< zurück zum Blog von Michael Huber
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

JCU Singapur - Fazit

 

Hallo zusammen,

die letzten Prüfungen sind geschrieben und das Uni-Leben in Singapur ist vorbei für mich! Ein guter Zeitpunkt für ein Fazit ;)  

Was ich in den letzten 4 Monaten wirklich zu schätzen gelernt habe, ist die Internationalität der Studierenden. Ich habe in dieser Zeit viele unterschiedliche Leute mit verschiedenen kulturellen Hintergründen kennengelernt, andere Sichtweisen erfahren und auch einen anderen Blickwinkel auf meine eigene kulturellen Angewohnheiten entwickelt. Ich konnte Freundschaften mit Leuten aus Myanmar, Indien, Frankreich, Dänemark, Indonesien, lokalen Singapuris und Phillipinos knüpfen. Ich hoffe, dass ich alle wieder sehen werde und ich möchte auch auf jeden Fall wieder zurück nach Singapur kommen!

Ein weiterer Vorteil an der JCU ist definitiv das Unileben selbst. Ich habe wesentlich mehr Zeit am Campus verbracht als in Deutschland, was sowohl das Kennenlernen von neuen Leuten als auch die Integration deutlich erleichtert. Die Uni bietet viele Möglichkeiten aktiv an der Gestaltung des Unilebens teilzunehmen. Es gibt zahlreiche Clubs (Toastmasters, Badminton, Outdoor Activities, Music, Student Council, etc.), Zusatzangebote und viele gemeinsame Aktivitäten ( Food Trail, Cultural City Tour, etc.). Des Weiteren ist die Austattung des Campus wirklich gut. Es gibt Kicker-, Tischtennis- und Billiard Tische, eine Student Lounge, ein Fitnessstudio, einen Sportplatz etc. Man kann also wirklich viel Zeit am Campus verbringen ;) Lediglich die Bücherei ist etwas zu klein geraten. Die Anzahl der Fachliteratur ist gering und benötigte Literatur war oftmals nicht oder nur begrenzt vorhanden. Ich hoffe, dass die Uni in Zukunft noch mehr Bücher anbietet.

Das Bewertungssystem an der Universität ist grundlegend verschieden und aus meiner Sicht auch unverständlich, wie im vorherigen Beitrag bereits erwähnt. Der Schwerpunkt der Vorlesungen liegt zudem eher auf allgemeinen theoretischen Konzepten und weniger auf spezifischen Inhalten und Anwendungen. Insgesamt habe ich mehr über andere Kulturen und Länder erfahren als konkretes Fachwissen (vielleicht auch eine typisch deutsch Ansicht :D !). Die Qualität der Vorlesungen variiert zudem deutlich und ist stark von der Lehrperson abhängig. In einigen Veranstaltungen sind die Professoren wirklich bemüht Inhalte verständlich zu vermitteln und auch praktische Einblicke zu geben. In anderen Vorlesungen hingegen mangelt es meiner Meinung nach an Tiefe und fundierten Kentnissen. Einen konkreten Tipp kann ich daher leider nicht geben. Falls ihr unzufrieden mit der Veranstaltung seid würde ich versuchen die Veranstaltung zu wechseln, falls möglich.

Der Großteil meiner Freunde ist bereits auf Reisen. Ich selbst werde noch bis Samstag in Singapur bleiben und mir noch einige Attraktionen wie die Universal Studios oder die Singapore Zoo Night Safari ansehen. Im Anschluss geht’s dann auch für mich los! Das erste Reiseziel wird Kambodscha sein ;) Ich freue mich wahnsinnig darauf und werde euch während meiner Reisen auf dem Laufenden halten.

 

Bis bald,

Michael

Michael Huber zuletzt bearbeitet am 06.08.2017