< zurück zum Blog von Felix Lang
< zurück zum Universitätsprofil: Griffith University Brisbane

Das tägliche Unileben

Zeit für ein neues Update:

Uni:

Die Uni fordert einen doch schon ziemlich. Jede Woche sind eine Menge Readings und Assignments (Verfassen von wissenschaftlichen Texten, Präsentationen usw.) zu meistern und arg viel Zeit für ständiges Rumreisen bleibt bislang leider nicht. Gott sei Dank: Ab dem 25.09. haben wir für 10 Tage „Spring-Break“. In dieser Zeit ist dann endlich Luft zum Entdecken. Angeblich soll es nach der Spring-Break auch etwas ruhiger zugehen (könnte mit dem dann heißen Wetter und der Motivation der Profs/Studenten zusammen hängen).

Ein Trost für die Bachelorstudenten, die das hier lesen: Ich habe gehört ihr habt es um einiges leichter. Würde auch erklären, warum die Undergraduates jedes Wochenende wo anders hinreisen. Aussage von Ihnen: „Ach wir haben nur eine Klausur ganz am Ende“. Alles klar...

Ein Grund mehr für euch, so früh wie möglich ein Auslandssemester zu starten! :-D

Nein, im Ernst es ist anstrengend aber zum größten Teil auch sehr lehrreich und interessant. Ich habe das Glück nach dem Semester noch ein wenig in Australien bleiben zu können. Werde dann rumreisen. Also alles halb so wild.

Kurse an zwei Campus?

Ihr überlegt, ob ihr Kurse an zwei unterschiedlichen Campus (Gold Coast und Brisbane) machen wollt? Mein Rat nach 5 Wochen: Macht es nur, wenn der Kurs euch wirklich interessiert und er es euch wert ist pro Vorlesung 4h dafür in den öffentlichen Verkehrsmitteln zu sitzen. Ich nutze die Zeit im Zug z.B. um meine Readings zu erledigen. Manchmal habt ihr sogar begrenztes WLAN an Bord. Ich glaube Pendeln ist gar nicht so das Problem. Es ist eher so, dass der Gold Coast Campus viel schöner ist und man dort eigentlich ständig Internationals trifft und sich mit Ihnen unterhält. Der Nathan Campus ist das etwas anonymer und dadurch weniger attraktiv.

Mein Tipp: sucht euch eure Kurse primär nach Gold Coast Campus aus (online unter https://www148.griffith.edu.au/programs-courses/ und dann auf Courses klicken). Ihr könnt dort auch Filter (z.B. Semester 1=deutsches Sommersemester; Semester 2=deutsches Wintersemester; Campus; Undergraduate; Postgraduate usw.) einstellen.

Falls ihr dann einen wirklich wirklich coolen, interessanten und perfekten Kurs für euch in Brisbane findet, dann macht ihn. Falls ihr genug andere gute Kurse an der Gold Coast findet, dann spart euch die elende Pendelei.

Freizeit:

Letzte Woche bin ich mit dem Outdoor Adventure Club der Uni auf einen Kajaktrip gegangen. Wir sind morgens früh gestartet und bis zur South Stradbroke Island gepaddelt. Die Insel ist nördlich der Gold Coast und nur per Boot erreichbar. Schöne Landschaften, unberührte Natur und Wallabys (eine kleine Art des Kängurus) aus nächster Nähe. Abends ging es dann zurück zur Gold Coast.

Letzten Sonntag hingegen waren wir mit ca. 20 Internationals aller Nationalitäten 17km durch einen Nationalpark (Springbrook) wandern. Vorbei an Wasserfällen und durch tiefe Schluchten haben wir etwa 5 Stunden lang auch nach gefährlichen Tieren Ausschau gehalten. Uns ist auf dem ganzen Weg keins begegnet. Ihr braucht also keine Angst vor einer Reise nach Australien haben. ;-)

Wenn einem das Lernen zu den Ohren raushängt, findet man eigentlich immer Ablenkung. Meine Empfehlung: Versteift euch nicht auf eine Gruppe sondern versucht möglichst viele unterschiedliche Leute kennen zu lernen. Viele der Internationals bleiben den Großteil ihrer Zeit in ihren kleinen Grüppchen und reden nur ihre Muttersprache (ganz egal ob Norweger, Deutsche oder andere). Es ist ja toll, wenn man sich gut versteht und viel miteinander unternimmt, ich persönlich erwarte von einem Auslandssemester aber auch neue Leute kennen zu lernen und etwas über deren Kultur zu lernen.

By the way: Ich rede selbst unter Deutschen nur noch Englisch und manchmal fallen mir schon deutsche Wörter gar nicht mehr ein (klingt jetzt nach Klischee, ist aber wirklich so). Aber hey, das eigene Englisch zu verbessern ist ja auch irgendwie eins der großen Ziele für ein Auslandssemester.

Ganz nebenbei planen wir derzeit mit ein paar Kommilitonen, die ich hier kennen gelernt habe, unseren Trip für die Spring-Break. Fraser Island, Whitsunday Island und weitere tolle Spots stehen auf dem Programm. Seit heute bin ich auch stolzer Besitzer eines Campervans mit dem das Reisen hier wohl um einiges leichter wird. Zum Campervan und unseren Reiseplänen nächstes Mal gerne mehr ;-)

 

PS: Falls ihr es überlesen haben solltet. Hier noch einmal der Hinweis: Geht auf keinen Fall ins University Village. Unter meinem Beitrag "Arrived" lest ihr warum.

 

Springbrook Nationalpark mit 20 Internationals

Felix Lang zuletzt bearbeitet am 26.08.2015