< zurück zum Blog von Tim Linnenweber
< zurück zum Universitätsprofil: University of California, San Diego

Of Homework, Quizzes and Midterms

Hallo Leute,

wie bereits in einem der letzten Posts erwähnt, gab es in den letzten Wochen Einiges zu tun an der Uni, wodurch ich nicht wirklich dem Bloggen hier nachgekommen bin. Nachdem ich nun in allen Fächern bereits mindestens ein Midterm geschrieben habe, bin ich allerdings definitiv der Meinung, dass es Zeit für ein Zwischenfazit ist, damit ihr auch erfahrt, was euch in etwa erwartet.

Ganz allgemein: Uni hier in den USA ist wesentlich verschulter als in Deutschland, was wie meistens sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringt: zunächst mal muss man sich auf die Umstellung von Semestern auf Quarter gewöhnen. Durch die kürzere Dauer und dem anderen Prüfungssytem, das nicht nur aus einer finalen Klausur am Ende besteht, hat man, bevor man sich umsieht, schon die erste Midterm Klausur vor der Brust. Auch das Wort Hausaufgaben, haben die meisten Studierenden wahrscheinlich nach dem Abi nicht mehr gehört, fließen hier aber ganz normal in die Benotung ein. Auch so etwas wie unangekündigte Hausaufgabenüberprüfungen ("Quizzes") liegen hier an der Tagesordnung. All das hat zur Folge, dass unter dem Semester natürlich viel mehr Arbeit auf einen zukommt, man dadurch allerdings in Vorbereitung auf das Final schon einen Großteil erledigt hat und der übliche wochenlange Schlafen-Essen-Bibliothek-Essen-Schlafen Rhythmus (hoffentlich) ausbleibt. Da es jedoch stark fachabhängig ist, wie die Notengebung und der Unterricht aufgebaut ist, habe mich mir überlegt, euch das Ganze fächerweise näherzubringen:

Nanomaterials & Properties:
Anders als von einem technischen Fach in Deutschland zu erwarten, bestand unsere erste Hausaufgabe darin, eine berühmte Rede durchzuarbeiten und basierend darauf ein Essay zu verfassen, in dem wir unsere eigene Meinung und Kritik zum Ausdruck bringen. Obwohl dies bereits in der zweiten Woche fällig war, fehlt immernoch konkretes Feedback. Als weitere Hausaufgaben gab es einige Readings über die Wochen verteilt, in denen der Stoff der Vorlesung vertieft wurde. Das Midterm hier war nicht wie in vielen anderen Fächern Multiple Choice, sondern ähnlich zu einer Werkstoff-Kunde Klausur in Deutschland: Zusammenhänge erklären, Eigenschaften nennen, Gründe darlegen, Diagramme erläutern,... Als abschließendes Projekt in diesem Kurs steht nun eine Präsentation sowie ein zehnseitiges Paper über ein beliebiges Thema im Bereich Nanotechnology an, das in Form einer Gruppenarbeit erledigt wird.

Introduction to Energy Systems:
Dieser Kurs bietet einen sehr guten, weiten Überblick über das Feld der Energiegewinnung und Energienutzung. Neben einer Vielzahl von Statistiken über die Haupt(kohle)produzenten/ -konsumenten zum Beispiel wird sowohl der prinzipielle Aufbau von diversen Maschinen erklärt, als auch mathematische Formeln erarbeitet, die als Grundlage der Energiebetrachtungen dienen. Hier setzen sich die Hausaufgaben aus einem Question & Answer sowie einem Multiple Choice Teil zusammen, welche dem Lehrbuch des Kurses entnommen werden. Jedoch werden die Hausaufgaben weder eingesammelt, noch benotet, sondern dienen als Muster und Leitfaden für die drei Midterms sowie das Final. Auf Grundlage der zwei bereits geschriebenen Midterms kann ich sagen, dass die der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben von einfacher Schulphysik für ein paar kleinere, bis hin zu Integralrechnung und Differentialgleichungen reicht.

Business Project Management:
Was die wöchentliche Vorbereitung angeht, ist BPM sicherlich der aufwendigste Kurs: Neben ein bis drei Kapiteln, die pro Woche im Buch durchgearbeitet werden müssen, ist meistens noch eine Case Study oder andere Aufgaben im entsprechenden Lehrbuch zu bearbeiten. Darüber hinaus wird nahezu jede Woche ein Quiz geschrieben, das in Form von MC- und Fill-in-the-Blanks Aufgaben das Material der vorangegangenen Stunden und Hausaufgaben überprüft. Die Quizzes finden entweder am Anfang der Stunde oder manchmal sogar am Ende der Stunde statt, um das zuvor erarbeitete Wissen sofort abzuprüfen. Zusätzlich zu den Hausaufgaben und den Quizzes fließen auch noch die Teilnahme an zwei wissenschaftlichen Studien im "Rady Lab" sowie die Anwesenheit im Unterricht in Form von Exercises in die Notengebung mit ein. Natürlich haben wir auch hier ein Midterm geschrieben, das aus 40 MC Fragen bestand und weiteren zehn Fill-in-the-Blanks Aufgaben, bei denen ähnlich wie in den Quizzes vor allem Fachausdrücke abgefragt werden. Im Gegensatz zu den anderen beiden Fächern ist das Final hier nicht "cumulative", was bedeutet, dass das Midterm Exam sich mit dem ersten Teil und das Final Exam mit dem zweiten Teil des Terms auseinandersetzt.

Ich hoffe, ich habe euch hier nicht mit zu viel Detail gelangweilt, weil ihr ja doch wahrscheinlich andere Kurse belegen werdet. Allerdings bin ich der Meinung, dass meine drei Kurse ein weites Spektrum, von dem abdecken, was euch erwarten kann, von wöchentlichen Hausaufgaben und Quizzes bis hin zu "nur die Klausuren zählen".

Jacobs School of Engineering

Tim Linnenweber zuletzt bearbeitet am 18.11.2014