. Was ich von meiner Bib in Deutschland auch nicht gewohnt war, ist, dass es hier nicht verboten ist zu essen und Rücksäcke mit in die Bibliothek zu nehmen. Alles sehr gechilled hier. Es gibt so gar ein Café mitten in der Bib, super cool. Am Mittwoch Abend gab es eine Tour durch das Wildlife Sanctuary auf dem Campus und ich bekam tatsächlich mehrer Kangoroos zu sehen.

Übers Wochenende musste ich schon mein erstes Essay schreiben. Es war zum Glück nur vier Seiten lang und schon mal eine gute Übung für die vielen, die noch kommen werden. Hat aber alles soweit gut geklappt. Man bekommt von überall Hilfe, das finde ich richtig toll. Es gibt Leute die bei der Recherche helfen, welche, die bei PC Problemen helfen und wieder welche, die beim Schreiben und Gliedern der Arbeit helfen. Da weiß man, wo die Studiengebühren hinfließen. Fazit: Top!

Am Sonntagnachmittag war ich zusammen mit meinem mexikanischen Mitbewohner bei der AFL (Australian Football League). Football ist der beliebteste Sport in Australien und in Melbourne sind die Leute ziemlich verrückt danach. Die Regeln sind etwas kompliziert und wir konnten nicht so richtig folgen, aber wie mir meine australische Mitbewohnerin erzählt hat, kennen die Australier die meisten Regel selbst nicht J. Jedenfalls haben wir verstanden wann, ein Tor gefallen ist und wie viel Punkte es dafür gibt.

Am Freitag hab ich meinen ersten Kurs an der Uni und ich bin schon gespannt und auch ein bisschen aufgeregt, wie es so sein wird.

 

 

 

Unilogo

 

 

Susanne Petrikowski zuletzt bearbeitet am 30.07.2014