< zurück zum Blog von Felix Lang
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Time goes fast

Puh Mensch – ich fliege ja schon in 3 Wochen! Die letzte Zeit ging so schnell rum und es ist immer noch so vieles zu organisieren. Ich freue mich natürlich riesig auf die Zeit in Australien, doch bis dahin wird es echt noch eine wilde Zeit.

Erst einmal zu mir: Ich heiße Felix, bin gerade 25 geworden, studiere Wirtschaftsingenieurwesen im Master an der Technischen Universität Berlin und habe es jetzt endlich geschafft meinen Traum eines Auslandssemesters wahr zu machen.

Im Bachelor wurden mir an meiner vorigen Uni alle möglichen Steine dafür in den Weg gelegt, weshalb ich es jetzt als „Spätzünder“, kurz vor meiner Masterarbeit, doch noch geschafft habe.

Als Wirtschaftsingenieur liebt man ja Ordnung und deswegen habe ich euch hier drei kleine Abschnitte vorbereitet.

Was erwarte ich?

Das ist schwierig zu beschreiben, ohne gleich klischeehaft zu klingen. Jede Menge tolle Erfahrungen, tolle und bereichernde Menschen kennen lernen, schönste Naturschauspiele, Tiere die es hier nicht gibt und natürlich auch eine gute Uni mit interessanten Inhalten.

Welche Hürden waren bis jetzt zu nehmen?

Annahme Studienplatz: Eigentlich easy. Acceptance-Formular unterschreiben und zurückschicken + Studiengebühr überweisen. Für die Studiengebühr habe ich ein Tipp für euch. Prüft genau, was euch am Billigsten kommt. Ihr könnt nämlich auf 4 verschiedene Arten zahlen. Entweder per Internationaler Überweisung oder per Kreditkarte. Wahlweise dann in AUD oder in EUR. Der der veranschlagte Umrechnungskurs für die bequeme Eurozahlung ist jedoch so schlecht, dass für mich die Überweisung in AUD am Billigsten war. Es fallen zwar ca. 25€ Überweisungsgebühr an, aber das war immer noch billiger als 1,75% Umsatzgebühr für die VISA Karte. Also einfach vorab bei eurer Bank schlau machen, dann lassen sich schon etwa 150€ sparen!

Visum & Versicherung: Ich habe mich für ein Working Holiday Visum entschieden. Es ist billiger als das Studentenvisum und ich brauche keine Overseas Health Cover abschließen. Mit dem Working Holiday Visum darf ich 4 Monate studieren und nebenbei auch arbeiten. Meine Krankenversicherung behalte ich einfach aus Deutschland mit der Erweiterung aufs Ausland. Gespart habe ich somit gegenüber dem Studentenvisum knapp 300€. Aber rechnet euch erst mit eurer Krankenversicherung durch, was euch billiger kommt.

Stipendien: Versucht euch möglichst für alles zu bewerben, was für euch in Frage kommt. Es ist nicht all zu viel Aufwand und ihr bekommt gutes Geld. Gerade im Hinblick auf die Kosten, kann das sehr hilfreich sein. Ich habe mich z.B. für das PROMOS Stipendium beim Auslandsamt an der Uni beworben und das auch erhalten. Macht euch also schlau!

Anrechnung Kurse Heimuniversität: Wenn ihr die australischen Kurse in euer Studium in Deutschland integrieren wollt, solltet ihr unbedingt mit der Studienberatung/ dem Auslandsamt und dem Prüfungsausschuss reden. Schließt ein Learning Agreement ab und lasst euch die australischen Credits in deutsche Leistungspunkte umrechnen. Nehmt das ganze nicht auf die leichte Schulter. Bei mir wurde zwar bestätigt, dass anerkannt wird, jedoch weigert man sich bis heute die genauen Bereiche vorab festzulegen. Wenn es doof läuft bekomme ich so einige Kurse nicht in meinen Pflichtbereichen angerechnet, sondern nur als Zusatzkurse, die letztendlich nur ein „nice-to-have“ sind und nicht wirklich in meinen Abschluss einfließen.

