< zurück zum Blog von Michael Huber
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Rundreise & Schlusswort

Chocolate Hills

Hallo zusammen,

ich wollte nun zum Schluss nochmal einige Worte über das Reisen in Südost-Asien und meine Rückkehr nach Deutschland verlieren. Leider mit deutlicher Verspätung, da ich während meiner Rundreise selten eine stabile Internetverbindung hatte und die letzten Wochen in Deutschland bereits wieder voll in den normalen Alltag eingebunden bin.

Ich habe auf meiner Rundreise insgesamt 4 Länder besucht: Kambodscha (Angkor Wat), Thailand (Phuket & einige kleinere Inseln), Philippien (Cebu & Bohol) und Indonesien (Bali & Gili). Mir persönlich haben vor allem Kambodscha und die Phillipinen besonders gut gefallen, was an den äußerst freundlichen und aufgeschlossenen Menschen liegt. Mir wurde auf Nachfrage immer weiter geholfen und die Menschen sind sehr gastfreundlich. Auf den Philippinen gibt es wunderschöne Landschaften, wie beispielsweise die weißen Sandstrände auf Malapascua und in Moálboál, die Chocolate Hills in Bohol oder die Wasserfälle in Badian. Die Insel Phuket in Thailand sowie auch die Inseln Bali und Gili Trawangan waren zwar auch landschaflich sehr schön, aber insgesamt deutlich touristischer verglichen mit den Philippinen. Auch kulinarisch bietet jedes Land einige Besonderheiten. In Kambodscha "Amok", in Thailand "Seafood Tom Yam", auf den Phillipinen die vielen gegrillten Gerichte oder Balút und in Indonesien "Gado-Gado". Es lohnt sich in jedem Fall vieles auszuprobieren.

Ein wenig aufpassen muss man allerdings bei dem Straßenessen. Am besten nichts kaufen, was nicht frisch zubereitet wurde oder schon seit längerer Zeit offen steht. Die Hygienestandards sind einfach komplett anders als bei uns (oder nicht vorhanden)! Man sollte auch immer versuchen zu handeln, da man als europäischer Tourist sonst gerne den doppelten Preis bezahlt. Das trifft meiner Meinung nach besonders bei den Taxi- und Motorradfahrern in Indonesien und auf den Philippinen zu. Wichtig ist auch, den Preis immer voher auszuhandeln, bevor man etwas in Anspruch nimmt.

Eventuell auch erwähnenswert ist, dass vieles nicht auf Anhieb funktioniert. Die Organisation ist (wie man vielleicht vermuten könnte) nicht immer perfekt und so kommt es vor, dass Fähren oder Boote einige Stunden Verspätung haben, Reservierungen in Hotels oder Hostels nicht eingebucht wurden (daher meist besser vor Ort zu buchen und zu bezahlen) oder man an einem anderen Ort abgesetzt wurde als erwartet. Man sollte sich das im Vorfeld bereits vor Augen halten und immer einen kühlen Kopf bewahren!

Insgesamt hatte ich eine unvergessliche Zeit in Südost-Asien. Ich bin dabei vor allem meinen lokalen Freunden dankbar die mir viele Orte gezeigt und kulturelle Unterscheide bewusst gemacht haben. Aus meiner Sicht eine insgesamt authentische Erfahrung, die mich immer begleiten wird. Es ist mir daher auch schwer gefallen wieder nach Deutschland zurück zu kehren und mich in meinem gewohnten Alltag zurecht zu finden. Ich habe mir in jedem Fall vorgenommen Südost-Asien bald wieder zu bereisen.

 

Zum Schluss möchte ich nochmal betonen, dass ich in meinen Beiträgen nicht jeden Sachverhalt bis ins Detail abbilden konnte. Falls ihr daher noch weitere Fragen haben solltet, dürft ihr mich gerne persönlich anschreiben und ich werde versuchen die Beiträge bei Bedarf auch noch weiterer zu ergänzen.

 

Vielen Dank fürs Lesen und viele Grüße,

Michael

Michael Huber zuletzt bearbeitet am 13.06.2016