< zurück zum Blog von Alischa Junk
< zurück zum Universitätsprofil: James Cook University Singapore

Singlish für Anfänger

Englisch ist Verkehrs-, Handels- und Verwaltungssprache in Singapur. Auch der Unterricht in Schulen und Universitäten ist überwiegend auf Englisch. Das allgemeine Sprachniveau ist dementsprechend hoch und ihr werdet euch im Alltag gut verständigen können.

Trotzdem unterscheidet sich das gesprochene Englisch in Singapur, das Singlish, von dem uns vertrauten britischen oder amerikanischen Englisch. Das liegt vor allem an der sprachlichen Vielfalt in Singapur, sowohl Worte aus dem malaysischen, als auch chinesischen und indischen Sprachraum fließen in die Alltagssprache mit ein.

Im Jahr 2016 wurden erstmals 16 singlishe Ausdrücke in das Oxford English Dictionary aufgenommen und erweitern damit offiziell den englischen Wortschatz. In der Liste finden sich zum Beispiel der Ausdruck „Shiok“, was so viel wie „toll“ bedeutet. Die Reaktionen hierauf sind gespalten – Meinungen reichen von „wertvolles Kulturgut“ bis hin zu „der Tod des anständigen Englischs“. Die Regierung in Singapur investiert seit Jahren in Kampagnen, die die Bevölkerung zu „sauberem“ Englisch erziehen und das Singlish gleichzeitig von den Straßen verbannen soll. Es wird befürchtet, dass Singlish mit mangelndem Intellekt in Verbindung gebracht werden und somit Ausländer abschrecken könnte. Eltern befürchten ihre Kinder könnten auf dem internationalen Arbeitsmarkt benachteiligt sein sollten sie kein perfektes Englisch sprechen. Typisch singapurianische Sorgen also.

 

Aber was versteckt sich wirklich hinter dem Begriff und wie unterscheidet sich Singlish von English?

1.       Verkürzte Sätze und Worte:

I don’t want it -> “don’t want”

Excuse me -> “scuse”

 

2.       Teilweise Übernahme der Grammatik/Satzstruktur aus Mandarin:

What is the time now? -> “Now what time?”

 

3.       Wiederholung von Worten

“can can”

"take take"

 

4.       Typisch singlishe Worte:

“lah” – Füllwort ohne Bedeutung, vergleichbar mit „ne“ oder „yo“

„aiyoh“ – Ausdruck bei Überraschung der negativen Art

„siao“ – verrückt

„sian“ – gelangweilt sein

 

 

 

Viel Spaß beim Üben! 

Alischa Junk zuletzt bearbeitet am 30.10.2017