< zurück zum Blog von Alischa Junk
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Let's get started

Herzlich willkommen!

Ich bin Alischa, 22, studiere Psychologie im Bachelor an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Diesen Sommer verbringe ich an der James Cook University in Singapur, hier könnt ihr mich auf meiner Reise begleiten und hoffentlich die Antworten auf eure offenen Fragen finden.

Ich freue mich schon darauf meine Erfahrungen in diesem Block mit euch zu teilen!

JCU

Die Bewerbung:

Die Bewerbung mit Hilfe von IEC war sehr einfach und gut organisiert. Wichtig ist möglichst frühzeitig mit der Planung zu beginnen, besonders wenn die Finanzierung noch nicht steht und eine Bewerbung für ein Stipendium oder die Beantragung eines Kredites geplant ist. Ich habe ca. 10 Monate zuvor den Entschluss gefasst in Singapur studieren zu wollen und kurz darauf mit der Planung begonnen. Diese Zeitspanne war völlig ausreichend und alle To do’s konnten ohne Stress abgehakt werden. Nach erfolgreicher Bewerbung erhältst du das „Offer“ der Uni und musst den Studienplatz nur noch annehmen. Ab diesem Zeitpunkt läuft die Kommunikation über deinen direkten Ansprechpartner der Uni.  Eine Bewerbungsgebühr von ca. 200€ ist schon im Voraus zu zahlen. Die Studiengebühren werden erst nach Zusage der Universität fällig und müssen spätestens zum Start des Semesters überwiesen werden.

 

Ein Überblick zur Organisation im Vorfeld:

1.       Flüge und Anreise: Es empfiehlt sich wie bei jeder anderen Reise möglichst frühzeitig Tickets zu buchen. Ich selbst bin von Frankfurt a.M. aus mit Lufthansa geflogen (Direktflug über Nacht). Je nach Anreisezeitraum kann auch der universitätseigene Shuttleservice vom Flughafen zur Uni genutzt werden. Da Singapur recht überschaubar ist und Taxen deutlich günstiger als in Deutschland ist auch das eine gute Alternative.

Tipp: Ladet euch auf jeden Fall die Apps Uber und Grab herunter (private Taxen), hier wird der zu zahlende Betrag schon der der Buchung angezeigt, deutlich günstiger als Taxen, Zahlung per Paypal möglich.

Auch bei der Einreise selbst gibt es noch eine Besonderheit. Deutsche bekommen bei der Einreise nach Singapur  ein Touristenvisum für 3 Monate ausgestellt. Als Student überschreitet ihr diesen Zeitraum allerdings. Das Studentenvisum (Student Pass) beantragt ihr zusammen mit der Annahme des Studienplatzes (die Dokumente werden euch zusammen zugeschickt). Diesen Student Pass könnt ihr nach eurer Ankunft in Singapur abholen. Die Abholung wird von der Uni organisiert. Für die Einreise erhaltet ihr ein spezielles Schreiben, das bestätigt, dass euer Visum zur Abholung bereit liegt. Dieses zeigt ihr bei der Checkpoint Kontrolle vor und erhaltet daraufhin ein vorläufiges Visum.

 

2.       Wohnungssuche: Den Titel „teuerste Stadt der Welt“ verdankt Singapur wohl hauptsächlich den Wohnkosten. Die Uni selbst stellt keine Unterkünfte zur Verfügung, kooperiert aber mit verschiedenen Hostels und Agenturen, die Zimmer an Expats und Studenten vermieten. Ich persönlich würde empfehlen die ersten Tage in einem Hotel / Hostel zu wohnen und sich die Zimmer vor Ort anzuschauen. Alternativ kann natürlich auch von Deutschland aus ein Zimmer für den kompletten Zeitraum gebucht werden, Bilder und Realität stimmen aber nicht immer überein. In asiatischen Ländern ist nicht nur „flat sharing“, sondern auch „room sharing“ weit verbreitet, wer hier schmerzfrei ist kann deutlich günstigere Unterkünfte finden. Außerdem zu beachten sind die Unterschiede zwischen HDB (staatlichen Wohnungen) und Condo (Private Wohnkomplexe mit Extras wie Pool, Fitnessraum, BBQ pit) sowie „Common Rooms“ und „Master Rooms“ (eigenes Bad, größer). Die Preise für verschiedenste Zimmervarianten inkl. Preise finden sich hier: www.jcu.edu.sg/student-life/accommodation/off-campus-hostels

 

3.       Kurswahl: Pro Term werden 4 Kurse gewählt, die aus einer Vorlesung und einem Tutorium bestehen. Die Zusammenstellung der Kurse und Wahl der Tutorien ist schon von Deutschland aus möglich. Besprecht frühzeitig welche Kurse ihr euch in Deutschland anrechnen lassen könnt und haltet die Absprachen am besten schriftlich mit euren Professoren oder dem Prüfungsamt fest. Die Zusammenstellung der Kurse ist frei, ihr könnt sowohl Kurse aus den höheren Semestern eures eigenen Studiengangs, als auch Anfängerkurse fremder Studiengänge wählen.

 

Eine kleine Ergänzung zu eurer Packliste:

- Lange Hosen und Shirts (Die Klimaanlagen in der Uni / Einkaufszentren laufen auf Hochtouren )

- Ein kleiner Regenschirm / Regencape (Auch außerhalb der Regenzeiten kommt es immer wieder unerwartet zu Schauern, es sind eben die Tropen)

- Mückenschutzspray

- Sonnenschutz

- Kreditkarte (Falls nicht vorhanden empfehle ich eine kostenlose Kreditkarte zu beantragen z.B. Barclaycard)

- Bestätigung eurer Auslandskrankenversicherung und Impfpass

- Adapter für Steckdosen

- Power Bank

Natürlich bekommt ihr das meiste auch hier - es ist Singapur!

Alischa Junk zuletzt bearbeitet am 06.08.2017