< zurück zum Blog von Isabelle Schaa
< zurück zum Universitätsprofil: London South Bank University

Aloha!

…..ich suche bestimmt seit 10 Minuten das richtige Begrüßungswort um diesen Blog zu starten, denn „Hallo“ ist mir einfach nicht originell genug. Ich halte euch auf dem Laufenden,  falls ich während des Schreibens einen Gedankenblitz bekommen sollte.

Ach übrigens, Isabelle hier. Da wir die nächsten Monate miteinander verbringen und sozusagen virtuelle beste Freunde werden, dürft ihr mich gerne Belle nennen. Ich sitze gerade bei gefühlten 53 Grad vor einem Ventilator und wünsche mir nichts sehnlicher, als mit einem kühlen Cocktail am Meer zu liegen.  Leider muss ich mich stattdessen mit Harmonielehre, Musikgeschichte und English Literature beschäftigen, bevor ich die Queen und ihre wunderschöne Stadt besuchen darf.

Wie man daraus vielleicht schließen kann, studiere ich Musikwissenschaft und Englisch an der Universität des Saarlandes. Haydn, Beethoven, Mozart& Co sind meine täglichen Begleiter und zwischendurch speak ich noch a little bit English. Zurzeit befinde ich mich im 4. Semester und muss für mein Englisch-Studium einen 3-6 monatigen Auslandsaufenthalt absolvieren.

Vor 1 ½ Jahren habe ich dann letztendlich angefangen, mich mit diesem Thema zu beschäftigen und ich kann euch sagen: Das war vielleicht ein Hin und Her.

Fragen wie: „Praktikum oder Studium?“ „ Wie soll ich das bezahlen?“ „ Geht das alles überhaupt?“ mussten beantwortet werden. Doch eine Frage hat sich gar nicht erst gestellt. Für mich stand von Anfang an fest, dass ich nach London will und nirgendwohin sonst.

Nach 30 unbeantworteten Bewerbungen für ein Praktikum, bin ich durch Zufall und meinen Freund „Google“ auf IEC gestoßen und endlich hatte ich nach einem Jahr eine Perspektive.

Die Bewerbung selbst war schnell ausgefüllt und die IEC Studienberaterin der LSBU hat mir bei jedem meiner Anrufe mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Das Einzige was etwas Zeit beansprucht hat, war das Übersetzen des Transcript of Records und der Sprachtest. Mein Tipp: Der DAAD-Sprachtest ist am Billigsten und kann an vielen Universitäten innerhalb von wenigen Stunden gemacht werden. Einfach im Sprachenzentrum nachfragen.

Nach 4 Monaten Wartezeit ( …normalerweise dauert das nicht so lange, keine Angst!) hatte ich dann endlich meine Zusage für die London South Bank University und konnte anfangen weiter zu planen. Zack! Die nächste Frage musste beantwortet werden: "Wo will ich wohnen?“

Am Anfang war ich fest entschlossen in einem der Off-Campus Studentenwohnheime unter zu kommen. Leider ist das nicht so einfach und ich habe mich letztendlich doch für das McLaren entschieden.

In ca. 10 Wochen ist es nun endlich so weit und das Abenteuer „Auslandssemester“ kann beginnen.

Im August werde ich euch dann hoffentlich auch mitteilen können, was ich an der London South Bank University genau studieren werde. Ich habe mich für Arts & Media beworben, aber Kursvorschläge bekommt man von der Uni erst zusammen mit der Pre-Enrollment Mail. Diese wird ein paar Wochen vor Studienbeginn versendet. Für mich ist das kein Problem, da ich nicht unbedingt Kurse an meiner Heimuniversität angerechnet bekommen muss. Allein für den Auslandsaufenthalt bekomme ich genügend Credit Points und alles andere wäre ein netter Pluspunkt. Also abwarten und Tee trinken, um mich auf die britische Lebensweise einzustimmen.

Ok. Ich muss gestehen, dass ich etwas aufgeregt bin. Immerhin verlasse ich zum ersten Mal  für so lange Zeit mein gewohntes Umfeld und die Pfälzerin aus einem kleinen Dorf wird in der Großstadt leben. Ich denke aber, dass ich durch so ein Auslandssemester viele Erfahrungen sammeln kann und das eine oder andere Mal über meinen Schatten springen muss. Letztendlich werde ich hoffentlich ein gutes Stück daran wachsen (..nur bitte nicht körperlich; ich finde 178 cm sind genug!).

Falls DU auch mit dem Gedanken spielst, im wunderschönen London ein bisschen Zeit zu verbringen und was für deine Bildung zu tun, dann bist du hier genau richtig.

Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten und „live“ aus London berichten.

Wenn Fragen aufkommen sollten, wendet euch ruhig an jemanden von IEC oder an mich. Ich versuche, soweit ich kann, alles zu beantworten.      ( https://www.facebook.com/groups/547395155292408/ )

Auf meinem Instagram Account könnt ihr meinen Weg auch visuell verfolgen, also schaut auch ruhig da mal vorbei:  https://instagram.com/belle.msha/

Inzwischen ist mir durch meine Tagträumereien auch eine nette Begrüßung eingefallen: "Aloha!“ und damit verabschiede ich mich auch direkt. Bis zum nächsten Mal!

Belle

Sommer, Sonne, Sonnenschein

Isabelle Schaa zuletzt bearbeitet am 06.07.2015