< zurück zum Blog von Susanne Petrikowski
< zurück zum Universitätsprofil: La Trobe University

Phillip Island

9. Blogeintrag- Phillip Island

Neben der Great Ocean Road ist Phillip Island wohl die bekannteste Sehenswürdigkeit in Victoria. Phillip Island ist eine kleine Insel ca. 90 Minuten von Melbourne entfernt. Heutzutage ist es eigentlich keine richtige Insel mehr, weil es eine Brücke vom Festland aus gibt. Das beste Transportmittel, um nach Phillip Island zu kommen und auch auf der Insel mobil zu sein, ist ein Mietauto. Es gibt zwar auch Shuttlebusse, die würde ich allerdings nicht empfehlen. Es gibt so viele schöne Strände und kleine Orte, die man ansteuern kann, da ist es besser, selbst mobil zu sein und nicht mit einer rießen Reisegruppe loszuziehen. Ein Auto mieten ist überhaupt kein Problem. Mir wurde vorher etwas Angst gemacht mit der Aussage, man bräuchte einen internationalen Führerschein. Aber das stimmt nicht. Wir haben uns im Vorfeld Angebote von vier verschiedenen Autovermietungen eingeholt und alle meinten „a german drivers licence is completely fine“. Also keine Panik.

Mein Freund, der ein „etwas“ besserer Autofahrer ist als ich, ist aus der Stadt rausgefahren und das war doch ein bisschen komisch. Beim ersten Linksabbiegen haben wir uns beinnahe auf der falschen Seite eingeordnet. Da wir kein Navigationsgerät mitbestellt hatten, sind wir auch gleich mal falsch gefahren. Der Fehler wurde jedoch rechtzeitig erkannt und dann haben wir es auf den Highway geschafft. In Australien gibt es auch Maut auf manchen Autobahnen. Jedoch gibt es keine Zahlstellen, sondern nur Videomaut. In unserem Mietauto befand sich ein kleiner Sensor, der registrierte dann den Autobahnabschnitt, den wir benutzt haben, und die Rechnung kommt später :-).

Als wir in Phillip Island ankamen, war das Wetter herrlich. Strahlend blauer Himmel und Sonne. Zuerst haben wir in unser Hostel eingecheckt. Anschließend haben wir uns gleich zum ersten der drei Highlights der Insel gemacht: Das Koala Conservation Center. Hier kann man Koalas sehr nahe sehen. Über so genannte Boardwalks läuft man einige Meter über dem Boden und kommt so näher an die Baumkronen, in denen die Koalas faul rumliegen und schlafen. Wir hatten Glück und bekamen einen in Action zu sehen. Er hat sich ca. einen Meter vor uns seinen kuscheligen weichen Bauch mit Eukalyptusblättern vollgeschlagen.

Anschließend haben wir die Mittagspause am Strand von Cowes, einem kleinen idyllischen Ferienort, verbracht. Da noch Vorsaison war, war kaum jemand am Strand und wir konnten die Natur in vollen Zügen genießen.

Die Strände von Phillip Island sind wunderschön. Breite Sandstrände, auf einer Seite das Meer, auf der anderen Dünen und Felsen.

Am Abend haben wir uns die „penguin parade“ angeschaut. In Australien findet man die kleinste aller Pinguinarten, die „little penguins“. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang sind sie im Meer und suchen Futter. Kurz nach Sonnenuntergang kommen sie an den Strand zurück und gehen zum Schlafen in Ihre Höhlen. Sie kommen in Gruppen aus dem Wasser und watscheln dann über den Strand. Dabei wartet die gesamte Gruppe auf Nachzügler. Es waren über Hundert kleine süße Pinguine, die wir über den Strand tapsen sahen. Danach trennt sich jede Gruppe und jeder Pinguine sucht seinen Partner. Es schlafen immer ein weiblicher und ein männlicher Pinguin zusammen in einem Nest. Sie finden sich, indem sie ein Geräusch machen. Es klingt so ähnlich wie Geschnatter und wenn Hundert Pinguine schnattern, ist das ziemlich laut. Auch hier konnte man wieder von Boardwalks aus die Tiere gut sehen. Die meisten waren ziemlich verwirrt und wussten gar nicht, wo ihre Frau oder ihr Mann ist. Und es hat über eine Stunde gedauert, bis Sie ihre Höhle gefunden haben.

Am nächsten Tag haben wir eine Wanderung um die kleine Halbinsel Churchill Island gemacht. Dort war auch ein kleiner Farmers Market, der von den Einheimischen ziemlich gut besucht war.

Alles in allem war der Ausflug super schön. Die Natur und die Tiere zu sehen hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich würde jedem diesen Trip empfehlen, der einmal nach Melbourne kommt.

 

Phillip Island

Susanne Petrikowski zuletzt bearbeitet am 05.10.2014