Flug buchen: Ich habe meinen Flug relativ kurzfristig über STA Travel gebucht. Für ein Ticket von Frankfurt nach Brisbane wollten Sie sage und schreibe 1.600€ haben. Auch hier ein Tipp an euch: Einzeln Buchen! Wenn ihr etwas reiseerfahren seid, dann schaut ein bisschen rum. Ich habe nun mit STA Travel einen Flug von Frankfurt nach Kuala Lumpur und zurück für 730€ gebucht. Von Kuala Lumpur geht es für 160€ oneway mit airasia weiter direkt an die Gold Coast. Meinen Kuala Lumpur Rückflug kann ich zweimal kostenlos umbuchen und der Rückflug von irgendwo in Australien nach Kuala Lumpur kostet auch nur etwa 160€. All in all -> maximale Flexibilität für etwa 1050€. Rumsuchen lohnt sich!

Was muss ich bis Abflug noch erledigen?

Oh dieser Part könnte jetzt doch etwas länger werden... Nein, mal ehrlich, es ist schon einiges an Aufwand, bis man wirklich loslegen kann. Ich war froh, dass ich nur meine Unterlagen zusammensuchen musste und dann alles über IEC ging. Außerdem finden sich natürlich ein Haufen Infos auf deren Internetseite, sodass ich nicht von Null starten musste.

Kündigt Verträge, die ihr nicht braucht: Sei es Bahncard, Handyvertrag, Fitnessstudio, Autoversicherung/Zulassung usw.

Sucht euch einen Untermieter: Sortiert Sachen/Kleidung aus, die ihr nicht mehr braucht und schmeißt sie weg. Vermietet euer Zimmer unter. Lagert eure verbleibenden Sachen ein. Entweder im Keller eurer WG, bei euren Eltern/Freunden oder in einem Storage Room (kostet je nach Größe ca. 50€ im Monat).

Erledigt euren dummen Unikram: Ja irgendwie muss ich da ja auch noch Klausuren schreiben. So was Unnötiges. Plant das aber unbedingt mit ein. Lernen ist doch meist sehr zeitintensiv und genau in der Zeit habt ihr eigentlich fünfzigtausend andere Sachen im Kopf. Also alles irgendwie zeitgleich, aber das wird schon. Meine Profs waren alle sehr unterstützend und haben mir z.B. mündliche Prüfungen vorab eingeräumt.

Trefft euch mit Freunden: Das wichtigste auf der Welt sind nun mal Familie und Freunde. Trefft euch nochmal mit Ihnen, genießt die Zeit zusammen denn bald seid ihr weit weit weg. Yeeeeeah :-)

 

Ja irgendwie kommt mir mein erster Beitrag jetzt so objektiv vor. Überhaupt nicht emotional. Entschuldigt dafür, aber ich wollte euch keinen Trick vorenthalten und euch am Besten dabei helfen, die anstrengende Vorbereitungsphase möglichst stressfrei zu meistern.

Vielleicht liegt meine Objektivität aber auch daran, dass ich ein Junge bin oder daran, dass ich es irgendwie immer noch nicht so richtig realisiert habe. Wenn ich aber im Sportgeschäft stehe und mich schon mal nach Surfausrüstung erkundige, dann fühle ich ganz tief in mir drinnen doch schon eine ganz schöne Vorfreude. Ich glaube mich erwartet dort ein supergeiles Semester und ich werde so viele tolle Leute kennen lernen, dass sich der ganze Aufwand und Stress im Vorhinein lohnt. Stellt euch mal vor ihr wacht auf, schaut aufs Meer, geht schon mal vor den Vorlesungen eine runde Surfen und habt am Abend ein internationales Barbecue, bei dem ihr euch für einen tollen Ausflug ins Outback am Wochenende verabredet. Wer will da schon im grauen Deutschland bleiben?

Ich packe meine 7 Sachen

Felix Lang zuletzt bearbeitet am 26.06.2015