< zurück zum Blog von Tim Linnenweber
< zurück zum Universitätsprofil: University of California, San Diego

Finals

Hallo Leute,

obwohl ich mittlerweile dieses schöne Fleckchen Erde schon verlassen musste und wieder im mittlerweile verschneiten Deutschland bin, möchte ich euch natürlich noch wissen lassen, wie meine letzten Wochen waren bzw. wie die Finals gelaufen sind.

Zunächst mal kann ich euch beruhigen, dass es nicht zugeht wie in der deutschen Klausurenphase, in der das Motto ja bekanntlicherweise grundsätzlich lautet: eat-study-sleep-repeat! Dadurch, dass man über das Semester verteilt schon diverse benotete Assignments, Presentations, Midterms und Quizzes hinter sich hat, hat man den Stoff doch schon einigermaßen drin und das Final zählt außerdem keine 100% mehr für die Gesamtnote. Somit könnt ihr durchaus also noch was unternehmen während der letzten Wochen und vielleicht noch ein, zwei Dinge von eurer "Bucket List" abhaken anstatt den ganzen Tag in der Geisel/ Bib zu verbringen.

Jetzt also zu den einzelnen Finals:

Nanomaterials: Am Dienstag der Finalwoche ging es gleich los mit dem sicherlich anspruchsvollsten der drei Finals. Es war "cumulative", was bedeutet, dass der Stoff des gesamten Quarters abgeprüft wird und nicht nur, was nach dem Midterm kam. Im Großen und Ganzen war das Exam aufgebaut wie das Midterm, allerdings drei Stunden Bearbeitungszeit, die auch echt nötig waren, und hat 35% der Gesamtnote ausgemacht. Ihr könnt euch das Format wie bei einer Werkstoffkunde Prüfung vorstellen (für die Wingler und Maschbauer unter euch): Prozesse beschreiben, Eigenschaften nennen, Diagramme erläutern, Materialverhalten erklären, usw.

Energy Systems: Auch das zweite Final (mittwochs) war cumulative und dadurch in der Vorbereitung ebenfalls etwas intensiver. Es wurden fünf Aufgaben zur Berechnung gegeben, für die man auch drei Stunden Zeit hatte. Der Vorteil hier war, dass man nicht unter enormen Zeitdruck stand, wie man es von Deutschland gewöhnt ist oder es in Nano der Fall war. Mit 40% war dieses Final das mit dem höchsten Anteil an der Gesamtnote und damit nicht ganz unerheblich, da ich mir alle meine Fächer in Deutschland anrechnen lassen kann.

Business Project Management: Am Donnerstag und damit letzten Prüfungstag stand dann noch BPM an, was im Gegensatz zu den anderen beiden Finals nicht cumulative war. Auch wenn es sich für uns deutsche Studenten komisch anhört, ist die Aufteilung des Stoffes in zwei Teile durchaus gängige Praxis hier. Wie auch das Midterm war das Final eine Multiple Choice und Fill-in-the-Blanks Klausur, für die man drei Stunden Zeit hatte. Auch hier war die Zeit kein ausschlaggebender Faktor. Mit 30% hat das letzte der drei Finals am wenigsten zur Gesamtnote beigetragen, da regelmäßig Quizzes geschrieben und Hausaufgaben benotet wurden.

Etwa ein bis zwei Wochen nachdem ihr mit allen Klausuren durch seid, werden eure Noten auf myExtension, einer Onlineplattform der Universität, hochgeladen und ihr könnt euer offizielles Transcript beantragen, was euch dann per Post zugeschickt wird.

Studying at Geisel.

Tim Linnenweber zuletzt bearbeitet am 27.12.2014